Chilenischer Ableger der „Hells Angels“ zerschlagen

hells

Der chilenische Zweig der "Hells Angels", einer Motorradgang, die mit Entführungen und Drogenhandel in Verbindung gebracht wird, ist zerschlagen worden (Fotos: PDI_CHILE)
Datum: 30. April 2023
Uhrzeit: 13:15 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der chilenische Zweig der „Hells Angels“, einer Motorradgang, die mit Entführungen und Drogenhandel in Verbindung gebracht wird, ist zerschlagen worden. Bei der Operation gegen die Mitglieder des in den USA gegründeten Clubs wurden 16 Personen verhaftet. Ihnen wird Entführung vorgeworfen und die Polizei beschlagnahmte Waffen. Chopper – hoffentlich Harley Davidsons – Tätowierungen und Lederjacken sind Markenzeichen. Die Hells Angels sind eine in den 1940er Jahren von Kriegsveteranen gegründete Gruppe mit Sitz in den USA, die für ihre Leidenschaft für zwei Räder bekannt ist, aber vom US-Justizministerium als kriminelle Organisation mit mehr als 60 Zweigstellen in der ganzen Welt betrachtet wird. In Chile tauchte die lokale Version der Hells Angels vor einigen Jahren ebenfalls auf und es wurde bereits wegen verschiedener Verbrechen wie Entführung, Raub, Waffentransport und Drogenhandel ermittelt. Nach monatelangen Ermittlungen der Fiscalía Occidente wurde die Motorrad Gang – eine Art Zelle der gleichnamigen nordamerikanischen Motorradgruppe – schließlich zerschlagen und aufgelöst.

Nach Angaben der chilenischen Ermittlungspolizei (PDI) stehen 16 mutmaßliche Mitglieder dieser Bande in Verbindung mit einer Entführung, die sich letztes Jahr in Pudahuel gegen ihren ehemaligen Anführer ereignete, der aufgrund interner Streitigkeiten mehr als 12 Stunden lang gefangen gehalten und wegen „Konflikten innerhalb der Organisation“ aus der Gruppe entlassen wurde. Die Person gab an, dass er bis Dezember 2020 Anführer der „Hells Angels“-Bande war und dass sie ihn aufgrund von Problemen mit anderen Mitgliedern der Gruppe entführten, bedrohten und folterten und ihn zwangen, verschiedene Gegenstände wie Geld, Waffen und Motorräder herauszugeben. Es wurde auch festgestellt, dass die Bandenmitglieder auch an Raubüberfällen und der Einschüchterung von LKW-Fahrern beteiligt waren. „Nachdem sie ihn gefoltert und körperliche Gewalt gegen ihn ausgeübt hatten, beschlagnahmten sie verschiedene Wertgegenstände aus seiner Wohnung und einige Motorräder, die das Opfer besaß“, sagte der Unterpräfekt Hassel Barrientos, Leiter der Anti-Kidnapping-Einheit.

Nach Angaben von Radio Biobío führten mehrere Ermittlungen zur Identifizierung des ehemaligen Anführers der Gruppe, der nach den Geschehnissen aus Santiago geflohen und später nach eigenen Angaben entführt worden war. Zu den Folterungen, denen er ausgesetzt war, gehörte, dass er gefesselt und ihm dann seine Tätowierungen, die ihn als Mitglied der kriminellen Bande auswiesen, entfernt wurden. Der Chefankläger von Focos Occidente, Sergio Soto, fügte in denselben Medien hinzu, dass die Personen sogar für die Franchise der Bande bezahlten und Originalbekleidung für ihren Gebrauch importierten. „Es handelt sich um eine Tochtergesellschaft einer Organisation, die ihre Ursprünge in den Vereinigten Staaten hat. Sie sagen, sie seien Teil der Hells Angels weltweit“, fügte er hinzu. Die chilenischen „Hells Angels“ hätten sogar für die Franchise bezahlt und Originalkleidung importiert, um den lokalen Zweig der US-Bikerorganisation zu bilden.

Die gemeinsame Operation der Spezialbrigade für polizeiliche Ermittlungen (BIPE) der PDI und der Kriminalpolizei der Gendarmería de Chile ermöglichte die wichtigste gleichzeitige Razzia in mehr als 20 Häusern in Bezirken wie Pudahuel, Maipú, Calera de Tango, Renca, Quinta Normal, Lo Barnechea, Conchalí, Santiago, Cerro Navia, Huechuraba und anderen, darunter auch in der Präventivhaftanstalt Santiago Sur. Nach der Operation wurden unter anderem Schusswaffen, Drogen, PDI-Jacken, Carabineros-Elemente, Munition und kugelsichere Westen beschlagnahmt, während die Festgenommenen zur Haftprüfung vor das Erste Garantiegericht von Santiago gebracht wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!