Fehlendes globales Bewusstsein: Atacama-Wüste vom Müll der Welt besudelt

tonnen

Die chilenische Atacama-Wüste, die trockenste Wüste der Welt, leidet zunehmend unter der durch Fast Fashion verursachten Umweltverschmutzung (Foto: ecofibra.chilespa)
Datum: 25. November 2022
Uhrzeit: 09:13 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Es mag einer der trockensten Orte der Erde sein – eine brutale, fremde Landschaft, in der Leben unmöglich scheint. Doch Chiles riesige Atacama-Wüste ist ein einzigartiges und empfindliches Ökosystem, das nach Ansicht von Experten durch Müllberge aus aller Welt bedroht wird. Berge von ausrangierter Kleidung, ein Friedhof von Schuhen und reihenweise ausrangierte Reifen und Autos verunzieren mindestens drei Regionen der Wüste im Norden Chiles. „Wir sind nicht mehr nur der lokale Hinterhof, sondern der Hinterhof der Welt, was noch schlimmer ist“, klagt Patricio Ferreira, Bürgermeister der Wüstenstadt Alto Hospicio, gegenüber „AFP“. Die Atacama mit ihrer beeindruckenden Schönheit und den ausgedehnten Salinen hat sich durch den intensiven Abbau von Kupfer und Lithium ebenfalls verändert. Carmen Serrano, Leiterin der Umwelt-Nichtregierungsorganisation „Endemic Roots“, erklärte, dass die meisten Menschen die Atacama nur als „kahle Hügel“ sehen, wo sie „Ressourcen abbauen oder ihre Taschen füllen“ können.

Chile ist seit langem eine Drehscheibe für gebrauchte und unverkaufte Kleidung aus Europa, Asien und den Vereinigten Staaten, die entweder in ganz Lateinamerika weiterverkauft wird oder auf Müllhalden in der Wüste landet. Angestachelt durch den unersättlichen Appetit der Welt auf Fast Fashion wurden im vergangenen Jahr über 46.000 Tonnen Altkleider in die nordchilenische Freihandelszone Iquique geschleust. Da die Kleidung voller Chemikalien ist und es bis zu 200 Jahre dauert, bis sie biologisch abgebaut ist, verschmutzen sie nach Ansicht von Aktivisten den Boden, die Luft und das Grundwasser. Manchmal werden die Altkleiderhaufen sogar angezündet. „Das Material ist hochentzündlich. Die Brände setzen giftige Rauchschwanden frei“, so die Anwältin und Aktivistin Paulin Silva (34), der beim Umweltgericht des südamerikanischen Landes eine Klage wegen der durch die Müll- und Kleiderberge verursachten Schäden eingereicht hat.

Aus der Freihandelszone strömen auch Gebrauchtwagen ins Land. Viele werden nach Peru, Bolivien oder Paraguay exportiert, während andere auf kilometerlangen Friedhöfen in der umliegenden Wüste landen. Auch Stapel von Altreifen sind in der Wüste verstreut. Bürgermeister Ferreira beklagte einen „Mangel an globalem Bewusstsein, an ethischer Verantwortung und Umweltschutz“ seitens der „Skrupellosen dieser Welt“. „Wir fühlen uns im Stich gelassen. Wir haben das Gefühl, dass unser Land geopfert wurde“. Seit mehr als acht Millionen Jahren ist die 100.000 Quadratkilometer große Atacama-Wüste die trockenste Wüste der Welt. Regen ist selten, und in einigen Teilen gibt es ihn gar nicht. Der trockenste Teil ist der Bezirk Yungay in der Stadt Antofagasta. Hier haben Wissenschaftler extreme Lebensformen gefunden, Mikroorganismen, die sich an eine praktisch wasserlose Welt, hohe Sonneneinstrahlung und kaum Nährstoffe angepasst haben. Wissenschaftler glauben, dass diese Mikroorganismen Geheimnisse der Evolution und des Überlebens auf der Erde und anderen Planeten bergen könnten. Die NASA betrachtet den Yungay-Distrikt als die dem Mars ähnlichste Landschaft der Erde und nutzt ihn, um ihre Roboterfahrzeuge zu testen. Obwohl es hier nicht viel regnet, ziehen große Nebelbänke über die Wüste, die einigen Pflanzen – und einigen der weltweit widerstandsfähigsten Flechten, Pilzen und Algen – das Wachstum ermöglichen.

Wenn es überdurchschnittlich viel regnet, blühen zahlreiche farbenprächtige Wildblumenarten in einem spektakulären Schauspiel, das alle fünf bis sieben Jahre stattfindet, zuletzt im Jahr 2021. Dieses Ökosystem ist „sehr empfindlich, denn jede Veränderung oder Abnahme des Niederschlags- und Nebelmusters hat unmittelbare Folgen für die dort lebenden Arten“, so Pablo Guerrero, Forscher am Institut für Ökologie und Biodiversität und Experte für Wüstenkakteen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.