Paraguay bestreitet Verhandlungen mit Großbritannien über Migranten

paraguay-1

Paraguay hat eine anhaltend hohe Rate an Armut, Ungleichheit und wirtschaftlicher Informalität, selbst im Vergleich zu den übrigen Ländern Lateinamerikas und der Karibik (Foto: Latinapress)
Datum: 04. November 2022
Uhrzeit: 09:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die paraguayischen Behörden dementierten am Donnerstag (3.) Presseberichte, wonach die britische Innenministerin Suella Braverman einen Deal ausgehandelt habe, wonach Migranten, die über den Ärmelkanal im Vereinigten Königreich ankommen, in das südamerikanische Land umgesiedelt werden sollen. „Die von den britischen Medien verbreiteten Informationen entsprechen nicht der Wahrheit, soweit es Paraguay betrifft“, betonte das paraguayische Außenministerium in einer Erklärung. In dem Dokument wird jedoch eingeräumt, dass die britische Regierung die Situation gegenüber führenden Politikern in mehreren Ländern erläutert hat, dass Paraguay jedoch noch nie mit Großbritannien über ein so sensibles Thema wie die Migration verhandelt hat.

Der paraguayische Kabinettschef Hernán Huttemann hat am Donnerstag darauf hingewiesen, dass das Nachbarland von Argentinien, Brasilien und Bolivien in einer Liste von einhundertfünfzig Ländern auftaucht, die eine Mitteilung der britischen Regierung erhalten haben, in der die Situation der Einwanderer beschrieben wird und dass der südamerikanische Binnenstaat aber in keiner Weise in Verhandlungen vorangeschritten ist und dass das Thema nie mit britischen Beamten diskutiert wurde.

Nach Angaben des „Daily Express“ soll Braverman bei ihrer Suche nach Alternativen zu Ruanda Verhandlungen mit Paraguay und anderen Ländern wie Peru und Belize vorangetrieben haben. Dem Blatt zufolge sind die Verhandlungen mit Paraguay „weit fortgeschritten“, während „Belize von einer Quelle als Möglichkeit genannt“ wurde, was später ebenfalls dementiert wurde. Braverman, die unter Premierministerin Liz Truss entlassen und nach dem Amtsantritt von Rishi Sunak wieder eingestellt wurde, soll angeboten worden sein, „freie Hand“ bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung zu haben, insbesondere bei dem Problem der kleinen Boote im Ärmelkanal.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!