Hoffnungsschimmer für den Berghuhn-Frosch

amfi

Der auf der Karibikinsel Dominica jahrzehntelang gekochte und gegessene Frosch, ist vom Aussterben bedroht (Fotos: THE ZOOLOGICAL SOCIETY OF LONDON)
Datum: 13. Mai 2024
Uhrzeit: 15:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Sein englischer Name ist höchst irreführend: Das «Mountain Chicken» – Berghühnchen – ist nicht etwa ein Geflügel oder sonst ein Vogel, sondern ein Amphibium. Deutsch heißt das Tier Antillen-Ochsenfrosch (Leptodactylus fallax). Der auf der Karibikinsel Dominica jahrzehntelang gekochte und gegessene Frosch, ist vom Aussterben bedroht, aber es gibt jetzt einen verzweifelten Versuch, ihn zu retten. Der Lurch galt den Einheimischen zufolge einst als das inoffizielle Nationalgericht Dominicas. „Wenn ich ihn kochte, schnitt ich ihn einfach auf und gab ihn in eine Brühe“, sagt Alain Mellow, der in Roseau, der geschäftigen Hauptstadt von Dominica, Obst und Gemüse verkauft. Es schmeckte „wie Hühnchen“, erklärt Mellow, der jetzt in seinen 70ern ist, und glaubt, dass die Nährstoffe des Berghuhn-Froschs zu seiner guten Gesundheit beigetragen haben.

Ein anderer lokaler Name für das Berghuhn ist „Crapaud“ (das französische Wort für Kröte), eine Erinnerung an die Vergangenheit Dominicas als französische Kolonie. Es gab verschiedene Möglichkeiten, das vierbeinige Tier zuzubereiten. Einige zogen es vor, ihn in einen Eintopf zu geben, während andere sich über die goldbraun gebratene Variante freuten. In diesem Land, das wegen seiner vielfältigen Flora und Fauna den Spitznamen „Naturinsel“ trägt, wird die Bedeutung des Frosches durch seine Präsenz im Staatswappen unterstrichen. Doch wer heute oder in den letzten zwei Jahrzehnten ein Restaurant auf der ostkaribischen Insel besucht hat, hat vielleicht noch nicht einmal vom Berghuhn-Frosch als Delikatesse gehört.

Nach Ansicht von Experten ist der Hauptgrund für das Verschwinden des Frosches von den Esstischen und seine sinkende Beliebtheit bei jüngeren Menschen eine ansteckende Amphibienkrankheit namens Chytridiomykose. „Innerhalb von anderthalb Jahren haben wir fast 90 % der Berghuhn-Population in Dominica verloren“, erklärt Jeanelle Brisbane, eine Ökologin für Wildtiere in Dominica, gegenüber BBC News. Laut Jeanelle Brisbane wurde die Population durch Chytridiomykose dezimiert. „Es war einer der schnellsten Amphibienrückgänge in der Geschichte der Menschheit“. Das hat dazu geführt, dass der Frosch jetzt als stark gefährdet eingestuft wird. Er ist einer der größten der Welt und kann nach Angaben der Zoological Society of London (ZSL) bis zu 1 Kilogramm schwer werden, aber er war dem tödlichen mikroskopischen Pilz nicht gewachsen.

Laut Forschern begann der Chytrid-Pilz um das Jahr 2002 herum, auf Dominica Verwüstungen anzurichten. Auch auf einer anderen Karibikinsel im Norden kämpft der Frosch ums Überleben. „Die Krankheit erreichte auch Montserrat und löschte die Art vollständig von der Landkarte aus“, klagt Andrew Cunningham, stellvertretender wissenschaftlicher Direktor der ZSL. Prof. Cunningham sagt, dass glücklicherweise einige der Frösche in Montserrat in Nachzuchtprogramme aufgenommen wurden, bevor sie ganz verschwanden. Er beschreibt die Krankheit als ein massives Problem, das wahrscheinlich zum Aussterben von über 90 Amphibienarten weltweit geführt hat.

Auf Dominica war die „Ernte“ von Fröschen in freier Wildbahn vor dem Auftreten des Pilzes ein florierendes Geschäft. Studien zufolge wurden jedes Jahr bis zu 36.000 Frösche gejagt, so Brisbane. Nach dem Angriff durch den Chytridpilz wurde die Froschpopulation durch den Tropensturm Erika im Jahr 2015 und den Hurrikan Maria zwei Jahre später weiter geschwächt. „Unsere Wälder sind im Wesentlichen verstummt, weil die Stimme des Berghuhns fehlt. Es war ein großer Teil unserer Geräuschkulisse, das, was uns nachts ins Bett brachte“, erinnert sich Brisbane. Mehrere Partner, darunter die ZSL und die Forstbehörde von Dominica, haben sich im Rahmen des Programms zur Wiederherstellung des Berghuhns zusammengeschlossen. Bei einer Zählung der Population, die letztes Jahr in Teilen der Insel durchgeführt wurde, in denen der Frosch bekanntlich vorkommt, wurden nur 21 Frösche in freier Wildbahn gefunden. Die ZSL-Forscher sagen, dass die Gesamtzahl der Berghuhn-Frösche in den Wäldern Dominicas zwar wahrscheinlich höher ist als die 21, die sie gefunden haben, dass es aber wahrscheinlich nicht mehr als 30 sein werden.

„Sie waren eines der wichtigsten Raubtiere auf der Insel, so dass ihr Verlust Auswirkungen auf die Schädlingsbekämpfung haben könnte“, erklärt Benjamin Tapley, Kurator für Herpetologie am ZSL. Im März gab die ZSL bekannt, dass sechs Berghuhn-Frösche im Londoner Zoo aufgetaucht sind, nachdem sich zwei der aus Montserrat mitgebrachten Frösche zum ersten Mal seit fünf Jahren erfolgreich fortgepflanzt hatten. Ein weiteres positives Zeichen ist, dass die überlebenden Frösche in freier Wildbahn auf Dominica laut Prof. Cunningham offenbar eine Art Resistenz gegen den Chytridpilz entwickelt haben. Diese Resistenz wurde jedoch nicht bei den Lurchen in Montserrat gefunden, wo die einzigen lebenden Frösche dieser Art den Forschern zufolge in kontrollierter Umgebung und nicht in freier Wildbahn leben.

Die Forschung wird fortgesetzt, da es ein Netz von Zoos in verschiedenen Teilen der Welt gibt, in denen etwa 200 Berghuhn-Frösche in Gefangenschaft leben. „Wir müssen nun herausfinden, wie wir die Genetik dieser Frösche erhalten und in die Gesamtpopulation integrieren können, damit wir die Hoffnung haben, alle diese Frösche wieder in die freie Wildbahn zu bringen“, so Brisbane. Die Kultur und das Erbe Dominicas sind tief in der natürlichen Umwelt verwurzelt, fügt sie hinzu, „es geht also nicht nur darum, einen Frosch zu retten, sondern uns selbst“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.