Chile setzt auf grünen Wasserstoff im äußersten Süden

pilz-1

Grüner Wasserstoff kann überall dort produziert werden, wo ausreichend Kapazitäten für erneuerbare Energien vorhanden sind und Lateinamerika verfügt über ein großes Potenzial an Wasserkraft, Wind- und Solarenergie (Foto: TotalEren)
Datum: 08. Juni 2024
Uhrzeit: 10:28 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die chilenische Regierung hat ehrgeizige Pläne und Ziele für die Entwicklung von grünem Wasserstoff und den Ausbau einer vielversprechenden Industrie für das südamerikanische Land aufgestellt. Das Nachbarland von Peru, Bolivien und Argentinien verfügt über einige der besten natürlichen Bedingungen der Welt für die erneuerbare Energie, die für die Produktion des Gases benötigt wird, und die Regierung sagt, dass die Verfolgung des Ziels dazu beitragen würde, das Land auf den Weg der Dekarbonisierung zu bringen. Diese Vorteile werden enthusiastisch angepriesen, aber lokale Organisationen beklagen einen Mangel an Informationen über diese Pläne – und die Geschwindigkeit, mit der sie vorangetrieben werden – als besorgniserregend. Im Mai stellte die Regierung des chilenischen Präsidenten Gabriel Boric nach einer Konsultation mit einem Expertenausschuss den Aktionsplan für grünen Wasserstoff vor. Dieses Bündel von 80 Maßnahmen soll soziale und ökologische Schutzmaßnahmen für den Ausbau der Branche festlegen und baut auf den Plänen auf, die der frühere chilenische Präsident Sebastián Piñera während seiner zweiten Amtszeit (2018-2022) aufgestellt hat.

Chile hat drei Hauptziele für seine Wasserstoffindustrie: bis 2030 soll der weltweit billigste grüne Wasserstoff produziert werden; bis 2040 soll Chile zu den drei führenden Exportländern gehören; und bis 2025 sollen 5 Gigawatt an erneuerbaren Energiekapazitäten für die Elektrolyse zur Verfügung stehen, also für den Prozess der Wasserspaltung mit Strom, der zur Herstellung von grünem“ Wasserstoff verwendet wird. Eine von der Regierung in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2020 besagt, dass die Entwicklung von grünem Wasserstoff bis 2050 mindestens 94.000 Arbeitsplätze schaffen soll. Bei der Vorstellung des Aktionsplans für grünen Wasserstoff im Mai sagte Präsident Boric: „Wir wollen uns als einer der wettbewerbsfähigsten Produzenten der Welt positionieren und bis 2040 ein führender Exporteur sein.“ Nach Ansicht der Regierung und der Industrie liegt ein wesentlicher Teil dieses Potenzials in der südlichen Region Magallanes. Laut einer Studie des chilenischen Energieministeriums könnte die dortige Windenergie genutzt werden, um bis zu 13 % des weltweiten grünen Wasserstoffs zu produzieren. Der Verband der Hersteller von grünem Wasserstoff in Magallanes (H2V Magallanes) berichtet, dass bisher Investitionen in neun Projekte in der Region getätigt wurden.

Ein Rennen um grünen Wasserstoff

Die Wirtschaft von Magallanes wird derzeit von der Viehzucht, der Industrie für fossile Brennstoffe, dem Tourismus und der Fischzucht bestimmt. Die Lage der südlichsten und am dünnsten besiedelten Region Chiles könnte jedoch ideal für die Entwicklung von grünem Wasserstoff sein: Die letzte Volkszählung aus dem Jahr 2017 verzeichnete 166.533 Einwohner auf einer großzügigen Fläche von 132.297 Quadratkilometern. Anahí Urquiza, Doktor der Naturwissenschaften und Mitglied des Strategieausschusses des Aktionsplans für grünen Wasserstoff, erklärt die Attraktivität von Magallanes: „Das sind Orte, die ein sehr gutes Potenzial für erneuerbare Energien haben, aber auch große Gebiete, die für die Installation von Windparks oder Solaranlagen zur Verfügung stehen.“ Um die Kapazitätsziele für grünen Wasserstoff in der Region zu erreichen, planen die Behörden den Umbau des Gregorio Maritime Terminal – der südlichsten Rohölraffinerie der Welt. Die Nationale Erdölgesellschaft Chiles (ENAP) und sechs internationale Energieunternehmen unterzeichneten einen Vertrag für das Projekt im Jahr 2023.

Ein weiteres für San Gregorio vorgesehenes Projekt ist die Anlage Haru Oni, die von dem Energieunternehmen Highly Innovative Fuels betrieben werden soll. Mit Hilfe von Turbinen, die die anhaltend starken Winde der Magellanstraße nutzen, würde diese Energie die Elektrolyseure antreiben, die Wasser in seine Bestandteile Sauerstoff und Wasserstoff aufspalten. Dieser grüne Wasserstoff würde dann mit Kohlendioxid kombiniert, um synthetisches Methanol herzustellen, das die Grundlage für Elektrokraftstoffe oder E-Fuels ist. (E-Diesel kann z. B. für den Verkehr verwendet werden.) Haru Oni befindet sich derzeit in der Pilotphase und könnte eine der ersten betriebsbereiten E-Kraftstoffanlagen der Welt sein. Laut Corfo sind Unternehmen aus Spanien, Belgien, Italien, den Vereinigten Staaten und China daran interessiert, Produktionsanlagen in Chile zu errichten. Im Oktober 2023 stattete Präsident Boric China im Rahmen des Dritten Gürtel- und Straßenforums einen Staatsbesuch ab, bei dem der Austausch von Technologie und Innovation ein wichtiges Thema war.

Das erste Land, das die Massenproduktion erreicht und einen Vertrag mit einem anderen Land abschließt, wird sich den Markt sichern. Ein Teil der Herausforderung bei grünem Wasserstoff ist die Anpassung und Entwicklung der notwendigen Infrastruktur und Ausrüstung. Wie jedes Wagnis bergen auch die chilenischen Pläne für grünen Wasserstoff Risiken: Der Erfolg hängt nicht nur von den Fortschritten im eigenen Land ab, sondern auch von der Entwicklung der weltweiten Nachfrage. Obwohl die Entwicklung von grünem Wasserstoff in Magallanes immer schneller voranschreitet, geht sie mit Umweltbelangen einher. Das Gregorio Maritime Terminal hat seinen Namen von der Bucht und den Feuchtgebieten von San Gregorio an der Nordküste der Magellanstraße, einem Gebiet mit großer Artenvielfalt. Aufgrund der Gezeiten und der Süßwasserfeuchtgebiete ist das Gebiet reich an Algen und zieht eine Vielzahl von Vögeln an, darunter den vom Aussterben bedrohten roten Canquén.

Lokale zivilgesellschaftliche Organisationen, Wissenschaftler und Experten sind besorgt darüber, dass die vorherrschende Darstellung des grünen Wasserstoffs zwar die Verdrängung fossiler Brennstoffe unterstreicht, dass aber für seine Herstellung in großem Maßstab große Flächen benötigt werden und Ökosysteme geopfert werden könnten – was ihrer Meinung nach nicht ganz so „grün“ ist. Solche Opfer im Namen der Industrie wurden in Chile bereits gebracht, unter anderem in der Bucht von Quintero-Puchuncaví in der zentralen Region von Valparaíso. Die Industrialisierung begann in den 1960er Jahren mit der Ansiedlung der Thermoelektrik, der chemischen Industrie und der Ölförderung. Die daraus resultierende Verschmutzung hat sich direkt auf die Gesundheit der Anwohner und ihre Ökosysteme ausgewirkt und dazu geführt, dass diese Gebiete als „Opferzonen“ bezeichnet werden.

Die Rolle des Wassers bei der Produktion von grünem Wasserstoff ist ein weiterer Grund zur Besorgnis, denn in den Regionen Chiles, die für die Entwicklung von grünem Wasserstoff vorgesehen sind, mangelt es an der erforderlichen Frischwasserversorgung. Dies hat dazu geführt, dass für mehrere Projekte Strategien zur Salzwasseraufbereitung geplant sind. Einem aktuellen Bericht von International PtX Hub, einer Initiative der deutschen Regierung für grünen Wasserstoff, zufolge wird die chilenische grüne Wasserstoffindustrie bis 2030 jährlich 107 Millionen Kubikmeter entsalztes Wasser verbrauchen. Entsalzungsanlagen haben ebenfalls einen großen Einfluss. Vor allem, wenn sie in großem Maßstab geplant werden, wie im Fall von Magallanes. Das hätte zweifellos enorme ökologische und soziale Auswirkungen, denn es bedeutet die Umgestaltung einer Region, in der große Häfen gebaut werden müssen, der Verkehr zunimmt und eine starke Zuwanderung von Arbeitskräften in diese Gebiete stattfindet.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.