Chile ist Vorreiter in Sachen Solarenergie

chile

Die an Peru, Bolivien und Argentinien grenzende "República de Chile" hatte sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 zwanzig Prozent ihrer Energie aus nicht-konventionellen erneuerbaren Energien zu erzeugen (Foto: investchile.gob.cl)
Datum: 07. November 2022
Uhrzeit: 09:18 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mitten in der Atacama-Wüste richten sich 10.600 Spiegel in den Himmel. Jeder von ihnen ist 140 Quadratmeter groß und wiegt etwa drei Tonnen. Ihre Aufgabe ist es, der Bahn der Sonne zu folgen, die Strahlung zu reflektieren, auf den Empfänger zu lenken und sie in Energie umzuwandeln. Das Solarkraftwerk ist 1.000 Hektar groß und befindet sich im Cerro Dominador im Norden Chiles. Dieses Gebiet weist die höchste Sonneneinstrahlung der Welt auf und ist der Standort des ersten solarthermischen Kraftwerks Lateinamerikas. Der größte Teil der sauberen Energie des Landes wird dort erzeugt und dank der Anlage hat Chile im vergangenen Jahr eines seiner ehrgeizigsten Umweltziele erreicht – vier Jahre früher als geplant.

Die an Peru, Bolivien und Argentinien grenzende „República de Chile“ hatte sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 zwanzig Prozent ihrer Energie aus nicht-konventionellen erneuerbaren Energien zu erzeugen. In diesem Jahr liegt der Anteil bereits bei 31,1 Prozent, wie die chilenische Vereinigung für erneuerbare Energien und Speicherung (Acera) mitteilte. Dies ist vor allem auf die Photovoltaik zurückzuführen, die fünfzehn Prozent der erneuerbaren Energien des südamerikanischen Landes ausmacht. Die Nähe von Cerro Dominador zu den großen chilenischen Bergbaugebieten hat es dieser Branche auch erleichtert, mehr Solarenergie zu nutzen. Im Jahr 2019 betrug der Anteil der erneuerbaren Energien im Bergbau nicht mehr als 3,6 Prozent, stieg aber im Jahr 2020 auf 10,5 Prozent. Im Jahr 2021 erreichte der Verbrauch von Solarenergie im Bergbausektor den Meilenstein von 36,2 Prozent. Diese Quote soll bis zum Ende dieses Steuerjahres auf fünfzig Prozent steigen.

Der Wendepunkt kam im Jahr 2013. In den letzten zehn Jahren sind die Preise für saubere Technologien um fast neunzig Prozent gefallen – ein Trend, der sich fortsetzen dürfte. Javier Jorquera Copier, Analyst bei der Internationalen Energieagentur, hält den Boom bei den erneuerbaren Energien für vielseitig und vielversprechend: „Staatliche Versteigerungsprogramme, wettbewerbsorientierte Ausschreibungen auf dem deregulierten Strommarkt und seit kurzem auch die Wasserstoffstrategie des Landes treiben den Solar-PV-Boom in Chile an“, sagt er.

Obwohl Chile keine Subventionen für die Solarstromerzeugung in großem Maßstab eingeführt hat, gibt es einige staatliche Anreize für die Installation von Solarmodulen auf privater Ebene, wie z. B. das öffentliche Solardachprogramm und die Nettoabrechnung, eine Initiative, die es den Chilenen ermöglicht, ihre eigene Energie zu erzeugen, sie zu verbrauchen und ihren Überschuss zu einem festgelegten Preis zu verkaufen. Constanza Levicán, Elektroingenieurin und Gründerin von Suncast, einem chilenischen Startup-Unternehmen, das künstliche Intelligenz zur Bewertung von NCRE einsetzt, sieht das Versäumnis des Staates, einzugreifen, etwas kritischer. „Hätte Chile diese Branche früher gefördert, hätte es sich als Experte in diesem Sektor positionieren und seine Dienstleistungen in die Welt exportieren können“, erklärt sie.

Chile hat optimale Bedingungen für die Erzeugung sauberer Energie

Laut Fernando Branger, einem Koordinator für Energiespezialisten bei der Interamerikanischen Entwicklungsbank, hat Chile einen der schnellsten Umstellungen auf umweltfreundliche Energien weltweit vollzogen. Wie er erklärt, hat sich das Land für eine „starke Diversifizierung der Energiequellen“ entschieden, da das Bewusstsein für die globale Erwärmung und die internationalen Emissionsreduktionsziele gewachsen ist. „Darüber hinaus verfügt das Land über die nötigen Ressourcen. So wie ihr Land für die Weinproduktion geeignet ist, ist es auch für die Erzeugung von Solarenergie geeignet“, erklärt er. „Die Bergbauindustrie hat sich dafür eingesetzt und es gibt Finanzinstrumente, die die Tatsache kompensieren, dass Solarenergie nicht in der Nacht funktioniert.

Die Bedingungen in Chile sind optimal. Die durchschnittliche Sonneneinstrahlung in der Atacama-Wüste ist etwa doppelt so hoch wie beispielsweise in Spanien. Álvaro Lorca, Ingenieurprofessor an der Fakultät für Elektrotechnik der Katholischen Universität von Chile, stimmt zu, dass es wichtig ist, das Bild von Emissionen und Klimawandel zu verändern. „Wir müssen uns wirklich anstrengen, um diesen Übergang zu schaffen und auch die Kohle abzuschaffen“, erklärt er. Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, diese Energiequelle bis 2040 vollständig abzuschaffen und „alles deutet darauf hin, dass sie durch Solarenergie ersetzt werden könnte. Sie ist bereits heute auf dem Markt wettbewerbsfähig“, fügt Lorca hinzu.

Die Umstellung eines Drittels des Energiebedarfs des Landes auf saubere Quellen in einem so kurzen Zeitraum macht das Engagement für Nachhaltigkeit greifbar. Die neue nationale Energiepolitik Chiles ist sogar noch ehrgeiziger: Bis 2030 soll ein Anteil von achtzig Prozent erreicht werden, ein Ziel, das nach Ansicht von Experten „machbar“ ist. Damit ebnet Chile den Weg für eine Region, die laut Energy Global derzeit einundsechzig Prozent ihrer Stromerzeugungskapazität aus erneuerbaren Energien bezieht. Solar- und Windenergie stellen jedoch eine große Herausforderung dar: die Übertragung der Produktion aus sonnigen und windigen Gebieten an die Orte, an denen die Energienachfrage am größten ist, was in Chile geografisch nicht übereinstimmt. „Die Fotovoltaikanlagen im Norden des Landes konnten wegen der fehlenden Übertragungskapazitäten nicht das maximale Potenzial an Strom in das System einspeisen. Der langsame Ausbau dieser Infrastruktur hat in der Vergangenheit zu Verzögerungen bei Projekten geführt und könnte das Tempo des Ausbaus in naher Zukunft verlangsamen“, sagt Jorquera.

Die praktikabelste Lösung zur Behebung dieses Defizits besteht darin, in Batterien zu investieren, die die Produktion nachts speichern, um Auslaufen und Abfall zu vermeiden. „Das ist der nächste Schritt. Chile wird genauere Vorschriften brauchen, um einige Ineffizienzen zu korrigieren“, sagt Branger. Das sind die nächsten Schritte, die unternommen werden müssen, wenn Chile weiterhin führend im Bereich der erneuerbaren Energien sein will, meint er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!