Vergiftungen und Vertreibungen in Paraguay durch die europäische Fleischindustrie

rindfleisch

Die Undurchsichtigkeit der Lieferkette selbst macht es unmöglich nachzuvollziehen, ob das in Yerutí angebaute Soja speziell in den Hühnern und Schweinen von Danish Crown oder in den Fleischlieferungen von z.B. McDonald's landet (Foto: Latinapress)
Datum: 01. März 2023
Uhrzeit: 12:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Global Witness hat am 6. Dezember einen neuen Bericht veröffentlicht, der mehr als ein Jahr Forschung zusammenfasst und zeigt, wie die Agrarexporteure ADM und Cargill Soja von Unternehmen oder Produzenten kaufen, die in mindestens sieben Fälle von Menschenrechtsverletzungen gegen indigene und bäuerliche Gemeinschaften im Osten Paraguays verwickelt sind. In dem Bericht mit dem Titel „Tainted Meals: How Europe’s meat industry contributes to human rights abuses in Paraguay“ fand Global Witness heraus, dass Soja aus Fällen von Pestizidvergiftungen, Zwangsvertreibungen indigener Völker und sogar Todesfällen in Silos von Agrarexporteuren, hauptsächlich ADM und Cargill, landet, die das Soja auf Lastkähnen zu ihren Häfen in Argentinien und Uruguay transportieren. Von dort aus gelangt das Soja schließlich zu zwei Betrieben in Europa: einer Hühnerfarm in England (2 Sisters) und einer Schweinefarm in Dänemark (Danish Crown). Beide beliefern mehr als 26 europäische Marken und Supermärkte, darunter Carrefour, KFC und McDonald’s, mit ihrem Fleisch. Global Witness ist eine internationale Nichtregierungsorganisation. Sie wurde 1993 gegründet und bemüht sich, die Verbindung zwischen der Rohstoff-Ausbeutung, Konflikten, Armut, Korruption und Missachtung von Menschenrechten aufzubrechen.

ADM kauft beispielsweise Soja von Hermanos Galhera, einem der Unternehmen, die wegen illegalen Sprühens von Agrochemikalien ohne Umweltlizenzen und wegen des Versprühens von Pestiziden in Wasserläufen in der Gegend von Colonia Yerutí, Departement Canindeyú, angeprangert wurden. 2011 starb Rubén Portillo an den Symptomen einer Pestizidvergiftung und 22 weitere Personen aus der Gemeinde wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Cóndor Agrícola, das andere in dem Fall angeklagte Unternehmen, ist ebenfalls weiterhin in dem Gebiet tätig. Seine Straflosigkeit – eine fahrlässige Strafverfolgung wie die von Jalil Rachid – endete 2019 mit einem Urteil der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen gegen den paraguayischen Staat. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass der Staat es versäumt hat, das Recht auf Leben von Portillo, seiner Familie und der gesamten Colonia Yerutí zu schützen, indem er es versäumt hat, Gesetze im Zusammenhang mit der Verwendung von Pestiziden durchzusetzen und die Todesfälle und Vergiftungen zu untersuchen. Es war das weltweit erste Urteil in einem Fall im Zusammenhang mit Agrochemikalien. Im Jahr 2021 erging ein weiteres UN-Urteil gegen Paraguay in einem ähnlichen Fall, dem der Ava-Guaraní-Gemeinde Campo Agua’e, ebenfalls in Canindeyú. Dort zwangen illegale Spritzungen durch nahe gelegene Sojabauern Familien ins Exil, vergifteten Kinder, töteten Tiere, verseuchten das Wasser und löschten Bienen aus. Agrochemikalien haben auch die Kultur der Ava Guaraní in Mitleidenschaft gezogen und zum Verschwinden von Mais und den für ihre Taufzeremonien notwendigen Ressourcen geführt. „Der Wegfall dieser Zeremonie lässt die Kinder ohne einen für die Festigung ihrer kulturellen Identität entscheidenden Ritus zurück“, so die Schlussfolgerung des Berichts.

Issos Greenfield, einer der für die Besprühungen verantwortlichen Unternehmer, verstieß gegen die vom paraguayischen Gesetz vorgeschriebenen Mindestabstände, indem er bis auf 10 Meter an die örtliche Schule heran sprühte und nicht zugelassene Agrochemikalien verwendete. All dies geschah, während er finanzielle Unterstützung von ADM erhielt und seine Sojabohnen an das US-Unternehmen verkaufte. Greenfield gab den Standort auf und an seiner Stelle steht heute das Unternehmen Somax SA, dem vorgeworfen wird, die erforderlichen Pufferzonen für den Einsatz von Agrochemikalien in der Nähe von Campo Agua’e nicht eingehalten zu haben. Somax verkaufte Sojabohnen von diesem Land an ADM, Cargill und Bunge, deren Silos weniger als 10 Kilometer von der Gemeinde Ava Guaraní entfernt liegen. Neben Yerutí und Campo Agua’e hat Global Witness fünf weitere Fälle ermittelt, in denen es neben dem Vorwurf des illegalen Einsatzes von Agrochemikalien auch Konflikte um das Land gibt, auf dem das von Agroexporteuren verkaufte Soja angebaut wird.

Dies ist der Fall der Ava-Guaraní-Gemeinde von Cerrito in Alto Paraná, die nach der Enteignung ihres Landes durch den Estronismo während des so genannten „Marsches nach Osten“ versucht hat, ihre angestammten Gebiete während des Übergangs zurückzugewinnen. Doch die Ländereien befinden sich jetzt in den Händen des Sojabauern German Hutz. Nach Angaben des paraguayischen Indigenen-Instituts (INDI), das eine förmliche Beschwerde wegen Unregelmäßigkeiten in dem Verfahren einreichte, wurde die indigene Gemeinschaft im Jahr 2021 dreimal rechtswidrig vertrieben. Die Räumungsbefehle wurden beispielsweise nicht von einem Richter, sondern von einem Staatsanwalt erteilt, wodurch der Gemeinschaft jede Möglichkeit genommen wurde, ihre Gebietsansprüche geltend zu machen“, so Global Witness. Die Sojabohnen, die in dem von der Gemeinde Cerrito beanspruchten Gebiet geerntet werden, werden in Lastwagen zu einem großen Silo transportiert, das Hutz gehört. Lokale Industriequellen berichteten Global Witness, dass ADM möglicherweise Soja aus diesem Silo bezieht, was das US-Unternehmen auf Nachfrage nicht dementierte. Auf Nachfrage von Global Witness äußerte sich Hutz nicht zu den Vorwürfen.

Etwas weiter südlich von Cerrito liegt Ka’a Poty, eine weitere Ava-Guaraní-Gemeinde, die im Jahr 2021 von zwei Zwangsräumungen betroffen war, bei denen Häuser und die Schule zerstört wurden. Bei einer der Zwangsräumungen verlor eine im achten Monat schwangere Frau ihr Baby durch Gewalt. Und das, obwohl sie ein Recht auf ihr Land hatten und ein Gerichtsurteil zu ihren Gunsten erging. Die Gemeinschaft wurde dafür bekannt, dass sie acht Monate lang auf den Straßen von Asunción lebte, bevor es ihnen im Juni 2022 gelang, auf ihr Land zurückzukehren. Die Spannungen mit den Sojabauern hielten jedoch an, und im August überfielen Mitglieder der Gemeinschaft eine der Farmen, die sich auf dem von ihnen beanspruchten Land befinden. Sie sollen die Bewohner bedroht, geschlagen und angegriffen haben, wofür sie nun angeklagt wurden. Inmitten des historischen, juristischen und politischen Konflikts kaufen sowohl Cargill als auch ADM Soja von Agrícola Entre Ríos und Agro Integración, den Erzeugern, die auf dem von der Gemeinde Ka’a Poty beanspruchten Land arbeiten.

Die Fälle von Yerutí, Campo Agua’e, Cerrito und Ka’a Poty sind nur einige der von Global Witness analysierten Fälle, die auch zeigen, dass Cargill oder ADM – manchmal auch beide gleichzeitig – Soja von Unternehmen kaufen, die in Konflikte verwickelt sind, wie Sexta Línea Colonia Yvype (San Pedro), Hugua Po’i und Loma Piro’y (Caaguazú). Der anschließende Prozess mit mehr oder weniger Zwischenhändlern ist recht ähnlich: Die Agroexporteure erhalten das Soja in ihren Silos, wo es mit den übrigen in der Region gekauften Ölsaaten vermischt wird. Das Soja wird dann zu privaten Häfen an den Flüssen Paraguay oder Paraná gebracht, von wo aus es per Binnenschiff zum Hafen von Rosario (Argentinien) oder Nueva Palmira (Uruguay) transportiert wird. Von dort wird das Soja per Schiff an verschiedene Orte exportiert. Global Witness konnte nachprüfen, dass paraguayisches Soja von ADM und Cargill in Europa von mindestens zwei der größten landwirtschaftlichen Betriebe des Kontinents gekauft wird. Der eine ist 2 Sisters, ein englischer Hühnerzuchtbetrieb. Der andere ist Danish Crown, ein dänischer Schweinezuchtbetrieb. Die Organisation bestätigte, dass sie zusammen mindestens 26 Marken, Supermärkte und Einzelhändler auf dem europäischen Kontinent beliefern, darunter KFC, Carrefour und McDonald’s.

Die Rückverfolgung der Sojalieferkette ist komplex. „Es handelt sich um eine äußerst undurchsichtige Branche“, stellt Global Witness in ihrem Bericht fest. Die Organisation hat vor der Veröffentlichung des Berichts versucht, alle beteiligten Unternehmen zu kontaktieren, von den Sojaproduzenten in Paraguay bis zu den Käufern in Europa. Die meisten lehnten es ab, zu antworten. Von denen, die geantwortet haben, hat keines – außer ADM – die Ergebnisse zurückgewiesen. Am 19. September erklärte ADM, dass seine vorläufige Untersuchung zu dem Schluss gekommen sei, dass „keine der Grundstücke oder Farmen (Polygone), die den Lieferanten gehören, die ADM beliefern, sich mit indigenen Gebieten oder Siedlungen von Kleinbauerngemeinschaften überschneiden oder in irgendeiner Weise in diese eingreifen. Keine der Farmen, von denen ADM Sojabohnen bezieht, wurde vertrieben. Das Unternehmen hat jedoch weder erklärt, wie dies in Bezug auf Cerrito und Ka’a Poty möglich war, noch hat es angegeben, dass es die betroffenen indigenen Gemeinschaften konsultiert hat. Global Witness stellt fest, dass „ADMs Beschwerdeprotokolle vorschreiben, dass das Unternehmen mit den relevanten Interessengruppen in Kontakt tritt und innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt von Informationen über Verstöße gegen seine Richtlinien einen Eintrag in sein öffentliches Beschwerderegister vornimmt“. ADM hatte auch versprochen, das Dokument über seine „Voruntersuchung“ zu veröffentlichen. Bislang hat der Agrarexporteur den Ermittlern jedoch kein solches Dokument zur Verfügung gestellt.

Die Undurchsichtigkeit der Lieferkette selbst macht es unmöglich nachzuvollziehen, ob das in Yerutí angebaute Soja speziell in den Hühnern und Schweinen von Danish Crown oder in den Fleischlieferungen von z.B. McDonald’s landet. Aber gerade diese Undurchsichtigkeit bringt alle Unternehmen in der Lieferkette in die Gefahr der Mitschuld. „In diesem Fall wären alle in diesem Bericht genannten Unternehmen direkt an den Menschenrechtsverletzungen beteiligt, von denen indigene und bäuerliche Gemeinschaften in Paraguay betroffen sind“, und würden gegen internationale Unternehmensstandards wie die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (2011) und die OECD-Leitlinien für Unternehmensverantwortung in der Entwicklung und Sorgfaltspflicht verstoßen, d. h. sie wären auch dafür verantwortlich, Menschenrechtsverletzungen durch ihre Zulieferer zu verhindern und dagegen vorzugehen. Sie würden auch gegen den Grundsatz der freien, vorherigen und informierten Zustimmung verstoßen, der ein grundlegender Aspekt der UN-Erklärung über die Rechte indigener Völker (2007) ist, die Paraguay seit 2018 in seine Gesetzgebung aufgenommen hat.

Der bloße Verdacht, dass Soja aus Yerutí oder Ka’a Poty in europäischem Fleisch landen könnte, zeigt bereits das Versagen der „selbstregulativen Verantwortung“ europäischer Unternehmen. „Durch ihre eigene Nachlässigkeit haben auch europäische Unternehmensakteure nach den Händlern jahrelang zu Verstößen beigetragen, wie wir sie in Paraguay dokumentiert haben“, betonen die Forscher. Der begründete Verdacht, dass das Soja, das Paraguay nach Europa exportiert, mit Vertreibungen und Todesfällen durch agrochemische Vergiftungen kontaminiert ist, ist auch ein schlechtes Geschäft für unser Land. Das sagte Marcos Orellana, UN-Berichterstatter für Giftstoffe und Menschenrechte, nach seinem Besuch in Paraguay. Für Orellana hat das Land „sehr gute Umweltgesetze“, das Problem sei, dass sie nicht eingehalten würden. Ein deutliches Beispiel ist das Gesetz 3742 über Pflanzenschutzmittel, das den Einsatz von Agrochemikalien regelt, wie etwa die Mindestabstände um Schulen und Gemeinden. Im Jahr 2021 wiesen wir nach, dass mindestens 90 Schulen und 7.500 Schüler von Vergiftungen durch Plantagen bedroht waren, die das Gesetz nicht einhielten. Und wir haben mit Satellitenbildern gezeigt, wie der Nationale Saatgutdienst (SENAVE) in seinem Bericht gelogen hat, als er die Ergebnisse leugnete.

Auf Nachfrage von Global Witness zu den Ergebnissen der Untersuchung warnte Orellana außerdem, dass Paraguay aufgrund von Erzeugern, die sich nicht an das Gesetz halten, „Gefahr läuft, von den internationalen Märkten isoliert zu werden, da die Tendenz zunimmt, sicherzustellen, dass die Lieferketten die Umwelt- und Menschenrechtsstandards einhalten“. Einige Soja- und Viehzuchtverbände wehren sich bereits gegen die neue Verordnung der Zentralbank, die öffentliche und private Banken dazu verpflichtet, Analysen zur Einhaltung der Umweltgesetze durchzuführen, um Produktionskredite zu vergeben. Und das Interesse Lulas, das EU-Mercosur-Abkommen nach seinem Wahlsieg in Brasilien erneut zu fördern, bedeutet, dass die paraguayische Agrarindustrie auf starken Widerstand stoßen wird, wenn es darum geht, weiterhin Soja, Kohle und Leder auf dem gemeinsamen europäischen Markt zu verkaufen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!