Paraguay: Schutz des Nationalparks Médanos del Chaco

jaguar

Die Hälfte seines ursprünglichen Lebensraums von Nordamerika bis Argentinien hat der Jaguar bereits verloren (Foto: WWF)
Datum: 30. November 2022
Uhrzeit: 10:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rund achtzig Organisationen und Unternehmen forderten am Dienstag (29.) den Schutz des Nationalparks Médanos del Chaco. In dem Gebiet leben bedrohte Tierarten wie der Jaguar. Gleichzeitig berär der paraguayische Kongress einen Gesetzentwurf, der die Erkundung und Ausbeutung von Kohlenwasserstoffen in dieser Region wieder zulassen soll. Anlässlich des Internationalen Tags des Jaguars wurde die Kampagne „Los Médanos no se tocanos no se tocanos“ ins Leben gerufen, die darauf abzielt, die Verabschiedung eines Gesetzesvorschlags zur Änderung von zwei Artikeln des Gesetzes zu stoppen, das den Nationalpark Médanos del Chaco zu einem geschützten Wildtiergebiet in öffentlichem Besitz erklärt. Mit der Regelung aus dem Jahr 2016 wurde die Ausdehnung des Parks von 457.479 auf 605.075 Hektar erweitert, wodurch die Exploration und Ausbeutung von Kohlenwasserstoffen in diesem Gebiet verboten wurde.

„Jetzt fordern sie, dass diese vergrößerte Fläche für die Erkundung von Kohlenwasserstoffen genutzt wird“, klagt Lucy Aquino, Direktorin des WWF in Paraguay. In diesem Zusammenhang erklärte sie, dass der Park „einzigartige Arten“ beherbergt, darunter den Jaguar – das Aushängeschild der Kampagne -, das Guanako (ein Kameltier, das an der Grenze zwischen Paraguay und Bolivien lebt) und das Pichiciego, ein kleines, fast albinotisches Gürteltier, das in Löchern und Gruben lebt, die es in den sandigen Gebieten gräbt. Der Park, der das angestammte Gebiet der isolierten Ayoreo-Familien ist, liegt im Biosphärenreservat Chaco. Zu diesem Gebiet gehören sechs Schutzgebiete, darunter der Nationalpark Médanos del Chaco, dessen biologische Vielfalt, System und Vegetation als einzigartig gelten.

Aquino bekräftigte, die Kampagne solle sicherstellen, dass diese sechs Kernbereiche „intakt bleiben“. „Der Rest könnte erschlossen werden“, sagte Aquino, der klarstellte, dass diese Initiative nicht gegen die Erschließung sei, sondern darauf abziele, „die Gebiete zu schützen, die bereits zu Nationalparks oder Naturdenkmälern erklärt wurden“. Der Jaguar ist eine Raubkatze, die zwischen dem Süden Mexikos und dem Norden Argentiniens lebt. Zu ihrer Erhaltung wurde ein Programm von Biodiversitätskorridoren eingerichtet, um die Gebiete, in denen diese Art verbreitet ist, miteinander zu verbinden. In den Naturreservaten Mbaracayú Forest und Morombí im Osten des Landes gebe es schätzungsweise zwischen zehn und fünfzehn Exemplare.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!