Feuerfisch zum ersten Mal an der Küste von Fortaleza entdeckt

fisch

Der Rotfeuerfisch ist eine der schönsten Fische in den Ozeanen (Foto: Imapa)
Datum: 08. November 2022
Uhrzeit: 04:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Rotfeuerfisch ist eine der schönsten Fische in den Ozeanen. Von Aquarienbesitzern begehrt besitzt er einen gestreiften Körper und üppige Brustflossen. Er schwimmt mit Eleganz und erreicht eine durchschnittliche Länge von 25 bis 39 Zentimeter. Die Art ist im Indopazifik beheimatet, einem ozeanischen Streifen der vom Pazifik, zwischen der Küste Südamerikas und Australiens, bis zur Ostküste Afrikas verläuft. Doch seit den 1980er Jahren hat es der „Peixe-Leão“ (Löwenfisch) geschafft, sich im Atlantik zu etablieren und erreicht die brasilianische Küste. Die Invasion hat bereits begonnen und Wissenschaftler befürchten erhebliche Schäden an der nationalen Artenvielfalt, vor allem rund um Inseln und Archipele. Die Weibchen der Art laichen jeden Monat und können bis zu zwei Millionen Eier pro Jahr legen. Fünf Exemplare wurden bisher in brasilianischen Gewässern gefangen. Zwei an der Küste von Arraial do Cabo im Bundesstaat Rio de Janeiro, eine in Fernando de Noronha und zwei in Fischerfallen zweihundert Kilometer vor der Küste von Amapá, einem Kontaktgebiet zwischen dem Süßwasser des Amazonas und dem Salzwasser des Meeres. An der Küste von Fortaleza (Ceara) wurde nun zum ersten Mal ein Rotfeuerfisch gesichtet, nachdem er von Tauchern gefangen worden war. Die invasive Art wurde im Meerespark Pedra da Risca do Meio, 16 km von der Küste Fortalesas entfernt, nachgewiesen. Das Tier war in einer Tiefe von 20 Metern und wurde am vergangenen Freitag (4) entdeckt. Das Video wurde von einem Tauchlehrer von „Atlântida Diving Ceará“ veröffentlicht.

Der Park, in dem der Rotfeuerfisch gefunden wurde, ist ein Naturschutzgebiet mit Riffen in einer Tiefe von 18 bis 30 Metern, wie Marcelo Soares, Professor am Institut für Meereswissenschaften (Labomar) der Bundesuniversität von Ceará (Labomar-UFC) und Forscher im Rahmen des Programms Funcap/SEMA Chief Scientist, erklärt. „Wir hatten bereits Aufzeichnungen in Marambaias von Fischern, aber weit weg von der Küste. Das war vor etwa fünf Monaten, von Fischern. Jetzt ist es das erste in dieser Naturschutzeinheit in Fortaleza“, sagte der Professor. Forscher des Chico Mendes Institute for Biodiversity (ICMBio) warnen, dass die giftige und invasive Art eine Gefahr für das lokale Ökosystem und den Menschen darstellt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!