Mexiko: Weltweit erster Todesfall mit neuer Vogelgrippe-Variante – Update

han

Mexiko gehört zu den zehn größten Hühnerfleischproduzenten der Welt (Foto: gov.br)
Datum: 06. Juni 2024
Uhrzeit: 13:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die Weltgesundheitsorganisation hat in Mexiko den weltweit ersten Todesfall eines Menschen gemeldet, der mit einem im Labor bestätigten Vogelgrippe-Virus A (H5N2) infiziert war. Bei dem Opfer handelte es sich um einen 59-jährigen Mann, der noch am Tag seiner Einlieferung ins Krankenhaus starb. Nach Angaben der WHO hatte der Mann keinen Kontakt zu einem Tier, das eine Ansteckung hätte verursachen können. Der Erklärung der Sonderorganisation der Vereinten Nationen zufolge wurden die Symptome bei dem Verstorbenen am 23. Mai festgestellt, und er musste in ein Krankenhaus in Mexiko-Stadt eingeliefert werden. Er starb noch am selben Tag, als er in der Hauptstadt des Landes ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Gesundheitsbehörde untersucht noch immer die Quelle der Infektion, die der WHO am 24. Mai gemeldet wurde.

Den Angaben zufolge trat der Tod am 24. Mai ein, nachdem der Patient Symptome wie Fieber, Atemnot, Durchfall, Übelkeit und allgemeines Unwohlsein gezeigt hatte. Außerdem erklärte die WHO, dass das Opfer in der Vergangenheit keinen Kontakt zu Geflügel oder anderen Tieren hatte, die als Infektionsquelle in Frage kämen. Es sei daran erinnert, dass die Vogelgrippe vom Typ A von einem Virus aus der Familie der Orthomyxoviridae abstammt, das in der Regel Geflügel befällt. Die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) hat mitgeteilt, dass diese Infektion von den nationalen Behörden amtlich überwacht werden muss. Nach Angaben der Behörden gaben die Angehörigen des Opfers an, dass der Verstorbene seit etwa drei Wochen krank im Bett lag, bevor er Symptome wie Fieber, Atemnot, Durchfall, Schwindel und eine Schnittwunde am Körper zeigte. Diese Symptome traten erst am 17. Mai auf, und eine Woche später (24. April) wurde er in das Nationale Institut für Atemwegserkrankungen Ismael Cosío Villegas eingeliefert.

Nach dem Tod des Mannes – am selben Tag, an dem er ins Krankenhaus eingeliefert wurde – wurden Tests durchgeführt, die schließlich einen Influenza-A-Virus-Subtyp ergaben, wodurch Infektionen wie SARS-CoV-2 (COVID-19) ausgeschlossen werden konnten. Daraufhin wurden die 12 Personen, die dem Mann nahe standen, getestet, aber es wurden keine Anzeichen für eine Influenza-A- oder -B-Infektion gefunden. Dieser Fall steht im Zusammenhang mit einer Warnung in Mexiko wegen des Auftretens des A(H5N2)-Virus bei Nutztieren, sowohl in Michoacán als auch im Bundesstaat Mexiko. In der gleichen Erklärung schloss die WHO jedoch aus, dass der Mann Kontakt zu infizierten Tieren hatte. Die Quelle der Infektion wird noch untersucht.

Die Vogelgrippe ist eine Viruserkrankung, die vor allem Vögel befällt, sowohl Haus- als auch Wildvögel. Sie wird durch verschiedene Stämme des Influenza-A-Virus verursacht. Die gefährlichsten und bekanntesten sind H5N1, H5N2, H7N9 und H5N8. Seit Ende der 1990er Jahre war das H5N1-Virus für mehrere Ausbrüche verantwortlich, die schwerwiegende Folgen für die Wirtschaft und die öffentliche Gesundheit hatten. In einigen Fällen treten bei infizierten Personen leichte Symptome auf, die denen einer gewöhnlichen Grippe ähneln, wie Fieber, Husten, Hals- und Muskelschmerzen. In anderen Fällen kann die Infektion jedoch zu schweren Atemwegserkrankungen, wie Lungenentzündung, und lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Der Hauptübertragungsweg des Vogelgrippevirus auf den Menschen ist der direkte Kontakt mit infizierten Vögeln oder deren Kot und Sekreten. Menschen, die in Geflügelfarmen oder auf Märkten für lebende Vögel arbeiten oder mit infizierten Vögeln umgehen, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, sich mit der Krankheit anzustecken.

Update, 7. Juni 2024

Der 59-jährige Mann, der sich in Mexiko mit der Vogelgrippe vom Typ A(H5N2) infiziert hatte, starb an chronischen Krankheiten und nicht an dem Virus, so das mexikanische Gesundheitsministerium in einer Erklärung vom Freitag. „Die Erkrankungen waren langwierig und verursachten Zustände, die zum Versagen mehrerer Organe führten“, so das Ministerium unter Berufung auf Spezialisten. Demnach litt der Verstorbene in den letzten 14 Jahren an einer chronischen Nierenerkrankung, Diabetes und arteriellem Bluthochdruck, heißt es in der Erklärung. Das Ministerium fügte hinzu, dass es keine Beweise für eine Übertragung des A(H5N2)-Virus von Mensch zu Mensch gibt, die auf den Fall zurückzuführen sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.