Tausende demonstrieren in Honduras gegen die Regierung

ze

Xiomara Castro De Zelaya ist die Präsidentin von Honduras (Foto: XiomaraCastroZ)
Datum: 13. November 2023
Uhrzeit: 10:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tausende Menschen haben am Samstag (11.) in der honduranischen Hauptstadt gegen die linksgerichtete Präsidentin Xiomara Castro protestiert und sind verärgert über die Versuche, eine verfassungswidrige Machtübernahme durchzusetzen. Auf einer von den Oppositionsparteien organisierten Demonstration warfen die Demonstranten in dem zentralamerikanischen Land der Regierung Castro vor, Honduras durch die Auswahl von Beamten verändern zu wollen. „Wir sind hier, um die Demokratie zu verteidigen, denn wir wollen in Honduras keine Diktatur wie auf Kuba, Venezuela und Nicaragua, zu der uns die linke Regierung von Präsidentin Xiomara Castro führen will“, erklärte David Chávez, Vorsitzender der rechtsgerichteten Nationalen Partei, am Samstag vor Reportern.

In der Hauptstadt Tegucigalpa versammelten sich nach Angaben eines Reuters-Augenzeugen rund 10.000 Menschen zu einem Marsch, der ohne Zwischenfälle endete. Der Protest der Opposition hatte sich entzündet, nachdem die Regierungspartei am 1. November einen neuen Interimsstaatsanwalt gewählt hatte, ohne eine Abstimmung im Kongress abzuhalten. Die Abgeordneten von Castros Partei „Libre“ nutzten eine Ausschussabstimmung, bei der ihre Mitglieder die Mehrheit stellen, um sich die Ernennung zu sichern, obwohl sie im Kongress insgesamt eine Minderheit darstellen. Die Opposition behauptet, das Vorgehen sei verfassungswidrig.

Die honduranische Verfassung sieht vor, dass für die Wahl des Generalstaatsanwalts 86 Stimmen der 128-köpfigen Einkammer-Legislative erforderlich sind, gibt dem Ausschuss aber auch die Befugnis, einen Interims-Chefankläger zu ernennen, wenn der Posten unbesetzt ist. Castro, die im Januar 2022 als erste weibliche Präsidentin von Honduras vereidigt wurde und sich selbst als demokratische Sozialistin bezeichnet, hat sich um eine Stärkung der diplomatischen Beziehungen mit den Regierungen von Kuba, Venezuela und Nicaragua bemüht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!