Peru: Leiche eines vor 22 Jahren vermissten Bergsteigers entdeckt

bergsteiger

Die peruanischen Behörden haben die mumifizierte Leiche eines US-Amerikaners gefunden, der vor 22 Jahren zusammen mit zwei anderen Bergsteigern derselben Nationalität ums Leben kam (Fotos: Policía Nacional del Perú)
Datum: 09. Juli 2024
Uhrzeit: 13:44 Uhr
Ressorts: Panorama, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die peruanischen Behörden haben die mumifizierte Leiche eines US-Amerikaners gefunden, der vor 22 Jahren zusammen mit zwei anderen Bergsteigern derselben Nationalität ums Leben kam. Die drei Männer wollten den höchsten Berg Perus besteigen, als sie von einer Schneelawine verschüttet wurden. Der Polizeibeamte Luis Peña von der Polizeistation Ranrahirca in der Region Ancash bestätigte gegenüber „The Associated Press“ telefonisch den Fund der Leiche des Amerikaners William Stampfl, eines zum Zeitpunkt seines Todes 58-jährigen Bauingenieurs. Er wurde am Freitag, den 5. Juli, in dem abgelegenen Lager Nummer eins auf 5.200 Metern Höhe auf dem 6.768 Meter hohen Berg Huascaran gefunden.

Unter den Gegenständen, die zur schnellen Identifizierung führten, fand der Beamte einen Führerschein, aus dem hervorging, dass Stampfl in Chino, einer Stadt in San Bernardino County, Kalifornien, wohnte. Das Eis, das den mumifizierten Körper bedeckte, konservierte die Kleidung des Bergsteigers, seine Gurte, Seile und Stiefel, so Peña. Das Rettungsteam, das Stampfls Leiche fand, setzte sich aus Beamten der Hochgebirgsrettung und einem Unternehmen zusammen, das Bergführer für die schneebedeckten Berge anbietet. Der Abstieg mit der Leiche des Bergsteigers auf einer Bahre war langsam und schwierig, die sterblichen Überreste wurden in die Leichenhalle der Stadt Yungay in der Region Ancash gebracht. Stampfl verschwand am 24. Juni 2002 zusammen mit seinen Freunden Matthew Richardson, 40, und Steve Erskine, 51, in einer Lawine. Nur Erskines Leiche wurde nach dem Unglück gefunden, Richardsons Leiche konnte bisher nicht geborgen werden.

Der Huascarán ist ein von Bergsteigern aus der ganzen Welt häufig besuchter Gipfel in der Cordillera Blanca. Der Klimawandel hat sich auf die Gebirgskette ausgewirkt, wo nach offiziellen Angaben in fast 50 Jahren 27 % der Eisdecke geschmolzen sind. Den Behörden zufolge liegt die Hauptsaison für Bergsteiger in der Cordillera Blanca zwischen Mai und September. Im Mai fanden die Behörden die Leiche eines vermissten israelischen Mannes, während im Juni ein italienischer Mann bei dem Versuch starb, einen anderen Berg in diesem Gebirge zu besteigen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.