Einschränkung der Rinderhaltung: Paraguay beugt sich nicht dem globalen Druck

kuh

Der europäische Markt ist am meisten an kohlenstoffneutralem Fleisch interessiert (Foto: Latinapress)
Datum: 17. November 2022
Uhrzeit: 08:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Paraguay wird keine gemeinsame Erklärung zur Einschränkung der Viehzucht unterzeichnen. Dies kündigte die Delegation des südamerikanischen Binnenstaates, die am Klimagipfel „COP27“ im ägyptischen Badeort Sharm El-Sheikh teilnimmt, am Dienstag (15.) an. Landwirtschaftsminister Santiago Moisés Bertoni betonte, dass Paraguay auf der 27. Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (COP27) keine Vereinbarung unterzeichnen werde, die die Viehzucht betreffe, da das Land „die feste Position vertrete, keine Umweltvereinbarung zu unterzeichnen, die das Produktionssystem“ des Landes gefährde. „Sie schlagen eine 30-prozentige Reduzierung des Viehbestands vor, aber sie sagen nicht, wie. Solange wir also keine ausreichende Klarheit haben, werden wir bei den Vereinbarungen nicht vorankommen. Eine der Alternativen könnte die Verringerung des Viehbestands sein“, sagte der Minister in einem Radiointerview mit dem Sender „Monumental 1080 AM“ in Asunción. „Erstens ist Paraguay ein Land, das keine Treibhausgase ausstößt und es macht keinen Sinn, Verpflichtungen für ein Problem einzugehen, das wir nicht verursacht haben. Paraguay stößt 0,9 Prozent der weltweiten Treibhausgase aus, daher sehen wir nicht ein, warum wir beitreten sollten, wenn wir praktisch keine Emissionen verursachen“, betonte Bertoni.

Einem Bericht zufolge emittieren fünf der weltweit größten Fleischkonzerne und zehn der weltweit größten Molkereikonzerne zusammen so viel wie die gesamte Europäische Union, nämlich 83 Prozent. „Landwirtschaft und Viehzucht emittieren keine Treibhausgase und sind auch nicht in der Lage, solche auszustoßen“, so Bertoni weiter. „Wir sind der Meinung, dass unser Maßstab ein anderer ist als der, den sie uns aufzwingen wollen“. Er deutete auch an, dass hinter den Bedenken der Umweltschützer drohende Behinderungen für den künftigen Export paraguayischer Produkte stehen. Bertoni fügte hinzu, dass die paraguayischen Weidesysteme auf dem Staatsgebiet sehr effizient seien und dass die Viehzucht zu 100 Prozent auf einem Grünlandsystem funktioniere. „Wenn diese Weiden (Rinder) nicht genutzt würden, gäbe es mehr Brände. Unser Produktionssystem ist nachhaltig und ausgewogen“, betonte Bertoni.

Er wies auch darauf hin, dass sich Länder wie die Vereinigten Staaten und England für eine Verringerung der Rindfleischproduktion einsetzen, da diese zur Entstehung von Methangas beiträgt, das das globale Klima schädigt. Der Minister verwies auch auf die Vereinbarung der Industrieländer zur Verringerung der Methanemissionen, die ihrer Ansicht nach der Hauptbeschleuniger des Klimawandels sind. „Ja, die Vereinigten Staaten und England üben Druck aus und arbeiten an Plänen zur Reduzierung der Methanemissionen“, so Bertoni. Der Minister erläuterte auch, dass eine Reduzierung des paraguayischen Viehbestands von derzeit 14 Millionen Tieren auf 10 Millionen einen erheblichen wirtschaftlichen Einschnitt bedeuten würde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!