Krise in Haiti: Ex-Präsidentschaftskandidat Eric Jean Baptiste ermordet

tot_1

Der ehemalige haitianische Präsidentschaftskandidat und Generalsekretär der Partei "Rassemblement des Démocrates Nationaux Progressiste" (RDNP), Eric Jean Baptiste, ist am Freitagabend (28.) Ortszeit während der Fahrt in seinem Auto ermordet worden (Foto: Facebook - Eric Jean Baptiste)
Datum: 29. Oktober 2022
Uhrzeit: 19:21 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der ehemalige haitianische Präsidentschaftskandidat und Generalsekretär der Partei „Rassemblement des Démocrates Nationaux Progressiste“ (RDNP), Eric Jean Baptiste, ist am Freitagabend (28.) Ortszeit während der Fahrt in seinem Auto ermordet worden. Das Fahrzeug, das auf dem Weg zur Residenz des Politikers in Laboule 12 in Port-au-Prince war, wurde von der bewaffneten Gruppe „Ti Makak“ angegriffen. „Sein Fahrzeug war von Kugeln durchlöchert. Sein Leibwächter starb auf der Stelle. Éric Jean Baptiste ist im Krankenhaus gestorben“, so Ricardo Nordin, Sprecher der Fraktion.

Der haitianische Premierminister Ariel Henry verurteilte dieses „abscheuliche Verbrechen auf das Schärfste“, das inmitten einer akuten politischen und sozialen Krise im Land stattfand, die ihn sogar dazu veranlasste, die Intervention ausländischer Streitkräfte zur Wiederherstellung des Friedens zu fordern. „Die grausame Ermordung des politischen Führers Eric Jean Baptiste und seines Leibwächters hat die haitianische Nation erneut in Aufruhr versetzt“, schrieb Henry auf seinem Twitter-Account. „Wir verurteilen dieses abscheuliche Verbrechen gegen diesen Patrioten, diesen gemäßigten Politiker, der sich für den Wandel einsetzt, aufs Schärfste“, sagte er weiter.

Baptiste, 52, war Eigentümer des Glücksspielunternehmens „Père Éternel Lotto“, Vorsitzender der Partei seit 2018 – als er die Nachfolge von Mirlande Hyppolite Manigat antrat – und lebte im Viertel Laboule 12, in dem die reichsten Haitianer zusammenkommen. Das Viertel wird seit Jahren von der bewaffneten Gruppe „Ti Makak“ kontrolliert, die für seinen Tod und den des ehemaligen Senators Yvon Buissereth vor einigen Monaten verantwortlich ist. Baptiste leitete auch eine Stiftung unter seinem Namen, die in mehreren Regionen und Slums des Landes tätig war. Vor weniger als einer Woche hatte der Generalsekretär – zusammen mit anderen Parteien – einen Aufruf zu einem historischen Versprechen unterzeichnet, um das Land aus seiner katastrophalen Lage zu befreien.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Nah

    Wie sah das Versprechen aus, das Land aus der katastrophalen Lage zu befreien? Wie heißt es? War es pro- oder anti-interventionisitisch? Was es pro- oder anti-Henry?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!