Tourismus auf Kuba kommt nicht in Schwung

kuba

Im August 2017 reisten rund 300.000 Touristen auf die Insel, 2018 waren es fast 280.000 und 2019, obwohl der Rückgang bereits eingesetzt hatte, wählten rund 275.000 internationale Besucher Kuba als Reiseziel (Foto: AlexProimos)
Datum: 23. September 2023
Uhrzeit: 11:32 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Es ist etwas mehr als fünf Jahre her, dass die offizielle kubanische Presse fröhlich ihre Rekordzahlen im Tourismus anpries. „Heute, am 9. August 2018, erreicht das Reiseziel Kuba drei Millionen Besucher“, hieß es damals. An diesem Mittwoch (20.) veröffentlichte das Nationale Amt für Statistik und Information (Onei) die Daten des Sektors für den Monat August, die zum x-ten Mal den schlechten Weg bestätigen, auf dem sich die Hoffnung des Regimes, die Krise zu entschärfen, festgesetzt hat. Mit 177.306 Reisenden im vergangenen Monat hat die kommunistisch regierte Karibikinsel in diesem Jahr bisher 1.666.592 internationale Reisende gezählt, und das Regime muss seine Prognose noch aktualisieren, nachdem es eingeräumt hat, dass das Ziel von 3,5 Millionen nicht erreicht werden wird. Der August war der drittschlechteste Monat in diesem Jahr, hinter Juni (154.590) und Mai (159.832). Der achte Monat des Jahres ist traditionell eine schlechte Periode für den Tourismus auf der Insel, da er mit dem Beginn der Hurrikan-Saison zusammenfällt; September und Oktober sind noch schlechter, bis zu den letzten beiden Monaten des Jahres, wenn die Hochsaison beginnt. Ein Blick auf die Jahre vor der Pandemie gibt jedoch Aufschluss über das Ausmaß der Tourismuskrise auf Kuba.

Im August 2017 reisten rund 300.000 Touristen auf die Insel, 2018 waren es fast 280.000 und 2019, obwohl der Rückgang bereits eingesetzt hatte, wählten rund 275.000 internationale Besucher Kuba als Reiseziel. Vergleicht die Regierung diese Zahlen mit denen des Jahres 2022, als weniger als 140.000 ausländische Reisende ins Land kamen, so ist die Bilanz mit einem Wachstum von 171,6 % (695.164 mehr als in den ersten acht Monaten des vergangenen Jahres) positiv. Obwohl der Aufschwung unbestreitbar ist, ist Kuba drei Jahre nach der Schließung der Grenzen möglicherweise das einzige Land unter den Tourismusmächten, das weder seine Prognosen erreicht noch es schafft, nicht nur Zahlen vorzuweisen, die mit denen von 2019 vergleichbar sind, sondern kaum die Hälfte davon. Spanien verzeichnete laut den am Mittwoch veröffentlichten Daten im August 10,1 Millionen Touristen, genauso viele wie im gleichen Monat 2019. Zum Vergleich: Mexiko, ein Land mit ähnlichen klimatischen Merkmalen, hat in diesem Jahr bisher 13,5 Millionen ausländische Touristen empfangen, fast zehnmal so viele wie die Insel.

Bei den Nationalitäten liegt Kanada weiterhin an der Spitze, und wir werden bis zum nächsten Monat warten müssen, um zu erfahren, wie sich die für Kuba herausgegebene Warnung auswirkt, in der Ottawa wegen des Mangels an lebensnotwendigen Gütern zu „äußerster Vorsicht“ aufruft. Im August kamen 45.955 Kanadier nach Kuba, so dass sich die Gesamtzahl in diesem Jahr auf 675.996 beläuft. Die Liste setzt sich fort mit den im Ausland lebenden Kubanern, 31.096 und 241.115 kumuliert im Jahr 2023. Auf die Amerikaner, deren Zahl auf insgesamt 111.100 gestiegen ist, entfielen 11.988. Ein bemerkenswerter Anstieg ist bei den Russen zu verzeichnen, deren Zahl im Vergleich zum Vorjahr, als die Sanktionen wegen des Einmarsches in der Ukraine den Tourismus zwischen dem eurasischen Land und der Insel beeinträchtigten, um 276,8 % gestiegen ist. Im August reisten 19.020 Personen, und mit 106.529 sind sie den Amerikanern sehr nahe gekommen. Auch die Zahl der Staatsangehörigen aus einem anderen Partnerland Kubas ist stark angestiegen. Mit der Ankunft von 5.857 Mexikanern (insgesamt 40.146) beträgt der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr 221 %. Der europäische Block, dessen Rückgang in den letzten Jahren offensichtlich war, trägt weiterhin eine nicht unbeträchtliche Anzahl von Touristen bei. Spanien liegt mit 13.653 Reisenden (insgesamt 62.415 in diesem Jahr) erneut an der Spitze, Deutschland mit 3.440 (45.318) und Frankreich mit 3.967. Italien und England bringen inzwischen schon weniger Touristen als Mexiko.

Im vergangenen August veröffentlichte der kubanische Wirtschaftswissenschaftler Pedro Monreal seine Prognosen für den Sektor auf der Grundlage der damals verfügbaren Daten bis Juli. Seinen Berechnungen zufolge könnte die Zahl der Touristen bis Ende des Jahres zwischen 2,35 und 2,9 Millionen liegen, was dem Niveau von vor zehn Jahren entspräche. „Das ‚optimistische‘ Szenario“, so der Professor, „geht davon aus, dass zwischen August und Dezember 2023 die gleiche Besucherzahl wie im gleichen Zeitraum 2019 (1,41 Millionen) erreicht wird. Es ist weniger wahrscheinlich, dass die Werte von 2017 (1,79 Millionen) und 2018 (1,82 Millionen) erreicht werden“. Sollte dies nicht der Fall sein und sich die Zahl halbieren – ein plausibles Szenario angesichts der Ereignisse der letzten Monate -, wird Kuba kaum über 2,3 Millionen Besucher kommen, was für die gigantischen Immobilieninvestitionen, die getätigt werden, kaum fruchtbar ist.

________________________

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Philippe

    Wer will schon nach Kuba, um danach den ganzen Sch…marren mit Beantragen eines US-Visums durchlaufen zu müssen für eine USA-Reise, im Zweifelsfall sogar ein Flyover. Ich war zum Glück noch auf Kuba, bevor das in Kraft trat. Habe es nun aber gesehen, muss nicht nochmals hin. Internet auf Kuba ist das Allerhinterletzte, wer tut sich das heutzutage noch an? Die Generation Instagram sicher nicht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!