Präsidentschaftswahlen in Venezuela: Tausende fordern einen „Wandel“

kandidat

Oppositionsführerin María Corina Machado, eine führende Persönlichkeit im Präsidentschaftswahlkampf, wurde auf der Bühne von Urrutia begleitet, der an ihrer Stelle nominiert wurde, nachdem die regierungsnahe Rechnungsprüfungsbehörde sie von der Kandidatur ausgeschlossen hatte (Fotos: María Corina Machado)
Datum: 08. Juli 2024
Uhrzeit: 15:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela sind am 28. Juli mehr als 21 Millionen Wahlberechtigte dazu aufgerufen, einen Präsidenten für die Amtszeit 2025-2030 zu wählen. Neben Diktator Nicolás Maduro und Oppositionskandidat Edmundo González Urrutia stehen acht weitere Kandidaten auf dem Stimmzettel. Tausende von Oppositionellen forderten am Samstag (6.) bei einer Kundgebung in Barinas, der Heimat des verstorbenen Hugo Chávez (1999-2013), einen „Wandel“. Oppositionsführerin María Corina Machado, eine führende Persönlichkeit im Präsidentschaftswahlkampf, wurde auf der Bühne von Urrutia begleitet, der an ihrer Stelle nominiert wurde, nachdem die regierungsnahe Rechnungsprüfungsbehörde sie von der Kandidatur ausgeschlossen hatte.

Beide sprachen zu einer euphorischen Menge in diesem Bundesstaat, der mehr als zwei Jahrzehnte lang eine Bastion des Chavismus war, bis die Opposition bei den Wahlen 2021 das Gouverneursamt gewann. Dieser Sieg wurde der Opposition jedoch erwartungsgemäß durch die politische Disqualifizierung des siegreichen Kandidaten, Freddy Superlano, aberkannt, aber in den Neuwahlen im Januar 2022 bestätigt, so dass der Chavismus zum zweiten Mal besiegt wurde. „Wenn Barinas es konnte, kann Venezuela es auch“, stand auf einem riesigen Stück orangefarbenem Stoff an einem Gebäude neben der Bühne, auf der González Urrutia und Machado ihre Reden hielten. Die Botschaft soll ein Zeichen für die Präsidentschaftswahlen setzen. „Sie dachten, sie könnten uns brechen“, sagte Machado, 56, als sie die Kundgebung eröffnete, bei der die Menge venezolanische Fahnen schwenkte, in die Trompeten blies und handgefertigte Transparente hochhielt.

„Das, was wir heute erleben, ist magisch, es ist außergewöhnlich…“, beschrieb Machado. „Sie dachten, sie könnten uns besiegen, aber wir haben diese Tyrannei besiegt“, schloss sie in einer Rede, die kaum über die Rufe der Menge zu hören war. Machado sagte, es sei nun „an der Zeit, den Sieg auf der Straße zu bestätigen, mit den Stimmen“. „Wir sind bereit, die Stimmen zu verteidigen“, fügte die Parteichefin hinzu, die ihre Gunst bei den Umfragen nutzt, um González Urrutia zu unterstützen. Viele verfolgten die Kundgebung von den Balkonen ihrer Häuser und von den Dächern aus und riefen Slogans zur Unterstützung von González und Machado. „Coño, no me quiero ir de Venezuela“, „Maduro te vas“, „Todo el mundo con Edmundo“, „Nadie puede detener a un pueblo que ha despertado por el hambre de libertad“, hieß es auf mehreren der Plakate. Patrouillen des bolivarischen Geheimdienstes(SEBIN) zeichneten die Teilnehmer und Journalisten auf, die über diese Kundgebung berichteten.

„Ich habe Vertrauen“, stand auf einem anderen Transparent, das in der Menge zu sehen war, in Anspielung auf einen Slogan, der in Venezuela zur Unterstützung der Fußballnationalmannschaft bei der Copa América und auf dem Weg zur Weltmeisterschaft populär geworden ist. Gonzalez, ein 74-jähriger Berufsdiplomat, der wie Machado bejubelt wurde, versicherte, dass bei den Wahlen, bei denen Maduro eine dritte Amtszeit in Folge anstrebt, die 18 Jahre an der Macht abschließen würde, „der Wandel kann erreicht werden“.

„Ich verpflichte mich mit der Unterstützung von Ihnen allen, vom ersten Tag an zu kämpfen, um dieser Situation, die das Ergebnis von Vernachlässigung und Korruption ist, ein Ende zu setzen“, sagte González in einer kurzen Ansprache. „Sie haben 25 Jahre lang versprochen und gelogen, sie haben 25 Jahre lang versprochen und zerstört“, fügte er hinzu. An der Kundgebung nahmen auch Angehörige von Oppositionellen teil, die während des Wahlkampfs inhaftiert wurden. „Mein Vater ist heute im Gefängnis, weil er etwas so Einfaches wie den Kampf für die Freiheit getan hat“, sagte die Tochter von Emil Brandt, einem der mehr als 40 verhafteten Aktivisten, von der Bühne aus.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.