Mexikanische Dorfbewohner bei Kartellkampf getötet

mexiko

Polizei und Gerichtsmediziner wurden in das Gebiet entsandt, aber die Einwohner behaupten, sie seien weitgehend ungeschützt (Foto: Policía mexicana)
Datum: 16. Mai 2024
Uhrzeit: 15:50 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Kartellen im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas sind mindestens 11 Menschen getötet worden. Lokalen Medienberichten zufolge sind unter den Toten auch zwei Nonnen und ein Jugendlicher. Das Gebiet ist zwischen dem Sinaloa-Kartell und dem Jalisco New Generation Cartel (CJNG) umkämpft. Anwohner sagten jedoch, dass es sich bei den Opfern um Einheimische handelt, die von Kartellmitgliedern „massakriert“ wurden. Anwohner berichteten, sie hätten am Montagabend (13.) Ortszeit heftige Schüsse gehört. Polizei und Soldaten bestätigten am Dienstag, dass sie 11 Leichen in dem Dorf Nuevo Morelia und seiner Umgebung gefunden haben. Die Diözese San Cristóbal, zu der Nueva Morelia gehört, bestätigte, dass zwei Frauen, die im Dienst der katholischen Kirche standen, unter den Toten sind. Auch ein 15-jähriger Junge wurde als eines der Opfer bestätigt. Es war jedoch nicht klar, ob es sich bei den beiden um Laienmitglieder der Kirche oder um Nonnen handelte, wie einige lokale Medien berichteten.

Einheimische berichteten, dass es seit Freitag zu Kämpfen zwischen den rivalisierenden Kartellen gekommen sei. Das Sinaloa-Kartell und die CJNG kämpfen schon seit mehreren Jahren um die Kontrolle über das Gebiet. Die kriminellen Gruppen erpressen Migranten, die den südlichen Bundesstaat auf ihrem Weg nach Norden zur mexikanischen Grenze mit den Vereinigten Staaten durchqueren. Die Gemeinden in der Region sind von der Gewalt stark betroffen und müssen sich manchmal tagelang in ihren Häusern verstecken, während draußen Schüsse ertönen. Im Januar flohen Hunderte aus ihren Häusern in Chicomuselo, dem Gebiet von Nuevo Morelia, um der Gewalt zu entkommen.

Ende letzter Woche flammten die Auseinandersetzungen zwischen den beiden Kartellen erneut auf, als Mitglieder der kriminellen Organisationen verlassene Häuser in Nuevo Morelia und den umliegenden Dörfern in Brand setzten. Ein Anwohner berichtete der internationalen spanischen Nachrichtenagentur Efe, dass einige der Dörfer ohne Strom waren, nachdem Bandenmitglieder die Strommasten beschädigt hatten. Polizei und Gerichtsmediziner wurden in das Gebiet entsandt, aber die Einwohner behaupten, sie seien weitgehend ungeschützt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.