Karibik: Prognose für Anzahl der Hurrikane erhöht

hurrikan

Hurrikan Beryl hat eine Spur der Verwüstung auf Jamaika und den Inseln der östlichen Karibik hinterlassen (Foto:NOA)
Datum: 10. Juli 2024
Uhrzeit: 13:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hurrikan Beryl hat eine Spur der Verwüstung auf Jamaika und den Inseln der östlichen Karibik hinterlassen. „Es besteht kein Zweifel, dass diese Katastrophe erhebliche Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage Grenadas haben wird“, sagte Premierminister Dickon Mitchell am Dienstag (9.) bei einem Briefing. „Wir sprechen von Hunderten von Millionen Dollar an Verlusten und Hunderten von Millionen Dollar für den Wiederaufbau“. Die zu Grenada gehörenden Inseln Carriacou und Petite Martinique seien „fast vollständig zerstört“, fügte er hinzu, und die Menschen, die ihre Häuser verloren hätten, seien den Elementen besonders schutzlos ausgeliefert. Mitchell betonte die Notwendigkeit, sturmsichere Strukturen wieder aufzubauen und wies darauf hin, dass viele der Holzhäuser des Landes nicht versichert sind, da schwere Unwetter aufgrund der Rekordtemperaturen des Meeres, die nach Ansicht von Wissenschaftlern auf den durch fossile Brennstoffe verursachten Klimawandel zurückzuführen sind, immer häufiger auftreten.

Ein Team von Versicherern wird voraussichtlich am Mittwoch eintreffen, und die Regierung plant, Anfang nächster Woche steuerliche Maßnahmen anzukündigen. Auf St. Lucia betragen die Schäden an Gebäuden und Bananenplantagen mehrere Millionen US-Dollar. Der Landwirtschaftssektor auf Jamaika berichtet von Verlusten in Höhe von über 6 Millionen US-Dollar. Der CARICOM-Vorsitzende Mohammed Ali sagte in einer „herzzerreißenden“ ersten Bilanz für die Landwirtschaft, dass viele langfristige Ernten verloren gegangen seien und die Landwirte in den kommenden Jahren Probleme haben würden. Infolgedessen könnten die schuldengeplagten karibischen Volkswirtschaften stärker von Agrarimporten abhängig werden, die einer Inflation unterliegen, die sie nicht kontrollieren können.

Obwohl die karibischen Staaten nur wenige Emissionen verursachen, gehören sie zu den Ländern, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind, der die Ozeane aufheizt und die Häufigkeit und Intensität schwerer Stürme erhöht. Die Region fordert seit langem mehr Maßnahmen von den reichen Ländern, die die größte Umweltverschmutzung verursachen, wie die Einhaltung ihrer Klimazusagen und einen Schuldenerlass, doch die klimabezogenen Finanzierungen und Kredite sind in Milliardenhöhe in die reichen Länder zurückgeflossen.

Die Meteorologen der Colorado State University (CSU) haben am Dienstag in ihrer vielbeachteten Juli-Aktualisierung ihrer Langfristprognose die Zahl der für 2024 erwarteten Hurrikane erhöht. „Hurrikan Beryl, ein tropischer Hurrikan der Kategorie 5, ist ebenfalls ein wahrscheinlicher Vorbote einer hyperaktiven Saison“, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Prognose. Mindestens 14 Todesopfer werden dem gewaltigen Wirbelsturm zugeschrieben, der Grenada und Jamaika in der Karibik verwüstete, bevor er über die mexikanische Halbinsel Yucatan hinwegfegte und dann nach Norden abdrehte, um am Montag in Texas endgültig zu landen, wo Millionen von Menschen ohne Strom waren und wichtige Ölhäfen geschlossen waren.

In der am Dienstag veröffentlichten Vorhersage sagten die CSU-Meteorologen, dass sie sechs größere Hurrikane mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 178 Kilometern pro Stunde (111 Meilen pro Stunde) aus 12 Hurrikanen und 25 benannten Stürmen erwarten, bevor die Saison am 30. November endet. In einer Vorhersage vom 13. April prognostizierte das CSU-Team noch fünf schwere Hurrikane von 11 Hurrikanen aus 23 benannten Stürmen. Die CSU-Meteorologen nennen zwei Hauptgründe für die überdurchschnittlichen Hurrikan-Vorhersagen. Die Meere sind heißer als sonst, wodurch mehr Energie für tropische Wirbelstürme zur Verfügung steht. Außerdem gibt es in diesem Jahr keine El-Nino-Wetterlage, wie sie im Jahr 2023 herrschte. El Nino erzeugt starke Winde, die Hurrikane aufbrechen.

„Während die Sturmaktivität zu Beginn der Saison im Westatlantik in der Regel wenig mit der Gesamtaktivität des Beckens zu tun hat, ist die Aktivität starker tropischer Wirbelstürme im tropischen Atlantik und in der östlichen Karibik (wie bei Beryl) oft mit hyperaktiven Jahreszeiten verbunden“, heißt es in der Prognose.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.