Lateinamerika nutzt das Gesetz und bekämpft Umweltkriminalität

fluss

Amazonas-Regenwald ist von einem Ökosystem der Umweltkriminalität bedroht (Foto: OEFA)
Datum: 12. Februar 2024
Uhrzeit: 15:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Umweltkriminalität gilt als die viertlukrativste Kriminalität der Welt. Daten von Interpol zeigen, dass seine häufigsten Formen – illegale Abholzung, Bergbau, Fischerei und Wildtierhandel – zu einem riesigen globalen Finanzmotor geworden sind, der 2018 Schätzungen zufolge jedes Jahr illegale Einnahmen in Höhe von 110 bis 281 Milliarden US-Dollar generiert. Länder wie Frankreich und Belgien haben große Fortschritte bei der Schaffung rechtlicher Rahmenbedingungen zur Eindämmung dieser risikoarmen, aber gewinnbringenden Umweltkriminalität gemacht, während letztes Jahr die globale Nature Crime Alliance ins Leben gerufen wurde. Lateinamerika ist aufgrund seiner reichen Artenvielfalt und seines Reichtums an Bodenschätzen besonders anfällig für Verbrechen gegen die Natur. Die Region beginnt nun damit, wichtige Schritte zur Zerschlagung der damit verbundenen transnationalen kriminellen Netzwerke zu unternehmen: Lateinamerikanische Regierungen entwerfen Gesetze, die härtere Wirtschaftssanktionen ermöglichen und sogar eine strafrechtliche Verantwortlichkeit vorsehen.

Fortschritt in der Region

In den letzten Jahren haben lateinamerikanische Länder eine Reihe strenger Umweltgesetze und -richtlinien umgesetzt. Länder wie Brasilien haben in den letzten zwei Jahrzehnten eine Reihe gezielter Regulierungen eingeführt. Bolivien gewährte der Natur im Jahr 2010 gesetzliche Rechte und folgte damit dem bahnbrechenden Beispiel Ecuadors bei der Anerkennung verfassungsmäßiger Umweltrechte im Jahr 2008. Letzteres hat im Jahr 2020 spezifische Umweltverbrechen in sein Strafgesetzbuch aufgenommen. Darüber hinaus haben etwa die Hälfte der Länder in der Region spezialisierte Straftaten geschaffen Umwelteinheiten, um die Durchsetzung in diesem Sektor zu verbessern.

Dennoch haben die meisten Länder Lateinamerikas aufgrund des hohen Ausmaßes an Korruption immer noch Schwierigkeiten bei der Durchsetzung von Umweltgesetzen und -richtlinien, heißt es in einem Bericht des Chr. Michelsen-Institut für Wissenschaft und geistige Freiheit (CMI). In dem Bericht heißt es, dass Bestechungsgelder von illegalen Holzhändlern an die Polizei beispielsweise in Ländern wie Bolivien, Mexiko und Honduras üblich seien. Darin wird davor gewarnt, dass solche Korruption zu einer „selektiven oder voreingenommenen“ Durchsetzung von Umweltgesetzen führen kann, indem beispielsweise kleinere Straftäter ins Visier genommen werden und nicht die Mächtigsten. Weitere Risiken sind politische Einflussnahme oder die Unterdrückung der Justiz- oder Polizeiarbeit.

Wo es an einer wirksamen Strafverfolgung mangelt, versuchen die lateinamerikanischen Länder, den Umweltschutz und die damit verbundenen rechtlichen Rahmenbedingungen zu ändern und zu stärken. Uruguay ist ein Beispiel für diesen Wandel. Umweltkriminalität ist im Strafgesetzbuch derzeit nicht verankert, weshalb sich die Strafen für rechtswidriges Verhalten in diesem Bereich auf Geldstrafen oder Verwaltungsmechanismen, wie etwa die Schließung von Betrieben, beschränken. Doch nach jahrelangen Diskussionen verabschiedete der uruguayische Senat im Jahr 2023 schließlich einen Gesetzentwurf, der solche Verbrechen in das Strafgesetzbuch des Landes aufnimmt. Der Gesetzentwurf, der derzeit im Unterhaus des Parlaments zur Genehmigung ansteht, stellt Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung, Kontamination durch Giftmüll sowie Verbrechen gegen die Artenvielfalt und das Umweltmanagement unter Strafe. Die voraussichtlichen Haftstrafen liegen zwischen drei Monaten und zwölf Jahren. Laut Gerardo Amarilla, dem Unterstaatssekretär des uruguayischen Umweltministeriums, wird dieser Gesetzentwurf einen Wendepunkt für den Umweltschutz darstellen: „In jüngster Zeit haben uns Menschen aufgefordert, das Konzept der Umweltkriminalität zu formalisieren, weil es abschreckend wirken muss.“ oder sogar eine Strafmaßnahme, wenn es sich um sehr ernste Angelegenheiten handelt.“

Chile ist ein weiteres Land, das angesichts der zunehmenden Umweltkriminalität seinen Rechtsrahmen aktualisiert und dabei erhebliche Fortschritte macht. Um den gesellschaftlichen und politischen Forderungen ausreichend gerecht zu werden, hat die Regierung Mitte 2023 eine Reform ihres Strafgesetzbuchs beschlossen, die erstmals auch Umweltkriminalität einschließt. Außerdem wird der Umfang der strafrechtlichen Verantwortlichkeit ausgeweitet, um beispielsweise staatliche Unternehmen einzubeziehen, und es wurden Elemente des Ökozids eingeführt – jede Art von Aktivität, die wissentlich erhebliche Auswirkungen hat. Kolumbien hat außerdem versucht, seine Umweltvorschriften zu ändern und im Jahr 2021 das Gesetz über Umweltkriminalität verabschiedet. Neben der Kriminalisierung der Abholzung führt das Land auch zu fünf weiteren Umweltverbrechen – darunter Wildtierhandel, illegale Aneignung von Brachland und Finanzierung solcher Aktivitäten – und wendet strengere Gesetze an Kriminelle Strafen.

Im Jahr 2008 führte Peru ein Gesetz ein, das sein Strafgesetzbuch dahingehend änderte, dass Verbrechen gegen die Umwelt und die natürlichen Ressourcen mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden. Ähnliche Debatten finden auch in Mexiko statt, wo derzeit sein erstes Protokoll zur Umweltgerechtigkeit entwickelt wird. In Brasilien will die Regierung von Präsident Lula die kritische Umweltsituation im Amazonas-Regenwald durch Maßnahmen wie den PPCDAm umkehren, einen Aktionsplan zur Bekämpfung der Entwaldung mit Befugnissen, die auch strenge Durchsetzungsmaßnahmen umfassen. Auf regionaler Ebene haben die Regierungen des Amazonasgebiets – Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru, Surinam und Venezuela – auf verschiedenen internationalen Gipfeltreffen die Notwendigkeit einer stärkeren Regulierung von Umweltkriminalität hervorgehoben. Die Amazonasregion ist aktiv von den illegalen Aktivitäten transnationaler krimineller Organisationen betroffen, darunter Drogenhandel, Holzeinschlag, Bergbau und Viehzucht im Regenwald. Ein Bericht aus dem letzten Jahr ergab, dass kriminelle Gruppen in 70 % der Gemeinden in den Grenzgebieten von Brasilien, Peru, Kolumbien, Ecuador, Bolivien und Venezuela aktiv sind.

Eines der Länder Lateinamerikas, das bei den Umweltvorschriften am weitesten zurückliegt, ist Argentinien. Derzeit gibt es keine spezifische Gesetzgebung zu Umweltdelikten im Strafbereich und keine Gerichte, die über diese urteilen. Dies gilt insbesondere für die hohe Abholzung der Wälder in Argentinien. Im Jahr 2023 wurden im Norden des Landes, dem laut einem Greenpeace-Bericht am stärksten betroffenen Gebiet, 126.000 Hektar Land (ca. 176.470 Fußballfelder) gerodet. Das 1921 verabschiedete argentinische Strafgesetzbuch enthält keinen direkten Bezug zur Umwelt. Der Kodex bestraft nur die Zerstörung der Natur durch das Eigentumsrecht. Verursacht eine Person beispielsweise einen Waldbrand, der Sachschäden oder Todesfälle zur Folge hat, kann sie mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft werden. Im argentinischen Recht gibt es nichts, was sich mit Ökosystemschäden befasst.

Zukünftige Herausforderungen

Jahr für Jahr stellen Umweltverbrechen in Lateinamerika – insbesondere illegaler Holzeinschlag – ein ernstes Problem dar. Wie in der CMI-Studie zitiert, wurde im Jahr 2017 geschätzt, dass 50–90 % des aus Lateinamerika exportierten Holzes illegalen Ursprungs waren. Darüber hinaus stellte ein Bericht der Global Initiative Against Transnational Organised Crime aus dem Jahr 2020 Verbindungen zwischen illegalem Holzeinschlag in Mexiko und internationalen Drogenhandelsgruppen her. Aufgrund der reichen Artenvielfalt in der Region ist die Wildtierkriminalität – der illegale Fang, Handel, Schmuggel, Wilderei oder Sammeln gefährdeter Arten – ein weiteres großes Problem. Costa Rica beispielsweise verzeichnete in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 „rund 354“ Beschlagnahmungen von Tieren. Im selben Jahr verabschiedeten 20 lateinamerikanische Länder die Lima-Erklärung zum illegalen Wildtierhandel und verpflichteten sich zu Maßnahmen zur Eindämmung der Wildtierkriminalität.

Auch die illegale Entsorgung und der Transport gefährlicher Abfälle plagen diesen Teil der Welt – der CMI-Bericht beschreibt Lateinamerika als Ziel für giftige Abfälle aus entwickelten Ländern. Was den illegalen Bergbau betrifft, gilt der Amazonas als Hotspot: Bis 2020 wurden über 2.300 Standorte in sechs Amazonas-Ländern dokumentiert. Der CMI-Bericht warnt vor einer „starken Verbindung“ zwischen illegalem Bergbau und organisierten kriminellen Gruppen in Lateinamerika.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.