Kolumbiens Umwelt und Ureinwohner: Opfer des illegalen Goldabbaus

illegal

Eine illegale Goldminenstätte im südkolumbianischen Amazonas-Departement (Photo: Colombian Military Forces’ General Command)
Datum: 11. Dezember 2022
Uhrzeit: 14:01 Uhr
Ressorts: Kolumbien
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der kolumbianische Goldbergbau ist seit jeher von Kriminalität geprägt und hat einen riesigen Schwarzmarkt für das Edelmetall geschaffen. Kriminelle Organisationen wie die Nationale Befreiungsarmee (ELN), Dissidentengruppen der ehemaligen Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) und andere kriminelle Banden beuten die großen Goldreserven Kolumbiens aus und finanzieren damit zahlreiche kriminelle Aktivitäten wie den illegalen Waffenhandel und die Geldwäscherei. Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) umfasst der illegale Bergbau in Kolumbien mehr als 64.000 Hektar, von denen sich 27.589 Hektar in den Gebieten indigener Gemeinschaften befinden, so InSight Crime, eine Organisation, die das organisierte Verbrechen in Lateinamerika und der Karibik untersucht, in einem Bericht vom September 2021. Gold aus Kolumbien macht 2 Prozent der weltweiten Goldproduktion aus, aber mehr als 70 Prozent des in Kolumbien geförderten Goldes wird von illegalen bewaffneten Gruppen hergestellt, so die Abteilung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gegen transnationale organisierte Kriminalität (DTOC) in einem Bericht vom Februar 2022.

Die weltweite Nachfrage nach Gold und der beträchtliche Anstieg des internationalen Goldpreises haben die kriminellen Gruppen in Kolumbien dazu ermutigt, den illegalen Goldabbau auszuweiten und damit der kolumbianischen Umwelt und der indigenen Bevölkerung zu schaden, indem sie unverantwortliche Abbaupraktiken in den Naturschutzgebieten und Flüssen Kolumbiens durchführen, die Wasserquellen vergiften, die von den Einwohnern Kolumbiens genutzt werden und Terror unter der Bevölkerung säen.
Kriminelle Gruppen wie ehemalige FARC-Dissidenten nutzen das ausgebeutete Gold, um ihre illegalen Ziele zu finanzieren und Geld in industriellem Maßstab zu waschen, was diese Tätigkeit profitabler macht als den Drogenhandel, so das DTOC der OAS. Die kriminellen Gruppen arbeiten größtenteils ohne staatliche Genehmigungen oder in Gebieten, die noch nicht für den Bergbau zugelassen sind. Kriminelle Gruppen wie auch illegale Kleinschürfer verwenden bei der Gewinnung Quecksilber, eine hochgiftige Substanz, die in die Umwelt, die kolumbianischen Wasserquellen und in die Nahrungskette gelangen kann. Die indigenen Gemeinschaften sowie andere Tiere in der Nähe dieser Wasserquellen, die auf Fisch als Hauptproteinquelle angewiesen sind, setzen sich einer Quecksilbervergiftung aus, die mit irreversiblen Gesundheitsschäden wie neurologischen und reproduktiven Problemen in Verbindung gebracht wurde.

Das World Resources Institute, eine in Washington D.C. ansässige, weltweit tätige Nichtregierungsorganisation, stellte in einem Ende 2020 veröffentlichten Bericht fest, dass der illegale Bergbau in fast 400 indigene Gebiete eingedrungen ist und Hunderte indigene Stämme bedroht. Nach Angaben der Nationalen Organisation der indigenen Gemeinden des kolumbianischen Amazonasgebiets (OPIAC) stirbt der Stamm der Witotos im Südosten Kolumbiens aufgrund der hohen Quecksilberkonzentration langsam aus. Neben der Wasserverschmutzung verursacht der illegale Bergbau zahlreiche Umweltprobleme, wie die Verschmutzung der Luft und des Bodens durch die Freisetzung von Chemikalien und die massive Abholzung der Wälder in den Gebieten, in denen die Minen betrieben werden. Seit 1990 wurden nach Angaben des DTOC der OAS mehr als 5,4 Prozent der kolumbianischen Fläche abgeholzt. So wurden beispielsweise im Nationalpark Chiribiquete im kolumbianischen Amazonasgebiet – dem größten Nationalpark Kolumbiens – zwischen September 2021 und Februar 2022 mehr als 2.000 Hektar abgeholzt, ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den 1.948 Hektar zwischen 2019 und 2020, wie Reuters berichtete. Für Rodrigo Botero, Generaldirektor der kolumbianischen Organisation Foundation for Conservation and Sustainable Development (FCDS), deuten die Zahlen darauf hin, dass die Abholzung überhand nimmt. „Ich sage voraus, dass die Abholzung im Amazonasgebiet im Vergleich zum Vorjahr definitiv wieder zunimmt“, sagte er gegenüber Reuters.

Auch Menschenrechtsverletzungen sind im illegalen Goldabbau an der Tagesordnung. Es wurde von Erpressung, Gewalt und Zwangsarbeit berichtet. Der illegale Bergbau und die Aktionen krimineller Gruppen wie der ELN, ehemaliger FARC-Dissidentengruppen und anderer Banden tragen laut dem DTOC-Bericht der OAS zu der zunehmenden Vertreibungswelle im Land bei. Die Hauptopfer dieser Vertreibung sind indigene Gemeinschaften. Die Auseinandersetzungen zwischen Mitgliedern indigener Gemeinschaften, die für den Schutz der Umwelt und ihrer natürlichen Ressourcen kämpfen, und kriminellen Gruppen führen häufig zu Todesdrohungen. In den letzten zehn Jahren wurden in Kolumbien 117 indigene Umweltaktivisten ermordet, so die internationale Nichtregierungsorganisation Global Witness. Im April 2021 wurde die Gouverneurin Sandra Liliana Peña Chocué aus dem indigenen Reservat La Laguna Siberia und Anführerin des Volkes der Nasa erschossen. Peña Chocué war eine prominente Vertreterin der Rechte des Nasa-Volkes, die sich gegen illegalen Bergbau und Drogenhandel in ihrem Gebiet aussprach. Bewaffnete Gruppen und kriminelle Organisationen, die im Bergbau und Drogenhandel tätig sind, haben es auf das Volk der Nasa abgesehen, um die Kontrolle über ihr Land zu erlangen, wie aus einem Bericht des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte vom Juli 2022 hervorgeht. Anfang 2022 wurden vier Anführer der Nasa getötet, so der Bericht weiter.

Die Zerstörung der lebenswichtigen Wasserquellen Kolumbiens, verbunden mit der Verletzung der Rechte der indigenen Bevölkerung, hat die kolumbianische Regierung vor eine massive Herausforderung gestellt. Da kriminelle Gruppen und kriminelle Unternehmen weiterhin illegalen Goldabbau betreiben und in die Gebiete indigener Gemeinschaften eindringen, wird die Zahl der Vertreibungen und der Gewalt zunehmen. Die kolumbianische Regierung hat jedoch den Kampf gegen den illegalen Bergbau verstärkt, indem sie Razzien in den Minen durchführte, die dort zurückgelassene Ausrüstung zerstörte und Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausfuhr und des Verkaufs von illegalem Gold ergriff. Die kolumbianischen Streitkräfte verfügen beispielsweise über eine Armeebrigade, die sich dem Kampf gegen diese illegalen Operationen widmet und als Brigade für den illegalen Bergbau bekannt ist. Im September 2021 unterzeichneten der kolumbianische Generalstaatsanwalt Francisco Barbosa Delgado und Vertreter der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) in Kolumbien eine Absichtserklärung zur Schaffung einer Einheit zur Bekämpfung von Entwaldung und Umweltverbrechen, so die Generalstaatsanwaltschaft Kolumbiens in einer Erklärung. Die Einheit soll den Schutz der Umwelt und die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung in den Regionen gewährleisten, in denen illegaler Bergbau betrieben wird.

Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro erklärte auf einer Sitzung des Sicherheitsrates im August 2022, dass seine Regierung hart gegen illegalen Bergbau vorgehen werde: „Illegale Minen, die gefunden werden, werden sofort gesprengt.“ Die neue Bergbaupolitik, so Petro, werde sich auf die Umwelt konzentrieren und die lokalen Gemeinschaften in den Mittelpunkt aller relevanten Operationen der Sicherheitskräfte stellen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!