Klimabedingte Dürre: Rekord-Waldbrände in Venezuela

brand

Die intensivsten Brände in der Region ereignen sich in der Regel im August und September in Brasilien (Foto: Armada de Chile)
Datum: 02. April 2024
Uhrzeit: 13:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela kämpft laut am Montag (1.) veröffentlichten Daten mit einer Rekordzahl von Waldbränden, da eine durch den Klimawandel verursachte Dürre die Amazonas-Regenwaldregion plagt. Nach Angaben der brasilianischen Forschungsagentur Inpe, die ganz Südamerika überwacht, registrierten Satelliten von Januar bis März mehr als 30.200 Brandherde in Venezuela – der höchste Stand in diesem Zeitraum seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1999. Dazu gehören auch Brände im Amazonasgebiet sowie in anderen Wäldern und Graslandschaften des Landes. Von Menschen verursachte Brände, die oft gelegt werden, um Land für die Landwirtschaft zu roden, geraten aufgrund der hohen Temperaturen und geringen Niederschläge im Norden Südamerikas sowie mangelnder Präventionsplanung außer Kontrolle, so die Forscher. Wissenschaftler machen für die Dürre den Klimawandel und El Nino verantwortlich, eine natürliche Erwärmung im östlichen Pazifik, die die globalen Wettermuster durcheinander bringt.

„Während die Regenzeit in den letzten Monaten weiter südlich im brasilianischen Amazonasgebiet für Erleichterung gesorgt hat, könnten die Brände in Venezuela ein besorgniserregendes Zeichen dafür sein, was auf uns zukommt, sobald die Trockenzeit dort eintrifft“, so Manoela Machado, Brandforscherin an der Universität von Oxford. „Alles deutet darauf hin, dass wir weitere katastrophale Brände erleben werden – Megabrände von enormer Größe und Höhe“, fügte sie hinzu. Die intensivsten Brände in der Region ereignen sich in der Regel im August und September in Brasilien am südöstlichen Rand des Amazonasgebiets, wo die Abholzung für die Landwirtschaft am aggressivsten ist. In Venezuela bekämpften etwa 400 Feuerwehrleute über das Osterwochenende einen Großbrand, der nach Angaben der Nationalparkverwaltung den üppigen Henri-Pittier-Nationalpark bedroht, ein Schutzgebiet mit seltenen Nebelwäldern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.