China und Brasilien erproben Plan zur Rückverfolgbarkeit von Rindfleisch

fleisch-2

China importierte im Jahr 2023 rund 2,74 Millionen Tonnen Rindfleisch, wovon mehr als 40 % von Erzeugern aus Brasilien stammen (Foto: Archiv)
Datum: 10. Juli 2024
Uhrzeit: 13:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

China, der weltweit größte Rindfleischimporteur, und Brasilien, der größte Lieferant, werden im Rahmen ihrer Bemühungen, die Rindfleischproduktion nachhaltiger zu gestalten, ein Pilotprojekt einrichten. Rindfleisch gilt als eines der emissionsintensivsten Nahrungsmittel, vor allem in Brasilien, wo die Nahrungsmittelproduktion mit der Abholzung von Wäldern verbunden ist, die viel Kohlenstoff binden. Chinas staatliche Behörde für Marktregulierung hat sich mit brasilianischen Institutionen getroffen, um Methoden zur Gewährleistung der Transparenz der Rindfleischlieferkette und die Einrichtung einer grenzüberschreitenden Rückverfolgbarkeitsplattform zu erörtern. Weitere Angaben zum Zeitplan wurden nicht gemacht. China importierte im Jahr 2023 rund 2,74 Millionen Tonnen Rindfleisch, wovon mehr als 40 % von Erzeugern aus Brasilien stammen.

Die Länder kamen überein, dass ein einheitlicher globaler Standard für das Rückverfolgbarkeitssystem von zentraler Bedeutung sein würde, der auch zur Bekämpfung von gefälschtem Rindfleisch beitragen würde. Chinesische Unternehmen haben lange Zeit dem Preis den Vorrang vor der Nachhaltigkeit gegeben, gewinnen aber allmählich Interesse für umweltfreundlichere Lieferungen. Im Gegensatz zu den Nachhaltigkeitsbemühungen im Westen, die oft von den Verbrauchern ausgehen, wird der Wandel in China in erster Linie durch politische Signale und den Druck der Investoren vorangetrieben. Händler und Nachhaltigkeitsanalysten weisen jedoch darauf hin, dass höhere Kosten und logistische Herausforderungen die Nachfrage nach nachhaltigen Waren wahrscheinlich begrenzen werden.

Nach Angaben der Umweltorganisation The Nature Conservancy ist die Viehzucht in Brasilien für fast 24 % der jährlichen weltweiten Abholzung der Tropenwälder und für etwa 10 % der gesamten globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Die Weidehaltung von Rindern ist die häufigste ursprüngliche Nutzung abgeholzter Flächen im Amazonasgebiet und in der benachbarten Cerrado-Savanne, eine Praxis, die zwar strengen gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, aber illegal fortgesetzt wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.