Chilenische Regierung erwägt Ausnahmezustand im Norden

boric

Gabriel Boric steht für einen Linksruck in Chile (Foto: Boric)
Datum: 29. Dezember 2022
Uhrzeit: 07:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die chilenische Regierung erwägt die Verhängung des Ausnahmezustands in der nördlichen Makrozone des Landes aufgrund der Sicherheitskrise in diesem Sektor. Die Informationen wurden am Mittwoch (28.) veröffentlicht, nachdem die chilenische Innenministerin Carolina Tohá die Ausrufung des verfassungsmäßigen Ausnahmezustands im Norden des Landes nicht ausgeschlossen hatte. Die Maßnahme wird derzeit geprüft, nachdem die politische Partei Renovación Nacional sie als Bedingung für ein mögliches nationales Sicherheitsabkommen vorgelegt hat. Eine mögliche Militarisierung des chilenischen Nordens wird von der Regierung bisher noch abgelehnt. Ministerin Tohá hat eine solche Maßnahme mehrfach nicht befürwortet. „Wir werden in den nächsten Tagen einige Informationen darüber vorlegen, was wir im Norden vorhaben, aber es geht definitiv nicht in diese Richtung“.

Diese Position scheint sich jedoch zu ändern, da der Ausnahmezustand im Norden des Landes zusammen mit anderen Maßnahmen evaluiert wird. „Wir sind in einer Arbeitsgruppe, die sich in der letzten Phase der Einigung befindet. Um zu den Vorschlägen zu gelangen, die wir für diese Verpflichtung in Bezug auf die Grenzkontrolle und auch die Kontrolle der illegalen Migration haben, würde ich erwarten, dass wir die verschiedenen Vorschläge und Visionen, die es gibt, diskutieren und versuchen, eine Einigung zu erzielen. Und diese Vorschläge werden sicherlich neben den verschiedenen anderen, die es gibt, bewertet werden“, so Tohá.

Im nördlichen Teil des südamerikanischen Landes herrscht aufgrund der zunehmenden Kriminalität, der organisierten Kriminalität und der illegalen Einwanderung, von der vor allem die Städte Arica und Iquique betroffen sind, eine große Unsicherheit. Mitte Dezember wurde berichtet, dass die Zahl der Tötungsdelikte im Norden des Landes in den letzten zehn Jahren um 89 Prozent gestiegen ist. Diejenigen, die wegen dieser Straftaten angeklagt werden, „sind zu 30 % Ausländer und das Gleiche gilt für die ausländischen Opfer, nämlich mehr als 20 %, was darauf hindeutet, dass die Migration ausländischer Straftäter einen Einfluss darauf hat“. Im Oktober 2022 warnte der Präsident der chilenischen Staatsanwaltsvereinigung, Francisco Bravo, dass der Kampf gegen die Kriminalität im Norden des Landes fast verloren sei. „Ich will nicht sagen, dass die Schlacht verloren ist, aber wir sind kurz davor, sie zu verlieren. Wenn man nach Alto Hospicio geht, in den Sektor La Mula, wo es viele Migranten gibt (…) in diesem Sektor gibt es zum Beispiel keine Lichter, nachts ist niemand da, keine Polizei, keine Carabineros. Dieser Sektor gehört niemandem“. Der Beirat für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität übergab dem chilenischen Präsidenten Gabriel Boric einen Bericht, in dem die häufigsten Straftaten in den nördlichen Regionen Arica und Parinacota, Tarapacá, Antofagasta, Atacama und Coquimbo aufgeführt sind. Die Liste enthält Gewaltverbrechen im Zusammenhang mit Schusswaffen, Drogenhandel, Schmuggel und Schleusung von Migranten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!