Brasilien: Modernstes Kampfflugzeug Lateinamerikas in Betrieb

gripen

Mit der Inbetriebnahme von vier Einheiten des schwedischen Saab Gripen E, die am Hauptsitz der Luftverteidigungsgruppe in Anápolis (GO) vorgestellt werden, hat Brasilien am Montag (19.) die modernsten Kampfflugzeuge Lateinamerikas in Betrieb genommen (Foto: FAB)
Datum: 21. Dezember 2022
Uhrzeit: 11:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Mit der Inbetriebnahme von vier Einheiten des schwedischen Saab Gripen E, die am Hauptsitz der Luftverteidigungsgruppe in Anápolis (GO) vorgestellt werden, hat Brasilien am Montag (19.) die modernsten Kampfflugzeuge Lateinamerikas in Betrieb genommen. Wie der Standort vermuten lässt, sollen sie dazu dienen, eindringende Flugzeuge im Zentrum der Macht, in Brasilia, abzufangen, das nur 150 Kilometer von der als Wing 2 bekannten Basis der brasilianischen Luftwaffe entfernt ist. Heute werden dazu amerikanische F-5 eingesetzt, die in den 1970er Jahren gekauft und von Embraer modernisiert wurden. „Die Inbetriebnahme ist ein Meilenstein, da die FAB nun über eine hochmoderne Multimissionsplattform verfügt“, so der Kommandeur der Luftwaffe, Brigadegenaral Carlos de Almeida Baptista Junior. Er hatte bereits die Beschaffung von Raketen beschleunigt, um den Jägern „Zähne“ zu geben, in diesem Fall die europäischen Iris-T (kurze Reichweite) und Meteor (außerhalb des Sichtfelds des Piloten).

Damit beginnt Brasilien, die Luftstreitkräfte in der Region zu dominieren. Chile betreibt sehr leistungsfähige Versionen der amerikanischen F-16 und Venezuela die gefürchteten russischen Sukhoi-30-Modelle, obwohl in diesem Fall Zweifel an der Verfügbarkeit von Waffen bestehen. Obwohl es sich beim Gripen um ein kleines Flugzeug handelt, gilt er als das Spitzenmodell der so genannten vierten Generation von Kampfflugzeugen – die fünfte Generation sind radargestützte Modelle wie die amerikanische F-35. Der Gripen wurde in seiner dritten Generation, der E/F, gekauft. Brasilien erwarb ein komplettes Paket mit Flugzeugen und Technologietransfer sowie allen Hilfsmitteln am Boden – zwei Flugsimulatoren, eine Station, die alle Systeme des Flugzeugs emuliert, Werkzeuge und Computer. Rund 20 Piloten und 20 Techniker wurden bereits in der Basis ausgebildet.

Die vier am Montag eingetroffenen Einheiten verdeutlichen die Risiken eines solchen langfristigen Vorhabens. Der überarbeitete Zeitplan von FAB sieht vor, dass in diesem Jahr sechs Flugzeuge in Betrieb genommen werden, zusätzlich zu dem Jagdflugzeug mit dem Kennzeichen 4100, das 2020 auf den Markt kam und als Testmodell dient, das von der brasilianischen und schwedischen Luftfahrtbehörde die sogenannte militärische Musterzulassung erhalten hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!