Lateinamerikanische Pflanzen im deutschen Garten – eine artenrettende Herausforderung

pflanze-suedamerika

Alleine in Kolumbien sind 2.100 Pflanzensorten vom Aussterben bedroht (Foto: Pixabay)
Datum: 09. Juni 2024
Uhrzeit: 10:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Exotische Pflanzen aus Lateinamerika faszinieren viele Gärtner in Deutschland. Ihre außergewöhnlichen Formen, Farben und Düfte versprechen ein Stück tropische Lebendigkeit mitten in der gemäßigten Klimazone. Doch der Anbau dieser Gewächse stellt Hobbygärtner oft vor große Herausforderungen. Wie können lateinamerikanische Schönheiten im deutschen Garten überleben? Dies ist schließlich nicht nur aus ästhetischen Gründen wichtig, sondern kann die letzte Rettung für viele Arten sein.

Als Beispiel: Kolumbien, eines der artenreichsten Länder der Welt, beherbergt allein über 2.100 Pflanzensorten, die vom Aussterben bedroht sind. Die Anpflanzung einiger dieser Gewächse in Deutschland könnte dazu beitragen, ihre Erhaltung zu unterstützen. Mit der richtigen Herangehensweise lassen sich die tropischen Schätze auch hierzulande kultivieren.

Der Standort muss an die Bedürfnisse der Pflanzen angepasst werden

Der erste Schlüssel zum Erfolg ist die sorgfältige Auswahl des richtigen Standorts. Viele Pflanzen aus Lateinamerika benötigen deutlich mehr Wärme und Sonneneinstrahlung, als sie in unseren Breitengraden vorfinden. Ein geschützter, sonniger Platz an einer Hauswand oder in einem Gewächshaus ist daher oftmals Voraussetzung für ihr Gedeihen.

Auch die Bodenverhältnisse müssen stimmen. Tropische Böden sind häufig durchlässig und nährstoffreich. Um diese Bedingungen nachzuahmen, ist eine intensive Bodenverbesserung mit Kompost oder speziellem Substrat erforderlich. Nur so können die empfindlichen Wurzeln der Exoten ausreichend Nährstoffe und Feuchtigkeit aufnehmen.

Schutz vor Kälte und Nässe ist besonders wichtig

Ein weiteres zentrales Thema ist der Schutz vor Kälte. Viele lateinamerikanische Pflanzen sind frostempfindlich und müssen im Winter sicher überwintert werden. Das kann je nach Art und Größe in Töpfen, Kübeln oder sogar im Gewächshaus geschehen.

Auch Nässe kann den tropischen Schönheiten schnell zum Verhängnis werden. Staunässe an den Wurzeln führt oft zu Fäulnis und Absterben. Hier hilft eine Pumpe, die beispielsweise mit dem Label „Schmutzwasser Tauchpumpe: schnelle Entwässerung garantiert“ ausgestattet ist. Sie hilft dabei, damit überschüssiges Wasser zügig abfließen kann.

Die richtige Düngung

Neben Standort und Feuchtigkeit spielt auch die Nährstoffversorgung eine entscheidende Rolle. Viele lateinamerikanische Pflanzen sind echte Fresser und benötigen regelmäßige Düngung mit speziellem Substrat oder flüssigem Dünger. Nur so können sie ihr volles Wachstumspotenzial entfalten.

Hierbei ist Vorsicht geboten: Zu viel Dünger kann den empfindlichen Wurzeln schaden. Experten empfehlen daher eine ausgewogene Nährstoffzufuhr, die sich am Bedarf der jeweiligen Art orientiert. Mit der richtigen Düngung lassen sich selbst tropische Schönheiten erfolgreich kultivieren.

Mut zum Ausprobieren – und die Fähigkeit zur Geduld

Der Anbau lateinamerikanischer Pflanzen in deutschen Gärten erfordert sicherlich einiges an Mühe und Feingefühl. Doch die Freude am Gelingen und das Gefühl, etwas Einzigartiges zu schaffen, machen den Aufwand mehr als wett.

Mit der richtigen Herangehensweise, Geduld und etwas Experimentierfreude lässt sich der exotische Charme der Tropen auch bei uns integrieren. So können wir nicht nur unseren Garten bereichern, sondern möglicherweise sogar einen Beitrag zum Erhalt bedrohter Arten leisten. Denn jede erfolgreich kultivierte Pflanze aus Lateinamerika ist ein kleiner Schritt in Richtung Artenschutz.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.