Rassistische Beleidigungen: Historisches Urteil in Spanien

vini

Der brasilianische Nationalspielers Vinicius Júnior steht beim spanischen Erstligisten Real Madrid unter Vertrag (Fotos: Vinicius Jr/Editoria de Arte)
Datum: 10. Juni 2024
Uhrzeit: 14:20 Uhr
Ressorts: Brasilien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Drei Valencia-Fans wurden am Montag (10.) zu Haftstrafen verurteilt, weil sie im Mai letzten Jahres im Mestalla-Stadion Vinicius Junior von Real Madrid rassistisch beleidigt hatten. Das Trio wurde zu acht Monaten Gefängnis verurteilt und darf zwei Jahre lang keine Fußballstadien betreten. Vini Jr. berichtete, dass er während des Spiels von Real Madrid gegen Valencia am 21. Mai letzten Jahres rassistisch beleidigt wurde. Das Spiel wurde sogar abgebrochen. Nach einer Beschwerde von La Liga, der spanischen Fußballliga, wurden die Fans mit Hilfe von Aufnahmen der Sicherheitskameras im Stadion identifiziert. Vor ihrer Verurteilung verlasen die Angeklagten einen Brief, in dem sie sich bei dem aus Brasilien stammenden Ausnahmekicker, der spanischen Liga und Real Madrid entschuldigten.

„Dieses Urteil ist eine gute Nachricht für den Kampf gegen Rassismus in Spanien, da es den Schaden, den Vinicius Jr. erlitten hat, wiedergutmacht und eine klare Botschaft an diejenigen sendet, die in ein Fußballstadion gehen, um ihn zu beleidigen und dass La Liga dies aufdecken, anprangern und strafrechtliche Konsequenzen für sie haben wird“, sagte der Präsident von La Liga, Javier Tebas, in einer Erklärung.

Das Wiedersehen des Stürmers mit den Valencia-Fans fand Ende März bei einem La-Liga-Spiel statt, neun Monate nach dem rassistischen Vorfall. Die Ankunft des Busses von Real Madrid verlief friedlich, wie die spanische Presse berichtet. Draußen wurden jedoch Bilder und Plakate mit dem Gesicht des Spielers, das mit Pinocchio verglichen wurde, in den sozialen Medien verbreitet. Neun Monate zuvor war er im selben Stadion als „Mono“ (Affe auf Spanisch) beschimpft worden. Die Fans von Valencia bezeichneten den Spieler daraufhin als „Lügner“ und argumentierten, dass es sich um einen Einzelfall gehandelt habe, für den die Rassisten bereits identifiziert worden seien.

Einer der organisierten Fans von Valencia hat sogar ein Lied im Rhythmus des Kinderliedes „Pinocchio“ gesungen. Und genau diese Figur, mit der Vini von den Valencia-Fans verglichen wurde, war es auch, die im März Plakate im Mestalla illustrierte. Die Fans versammelten sich, um gegen den Präsidenten von Valencia, Peter Lim, zu protestieren, und ein Bild eines der Plakate mit dem Gesicht des Spielers (und einer wachsenden Nase) kursierte in den sozialen Medien. „Pinóchius (eine Kombination aus Pinocho und Vinicius), das ist mir egal“, stand auf dem Plakat. Das Twitter-Profil der „Vereinigung der Aktionäre des FC Valencia für Freiheit und Demokratisierung“ teilte eine halbe Stunde vor dem Anpfiff mit, dass die Sicherheitskräfte das Schild für „unangemessen“ hielten und es entfernten, eine Geste, die sie als „Zensur“ bezeichneten.

Nach Angaben von „Diario“ As entschied sich Real Madrid in Absprache mit Valencia und den zuständigen Behörden dafür, die Einfahrt ins Stadion so zu gestalten, dass Vini beim Aussteigen aus dem Bus nicht gestört wurde. So fuhr der Bus über eine Straße ein, die normalerweise nicht von Gastmannschaften benutzt wird, was eine ruhige Ankunft zur Folge hatte. Im Mestalla-Stadion wurde auf den großen Bildschirmen der Arena die Botschaft „Valencia gegen Diskriminierung“ angezeigt.Trotzdem wurde Vini Jr. schon beim Aufwärmen ausgebuht. Sobald der Ball rollte, skandierten die Fans bei jeder Einwechslung des Spielers „Qué tonto eres, Vinicius“ („Was für ein Idiot du bist, Vinicius“, auf Portugiesisch). Die Übersetzung kann auch „Esel“ oder „Narr“ lauten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.