Brasilien hat Italien als achtgrößte Volkswirtschaft der Welt überholt

bras

Brasilien hat Italien überholt und ist nun die achtgrößte Volkswirtschaft der Welt (Foto: GobiernodeBrasil)
Datum: 07. Juni 2024
Uhrzeit: 08:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Wirtschaft, die größte in Lateinamerika , wuchs im ersten Quartal des Jahres um 0,8 % und lag damit nach zwei Quartalen der Stagnation über den Markterwartungen, was insbesondere auf die höheren Ausgaben der privaten Haushalte zurückzuführen ist. Damit hat das Land Italien überholt und ist nun die achtgrößte Volkswirtschaft der Welt. Das brasilianische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,5 % gestiegen, wie aus den am Dienstag (4.) veröffentlichten Daten des brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik (IBGE) hervorgeht. Die Daten zeigen, dass die Wirtschaft im ersten Quartal des Jahres zum Wachstum zurückkehrte, nach zwei Quartalen mit Ergebnissen nahe Null (0,1 im dritten Quartal 2023 und -0,1 im vierten Quartal).

Auf Sektorebene wurde das Wachstum von der Landwirtschaft getragen, die gegenüber dem Vorquartal um 11,3 % zulegte, sowie von den Dienstleistungen mit einem Plus von 1,4 %. Die Industrie verzeichnete eine geringfügige negative Veränderung von 0,1 %, die als stabil angesehen wird, so das IBGE. Die treibende Kraft war jedoch das anhaltende Wachstum der Ausgaben der privaten Haushalte, das auf die Verbesserung des Arbeitsmarktes, die niedrigeren Zinssätze und die Mäßigung der Inflation sowie auf die Kontinuität der staatlichen Hilfsprogramme für Familien zurückzuführen ist, sagte Rebeca Palis, eine Analystin des IBGE. Palis hob unter anderem den Aufschwung im Einzelhandel und bei den persönlichen Dienstleistungen hervor, der mit dem Wachstum des Haushaltskonsums zusammenhängt“.

Die brasilianische Arbeitslosenquote lag im Februar-April-Quartal bei 7,5 % und damit einen Prozentpunkt unter der Quote von 8,5 % im gleichen Zeitraum des Jahres 2023. Das BIP übertraf im ersten Quartal die Markterwartungen, die von einem Wachstum von 0,7 % ausgingen, wie aus dem Durchschnitt von mehr als 70 Schätzungen von Beratungsfirmen und Finanzinstituten hervorgeht, die von der Zeitung Valor Economico befragt wurden. Dies ist eine gute Nachricht für Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, der oft behauptet, die brasilianische Wirtschaft werde schneller wachsen als von Experten vorhergesagt.

„Ein weiterer Beweis dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, postete der Präsident auf seinem X-Account, nachdem die Ergebnisse veröffentlicht wurden. In dem Posting zeigte er eine Grafik der weltweit führenden Volkswirtschaften, aus der hervorgeht, dass sein Land den achten Platz erreichte, nachdem es Italien verdrängt hat. Im Mai hob die Regierung ihre Prognose für das Wachstum im Jahr 2024 auf 2,5 Prozent an, nachdem sie im März noch von 2,2 Prozent ausgegangen war. Sie warnte jedoch, dass in ihren Berechnungen die Auswirkungen der verheerenden Überschwemmungen im boomenden Bundesstaat Rio Grande do Sul, einer der größten Volkswirtschaften des Landes, die etwa 6,5 Prozent des brasilianischen BIP ausmacht, nicht berücksichtigt wurden.

Der Wiederanstieg des Wachstums im ersten Quartal sei „vorübergehend, nach einer Schwächephase in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres, und markiert nicht den Beginn einer starken Erholung“, sagte William Jackson, Chefökonom für Schwellenländer bei Capital Economics. Er fügte jedoch hinzu, dass das Wachstumstempo und insbesondere die Ausgaben der privaten Haushalte zu Beginn des Jahres 2023 „der Zentralbank Sorgen bereiten“ werden, da sie die Inflation bekämpfen will. Mit dem Argument einer „langsameren“ Mäßigung der Inflation senkte die Zentralbank im Mai ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 10,50 Prozent, anstatt wie in letzter Zeit um 0,50. Diese Entscheidung kam bei Lula nicht gut an, der seit seinem Amtsantritt auf eine rasche Senkung der Zinssätze drängt, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Hohe Zinssätze verteuern die Kreditvergabe, bremsen den Konsum und die Investitionen und dämpfen so den Preisdruck.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.