Ein grüner Blickwinkel auf die globale Ordnung

LULA

Nach einem Treffen mit Abgesandten der USA und Chinas am Dienstag (15.) hielt der designierte brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva am Mittwoch eine Rede auf der UN-Klimakonferenz (COP27) in Sharm el-Sheikh, Ägypten (Foto: Ricardo Stuckert/LuladaSilva)
Datum: 19. November 2022
Uhrzeit: 10:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach einem Treffen mit Abgesandten der USA und Chinas am Dienstag (15.) hielt der designierte brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva am Mittwoch eine Rede auf der UN-Klimakonferenz (COP27) in Sharm el-Sheikh, Ägypten. Wie erwartet legte er ehrgeizige Ziele für die Wiederherstellung des brasilianischen Regenwaldschutzes fest, der unter dem amtierenden Präsidenten Jair Messias Bolsonaro stark geschwächt wurde. Aber Lula ging noch weiter und reflektierte über die aktuelle internationale Ordnung und die Rolle Brasiliens darin. „Wir geben Billionen von Dollar für Kriege aus, die nur Zerstörung und Tod bringen, während 900 Millionen Menschen auf der ganzen Welt nichts zu essen haben“, so Lula und versprach, „beim Aufbau einer friedlichen Weltordnung zu helfen, die auf Dialog, Multilateralismus und Multipolarität beruht“. Einige Elemente von Lulas Rede waren vertraute Refrains aus seiner Amtszeit von 2003 bis 2010: Er sprach sich für den lateinamerikanischen Regionalismus, die Zusammenarbeit zwischen den Ländern des globalen Südens und einen erweiterten UN-Sicherheitsrat aus. Doch dieses Mal verknüpfte Lula diese Ziele mit der Bekämpfung des Klimawandels. „Es wird keine Zukunft geben, solange wir ein bodenloses Loch der Ungleichheit zwischen den Reichen und den Armen graben“, bekräftigte er. Der Klimawandel „wird den höchsten Stellenwert in der Struktur meiner Regierung haben“.

Während Lulas letzter Präsidentschaft war er Mitbegründer der BRICS-Gruppe (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), die sich auf die wirtschaftliche Zusammenarbeit konzentriert. Auf der „COP27“ kündigte Lula eine neue Partnerschaft zwischen Brasilien, Indonesien und der Demokratischen Republik Kongo an, um die Maßnahmen zum Schutz des Regenwaldes zu koordinieren. Zusammen beherbergen diese drei Länder 52 Prozent der weltweiten Tropenwälder, die noch nicht durch menschliche Aktivitäten erheblich beeinträchtigt wurden. Das seit langem diskutierte Abkommen wurde erstmals während der Präsidentschaft von Lulas handverlesener Nachfolgerin Dilma Rousseff zwischen 2011 und 2016 erörtert. Der Text deutet darauf hin, dass die Länder zumindest teilweise im Rahmen eines bereits bestehenden UN-Programms zur Bezahlung von Naturschutzmaßnahmen arbeiten werden, das unter dem Kürzel „REDD“ bekannt ist. Obwohl die Länder keine neue Finanzierung ankündigten, sagten sie, sie würden zusammenarbeiten, um einen „Finanzierungsmechanismus“ für den Naturschutz zu schaffen.

Die Themen in Lulas Rede stimmten mit denen eines 68-seitigen Strategiepapiers mit dem Titel „Klima und internationale Strategie: New Directions for Brazil“, das Lula auf der „COP27“ offiziell vorgestellt wurde. Seine Berater hatten das Papier vor der Konferenz in die Hände bekommen, twitterte die Mitverfasserin Adriana Abdenur und sie nutzten es als Input für Lulas Bemerkungen. Zu den Co-Autoren des Papiers, einer Partnerschaft zwischen einem Think Tank, der mit Lulas Arbeiterpartei verbunden ist, und der brasilianischen Umweltorganisation Plataforma CIPÓ, gehören zwei Mitglieder von Lulas Übergangsteam zur Präsidentschaft. Ein dritter Autor war Berichten zufolge in Gesprächen, um dem Übergangsteam am Donnerstag beizutreten. Lulas außenpolitischer Berater, Celso Amorim, schrieb das Vorwort, in dem er argumentiert, dass „der Kampf gegen die Klimakrise einen zentralen Platz in [Brasiliens] internationalen Aktivitäten einnehmen wird“.

Auch andere Organisationen haben Lula seit seiner Wahl politische Vorschläge unterbreitet. Aber die Tatsache, dass das erwähnte Papier von Mitgliedern seiner eigenen Partei und seines Übergangsteams verfasst wurde – und in seiner Rede so prominent erwähnt wurde – deutet darauf hin, dass es für seine Politik als Präsident entscheidend sein könnte. Wenn die in dem Papier skizzierten Pläne umgesetzt werden, würde die brasilianische Klimapolitik unter Lula über die bloße Reduzierung der Abholzung und den Druck auf die reichen Länder hinausgehen, den ärmeren Ländern mehr Mittel für den Klimaschutz zur Verfügung zu stellen. Die Autoren des Papiers schreiben zum Beispiel, dass die brasilianisch-indonesisch-kongolesische Regenwald-Allianz zusammenarbeiten könnte, um den Verkauf von Produkten ohne Abholzung zu fördern. In seiner Rede sagte Lula ebenfalls, dass Medikamente und Kosmetika verantwortungsvoll aus dem Regenwald bezogen werden könnten.

In dem Papier wird auch vorgeschlagen, dass Brasilien die staatliche Ölgesellschaft Petrobras schrittweise in ein Energieunternehmen umwandelt, das sich stärker auf erneuerbare Energien konzentriert. Sie schlugen vor, dass das lithiumreiche Bolivien in die südamerikanische Zollunion Mercosur aufgenommen werden sollte und dass der Mercosur zusammen mit Chile – das nicht Teil des Blocks ist – einen regionalen Governance-Rahmen für Lithium schaffen könnte. Bolivien, Chile und Argentinien verfügen zusammen über mehr als die Hälfte der weltweit bekannten Lithiumreserven, während Brasilien weniger als 1 Prozent besitzt. Eine weitere Empfehlung lautet, dass Brasilien sich um chinesische Investitionen in grüne Infrastruktur bemühen und prüfen sollte, ob der U.S. Inflation Reduction Act (IRA) – ein wegweisendes Klimagesetz – zu neuer internationaler Zusammenarbeit oder Finanzierung führen könnte. Obwohl die IRA-Gelder überwiegend für US-Unternehmen bestimmt sind, drängte der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, Washington im September, einen Teil der Gelder nach Übersee zu schicken. Das BRICS-Bündnis, so schlagen die Autoren vor, könnte ebenfalls mobilisiert werden, um über seine Entwicklungsbank mehr in grüne Energieprojekte zu investieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.