Kolumbien: Biologen verzweifelt über einen Albino-Ozelot

ozelot

Ein blinder Albino-Ozelot verbringt seine Tage auf der Jagd nach Beuteattrappen und beim Klettern auf kleine Baumstämme in einem Naturschutzzentrum in Medellín (Foto: Corporación Autónoma Regional del Centro de Antioquia)
Datum: 30. Dezember 2022
Uhrzeit: 10:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein blinder Albino-Ozelot verbringt seine Tage auf der Jagd nach Beuteattrappen und beim Klettern auf kleine Baumstämme in einem Naturschutzzentrum in Medellín. Wissenschaftler deuten die ungewöhnliche Entdeckung als Symptom für die Abholzung des natürlichen Lebensraums der Katze in Kolumbien. Das Jungtier wurde im November 2021 von Dorfbewohnern in einer ländlichen Gegend von Amalfi (Nordwesten), im Departement Antioquia, gefunden. Zunächst beschränkten sich die Biologen des „Parque de Conservación de Medellín“, in dem das Tier aufgenommen wurde, darauf, den Fund als „äußerst ungewöhnlich“ zu bezeichnen, ohne die Art zu bestimmen. Nach monatelangen genetischen Untersuchungen wurde bestätigt, dass es sich um „den einzigen Nachweis eines Albino-Ozelots auf der Welt“ handelt, so Jorge Aubad, Direktor der Einrichtung, gegenüber „AFP“.

Für Aubad offenbart die genetische Mutation dieser Katze eine beunruhigende Realität: den Verlust des Waldes. „Die Populationen (der Ozelots) isolieren sich“ und es gibt „Inzucht, eine Fortpflanzung zwischen eng verwandten Mitgliedern“, sagt der Experte, der den Zustand des Tieres auf dieses Phänomen zurückführt. „Der Albinismus tritt in diesem Fall auf, weil wir ein Problem mit der Fragmentierung“ der tropischen Wälder haben, in denen die Art lebt, fügt der Biologe hinzu. Den Experten zufolge könnte dieses fast dreizehn Kilogramm schwere Exemplar in seinem natürlichen Lebensraum aufgrund seiner Färbung, die es Raubtieren aussetzt, nicht überleben. Außerdem ist die Katze „völlig blind“. Heute ist der Ozelot dank seiner anderen Sinne in der Lage, die in seinem künstlichen Lebensraum zurückgelassene Beute aufzuspüren und zeigt laut seinen Pflegern ein „normales Verhalten“ für seine Art.

Laut dem jüngsten Bericht des kolumbianischen Umweltministeriums liegt Amalfi, wo der Ozelot gefunden wurde, in einem der Brennpunkte der Entwaldung im Nordwesten Kolumbiens. Diese Tiere, die kleiner als Jaguare und Pumas sind, besiedeln ein riesiges Gebiet vom Südwesten der Vereinigten Staaten bis nach Argentinien. Die Internationale Union für die Erhaltung der Natur (IUCN) schätzt ihren Bestand auf über 40.000 Tiere. Kolumbien hat im Jahr 2021 rund 1.700 Quadratkilometer Wald verloren, das dritte Jahr in Folge, in dem die verlorene Fläche zunahm. Ausgedehnte Viehzucht, Landraub, Waldbrände und Drogenanbau sind nach Angaben der Vereinten Nationen die Aktivitäten, die die Wälder in einem der artenreichsten Länder der Welt am meisten zerstören.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!