Brasilianer Ilan Goldfajn wird Präsident der IDB

presi

Der Brasilianer Ilan Goldfajn ist zum Präsidenten der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) gewählt worden (Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil)
Datum: 21. November 2022
Uhrzeit: 07:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Brasilianer Ilan Goldfajn ist zum Präsidenten der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) gewählt worden. Der Wirtschaftswissenschaftler mit einem technischen Profil und einer langen Karriere in internationalen Institutionen vertritt keine Ideologie oder politische Partei. Die Mitglieder des Gouverneursrats der IDB, der sich aus den Finanzministern und Wirtschaftsbehörden von achtundvierzig Ländern zusammensetzt, haben beschlossen, ihm ihr Vertrauen zu schenken. Der von Jair Messias Bolsonaro wenige Tage vor den Präsidentschaftswahlen (die er schließlich verlor) vorgeschlagene Goldfajn erhielt von dem gewählten Luiz Inácio Lula da Silva kein einziges Wort der Unterstützung. Das Gegenteil, nämlich entmutigende Worte, erhielt er aus dem Munde des ehemaligen brasilianischen Ministers Guido Mantega, der Teil des Übergangsprozesses von Lula ist und die Kandidatur als „weiteren Schlag“ von Bolsonaro bezeichnete. „Ich sage nicht, dass er ein schlechter Kandidat ist, aber Bolsonaro hat versucht, einen weiteren Coup zu machen, vollendete Tatsachen zu schaffen und einen IDB-Präsidenten auf die falsche Weise zu nominieren. Sie haben nicht mit Argentinien, Peru, Kolumbien oder Uruguay verhandelt. Sie haben einfach einen Kandidaten aufgestellt“, erklärte er.

Goldfajn stellte sich taub und beharrte darauf, seine Kandidatur als unparteiische Person zu verteidigen. Drei Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Katar machte er am Donnerstag (17.) bei einer öffentlichen Veranstaltung eine Fußballanalogie zu seiner Nominierung. Wenn eine Weltmeisterschaft kommt, „entscheidet der Trainer, wer die (Nationalmannschafts-) Spieler sind“ und „neunundneunzig Prozent der Leute verstehen, dass das die Spieler sind, aber es gibt immer ein Prozent, die sagen: Gut, ich will meinen Spieler aus meiner Mannschaft. Aber ich kann Ihnen versichern, dass alle Brasilianer ihre Mannschaft unterstützen werden, wenn die Weltmeisterschaft beginnt“.

Goldfajn wurde im März 1966 (56 Jahre) in Haifa (Israel) geboren, ist aber eingebürgerter Brasilianer und wuchs in Rio de Janeiro auf. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen im öffentlichen und privaten Bankensektor, denn er war Chefökonom und Partner von „Itaú“, der größten Privatbank Lateinamerikas. In der Privatwirtschaft sammelte er Erfahrungen sowohl als Wirtschaftswissenschaftler als auch als Partner bei Unternehmen wie „Credit Suisse Brasil“, „Ciano Investimentos“ und „Gávea Investimentos“. Er war von 2016 bis 2019 Präsident der brasilianischen Zentralbank, nachdem er vom damaligen Präsidenten Michel Temer, der nach dem Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma Rousseff an die Macht kam, für dieses Amt nominiert worden war. In dieser Zeit zog er sich die Feindschaft der Arbeiterpartei (PT) des designierten Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva zu, der alle Mitglieder der Temer-Regierung als „Putschisten“ bezeichnete.

In der Zentralbank zeichnete sich Goldfajn durch seinen Eifer aus, die Inflation zu kontrollieren und die Obergrenze für die öffentlichen Ausgaben einzuhalten. Er förderte eine der größten Zinssenkungen in der Geschichte Brasiliens, die von 14,25 auf 6,5 Prozent am Ende seiner Amtszeit zurückging und schaffte es gleichzeitig, den Devisenmarkt relativ stabil zu halten. Der Wirtschaftswissenschaftler hatte bereits Erfahrung bei der Zentralbank, wo er zwischen 2000 und 2003 Direktor für Wirtschaftspolitik war. Bevor die brasilianische Regierung ihn für den IDB-Vorsitz nominierte, war Goldfajn Direktor der Abteilung Westliche Hemisphäre des Internationalen Währungsfonds (IWF). Goldfajn ist Wirtschaftswissenschaftler, der an der Bundesuniversität von Rio de Janeiro (UFRJ) ausgebildet wurde und einen Master-Abschluss der Päpstlichen Katholischen Universität (PUC) in Rio de Janeiro sowie einen Doktortitel des Massachusetts Institute of Technology (MIT) besitzt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!