Kolumbianischer Senat billigt schrittweises Verbot des Stierkampfes

toros

Im südamerikanischen Land Kolumbien soll der Stierkampf verboten werden (Foto: perutoros)
Datum: 16. Dezember 2022
Uhrzeit: 11:02 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der kolumbianische Senat hat am Freitagmorgen (16.) Ortszeit ein schrittweises Verbot grausamer Tierunterhaltungspraktiken verabschiedet. Die Maßnahme richtet sich direkt gegen den Stierkampf, andere Praktiken wie der Hahnenkampf werden jedoch ausgeklammert. Der vom Senat gebilligte Gesetzentwurf sieht vor, dass die Unternehmer dieser Art von Tätigkeit in den nächsten drei Jahren schrittweise nach Alternativen für ihr wirtschaftliches Einkommen suchen müssen, so der lokale Radiosender RCN Radio.

Unter den Änderungen, die der Vorschlag erfahren hat, ist hervorzuheben, dass der Hahnenkampf aus dem Verbot herausgenommen wird, während die Bedingungen untersucht werden, um die Misshandlung der Tiere in den Corralejas zu vermeiden, ähnlich wie in den Capeas in Spanien. „Der Senat schreibt Geschichte“, jubelte die Senatorin von Alianza Verde, Andrea Padilla, die treibende Kraft hinter dem Vorschlag. Sie dankte den Scharen von Menschen, die die Regierung unterstützen und auch der oppositionellen Cambio Radical, die sich der Maßnahme angeschlossen hat. Padilla bedankte sich in den sozialen Netzwerken auch beim Präsidenten des Landes, Gustavo Petro, beim Senatspräsidenten Roy Barreras und beim kolumbianischen Innenminister Alfonso Prada.

Der Gesetzesentwurf ist nicht ohne Ungewissheit vorangekommen, da während der Sitzung sogar die Möglichkeit bestand, dass die Beschlussfähigkeit gebrochen wurde, da mindestens dreißig Senatoren den Raum verließen. Dies veranlasste Barreras, die Sitzung zu verlängern, damit die Abstimmung schließlich in Anwesenheit aller erforderlichen Parlamentarier stattfinden konnte. Damit der Vorschlag der Senatorin von Alianza Verde endgültig im kolumbianischen Gesetz verankert werden kann, muss er bis zu zwei Mal in der Abgeordnetenkammer debattiert werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!