Tragödie in Costa Rica: Kind von Krokodil gefressen

tot

Das Krokodil wurde von anonymen Personen gejagt, die ihm auf der Suche nach den Überresten des vermissten Kindes den Bauch aufschnitten (Foto: Twitter)
Datum: 01. Dezember 2022
Uhrzeit: 06:45 Uhr
Ressorts: Costa Rica, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Agenten der costaricanischen Justizbehörde (OIJ) untersuchen die im Magen eines großen Krokodils gefunden Knochen. Sie könnten mit denen eines achtjährigen Jungen übereinstimmen, der am 30. Oktober in der Gemeinde Matina in der Provinz Limón, etwa 180 Kilometer östlich von San José, von einem anderen Reptil verschlungen wurde. Das Krokodil wurde von anonymen Personen gejagt, die ihm auf der Suche nach den Überresten des vermissten Kindes den Bauch aufschnitten und so die herzzerreißende Tragödie einer bescheidenen Familie nicaraguanischer Migranten nachstellten, die vor etwa drei Jahren in die Bananenplantagen der costaricanischen Karibik kamen, um dort zu arbeiten.

Margine Fernández Flores, die Mutter des Jungen Julio Otero Fernández, sagte, man habe das tote Tier an dem Ort gefunden, an dem ihre Familie am Sonntag, dem 30. Oktober, angegriffen worden war. An diesem Tag ging Fernández Flores mit ihren fünf Kindern, einer Schwester und deren Baby zum Fluss Matina. Der Junge befand sich am Flussufer in knietiefem Wasser, als das riesige Reptil auftauchte und ihn mit seinem Rachen packte. Die Mutter sah entsetzt zu, wie ihr Sohn von dem Tier weggezerrt wurde und versuchte verzweifelt, ihn wegzureißen. „Ich versuchte, ihm mein Kind wegzunehmen, aber das Krokodil griff mich an und packte mich fast am Bein“, berichtete die Mutter den costaricanischen Medien über den Vorfall, den sie als „entsetzlich“ bezeichnete.

Noch am selben Tag begannen Rettungskräfte des Roten Kreuzes von Costa Rica mit Booten und einer Drohne eine intensive Suche im Fluss, in der Hoffnung, die Leiche des Unglücklichen zu finden. Die Anwesenheit von Krokodilen in diesen Gewässern machte den Einsatz von Tauchern bei der Suche unmöglich. Die Leiche wurde nicht gefunden und es wird vermutet, dass das Krokodil ihn in eine der vielen Höhlen im Fluss gebracht hat, um ihn zu fressen. Drei Tage später, am Dienstag, den 1. November, stellte das Rote Kreuz die Suche ein. „Aufgrund der fehlenden Spuren war es das Beste, die Arbeiten abzuschließen, denn alles deutet darauf hin, dass das Tier den kleinen Jungen gefressen hat“, erklärte Natalia Díaz, eine Freiwillige des Roten Kreuzes, gegenüber der costaricanischen Zeitung La Teja.

Die Familie des vermissten Jungen forderte, dass das Tier gejagt und getötet wird. „So wie die Echse meinen Sohn getötet hat, sollen sie auch ihn töten“, sagte Margine Fernández Flores, die sich darüber beschwerte, dass die costaricanischen Behörden nicht bereit waren, das Tier zu finden, das ihren Sohn getötet hat. Mauro Vargas, Sprecher des Nationalen Systems der Schutzgebiete (Sinac), erklärte gegenüber der Zeitung La Teja, dass zu diesem Zeitpunkt bereits ein Beschluss zum Einfangen des Krokodils gefasst worden sei und zwar „auf der Grundlage von Artikel 22 des Gesetzes über Wildtiere, der das Einfangen eines Tieres erlaubt, wenn es einen Schaden verursacht hat“.

Am Samstagnachmittag wurden die Strafverfolgungsbehörden über ein etwa vier Meter langes Krokodil informiert, das am Ufer des Matina-Flusses tot aufgefunden wurde und in dessen Magen Knochen und Haare, vermutlich menschliche, gefunden wurden. „Es ging ein Notruf ein, dass ein zerstückeltes Tier mit Skelettresten gefunden wurde, also fuhren wir zum Tatort und als wir dort ankamen, konnten wir die Informationen bestätigen. Das Tier wurde der Kriminalpolizei (OIJ) übergeben, die die Knochen entnahm, um festzustellen, ob es sich um menschliche Überreste oder um die eines gefressenen Tieres handelte“, so Adrián Salazar, Direktor der Polizei von Limón, gegenüber Teletica.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!