Lateinamerika: Kokain in Milliardenhöhe beschlagnahmt

koks

In Brasilien haben Ermittler ein Drogennetzwerk ausgehoben und riesige Mengen Kokain beschlagnahmt (Foto: europol)
Datum: 31. März 2023
Uhrzeit: 15:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einem bedeutenden Sieg im Kampf gegen Drogen haben die Strafverfolgungsbehörden in Lateinamerika und Europa eine der aktivsten brasilianischen Drogenhandelsorganisationen ausgehoben, die Europa mit mehreren Tonnen Kokain überschwemmt. Am 30. März wurden mit Unterstützung von Europol zeitgleiche Aktionen in Brasilien durchgeführt, um die kriminelle Gruppe zu zerschlagen, die von Paraguay bis nach Europa reichte. Insgesamt wurden 15 Personen verhaftet und Vermögenswerte im Wert von über 80 Millionen Euro beschlagnahmt. Im Laufe der Ermittlungen wurden über 17 Tonnen Kokain beschlagnahmt, die mit dieser kriminellen Vereinigung in Verbindung stehen und deren Straßenwert auf mehrere Milliarden Euro geschätzt wird. Die als Operation HINTERLAND bekannte zweijährige Untersuchung gipfelte in einer Reihe von Maßnahmen, die am 30. März gleichzeitig durchgeführt wurden, um die gesamte kriminelle Infrastruktur, die mit dieser Gruppe verbunden ist, zu zerschlagen. Die Durchsetzungsmaßnahmen richteten sich gegen die für die zahlreichen Kokainlieferungen verantwortliche kriminelle Organisation, ihre Lieferanten und ihre Geldwäschestruktur. Dieser Aktionstag wurde von zwei Kommandozentralen in Porte Alegre und Rio Grande (Brasilien) aus koordiniert.

Die Operation in Brasilien führte zu folgenden Ergebnissen

37 Hausdurchsuchungen

15 Verhaftungen

Die Beschlagnahme von 173 Fahrzeugen und einem Flugzeug

Das Einfrieren der Bankkonten von 147 Personen und 66 Unternehmen

Darüber hinaus werden in Spanien Schritte unternommen, um Vermögenswerte von Mitgliedern der kriminellen Organisation ausfindig zu machen und zu beschlagnahmen.

Geheimdienstgesteuerte Operation

Die Ermittlungen wurden in Brasilien eingeleitet, nachdem die brasilianische Bundespolizei vom deutschen Zoll Informationen über die Beschlagnahmung von 316 Kilogramm Kokain in Hamburg (Deutschland) im Dezember 2020 erhalten hatte. Die ersten Informationen deuteten darauf hin, dass ein brasilianisches Unternehmen für den Versand von Kokain von Brasilien nach Europa genutzt wurde. Auf der Grundlage der von Europol und den französischen Behörden (OFAST) durchgeführten Analysen konnte die brasilianische Bundespolizei das kriminelle Netzwerk, das bis dahin weitgehend im Verborgenen operiert hatte, vollständig aufdecken. Die Ermittler konnten aufdecken, wie diese brasilianische Drogenhandelsorganisation Kokain aus Paraguay in Lastwagen versteckt einführte, um es dann nach Europa zu exportieren. Eine erste Verhaftung wurde im Oktober 2022 von der brasilianischen Bundespolizei durchgeführt. Eine vorrangige Zielperson wurde in Paraguay verhaftet, weil sie angeblich an der Logistik zwischen Paraguay und Brasilien beteiligt war und direkt mit den Lieferanten in Paraguay und Bolivien verhandelte. Die letzten Verhaftungen am 30. März waren das Ergebnis monatelanger Überwachungen, nachrichtendienstlicher Ermittlungen und der Koordinierung zwischen den verschiedenen beteiligten Strafverfolgungsbehörden im Vorfeld der Aktion.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!