Lateinamerika: Neuer Impfstoff gegen Denguefieber

impfen-2

Dieser neue Impfstoff erfordert zwei Dosen, die im Abstand von drei Monaten an Kinder/Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren in Gebieten mit hoher Krankheitslast und -intensität verabreicht werden müssen (Foto: minsal)
Datum: 15. Mai 2024
Uhrzeit: 20:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Mittwoch (15.) die Validierung eines neuen Impfstoffs gegen das Dengue-Fieber bekannt gegeben. Dies geschieht zu einer Zeit, in der die Zahl der Fälle und Todesfälle aufgrund der sich in ganz Lateinamerika ausbreitenden Epidemie dieser Krankheit deutlich zunimmt. Der vom japanischen Pharmaunternehmen Takeda hergestellte Impfstoff „TAK-003″enthält abgeschwächte Versionen der vier Serotypen des Dengue-Virus, das durch den Stich der Stechmücke Aedes aegypti übertragen wird. Nach dem CYD-TDV-Impfstoff des französischen Pharmaunternehmens Sanofi Pasteur ist dies der zweite Dengue-Impfstoff, der von der WHO empfohlen wird. „Wir hoffen, dass sich weitere Entwickler von Dengue-Impfstoffen zur Bewertung melden, damit wir sicherstellen können, dass sie alle bedürftigen Gemeinschaften erreichen“, sagte der WHO-Direktor für Regulierung und Validierung Rogerio Gaspar.

Zwei Dosen für Kinder/Jugendliche im Alter von 6-16 Jahren

Dieser neue Impfstoff erfordert zwei Dosen, die im Abstand von drei Monaten an Kinder/Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren in Gebieten mit hoher Krankheitslast und -intensität verabreicht werden müssen. Mehrere lateinamerikanische Länder sind von den schlimmsten Dengue-Ausbrüchen ihrer Geschichte betroffen, darunter Brasilien, das in diesem Jahr bereits mehr als 2.000 Dengue-Tote zu beklagen hat. Auch in Argentinien ist die Lage alarmierend: Nach Angaben des argentinischen Gesundheitsministeriums (Stand: 14. April) wurden insgesamt 119 Dengue-Todesfälle bestätigt, während sich die Zahl der gemeldeten Fälle auf 269.678 beläuft.

Weltweit zwischen 100 und 400 Millionen Fälle von Dengue-Fieber

Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) hat im vergangenen Jahr erklärt, dass die Zahl der Dengue-Fälle in Nord- und Südamerika bis zum Jahr 2024 erheblich ansteigen wird, was vor allem auf den globalen Temperaturanstieg und extreme Wetterereignisse zurückzuführen ist. Die WHO hat davor gewarnt, dass die Zahl der Dengue-Fälle und der Todesfälle wahrscheinlich weiter ansteigen und sich geografisch über die Region ausbreiten wird. Weltweit gibt es jedes Jahr zwischen 100 und 400 Millionen Dengue-Fälle, und 3,8 Milliarden Menschen leben in Dengue-endemischen Ländern, die meisten davon in Asien, Afrika und Amerika.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.