Makroökonomische Prognose: Lateinamerika wächst in getrennten Bahnen

steuer

Andenländer wie Peru, Chile und Kolumbien, die 2023 mit einer Rezession oder wirtschaftlichen Stagnation konfrontiert waren, werden im laufenden Jahr bessere Ergebnisse erzielen (Foto: Centro Interamericano de Administraciones Tributarias)
Datum: 11. Juli 2024
Uhrzeit: 13:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach dem ersten Halbjahr 2024 ist genügend Zeit vergangen, um Schlussfolgerungen über die Entwicklung der lateinamerikanischen Volkswirtschaften zu ziehen und erste Prognosen für 2025 zu erstellen. Dabei ist zu bedenken, dass mehrere Faktoren eine Rolle spielen: die öffentliche Politik, die Preise für natürliche Ressourcen und die Entscheidungen der Weltmächte. Aus diesen Faktoren setzt sich die vierteljährliche Analyse der makroökonomischen Prognosen zusammen, die Ernesto Revilla, Chefökonom der Citigroup für Lateinamerika, vorstellt. Erstens sind die Aussichten für die Weltwirtschaft relativ optimistisch. Mit anderen Worten: Große Akteure wie die Vereinigten Staaten, die Europäische Union (EU) und China werden weiterhin ein Wirtschaftswachstum verzeichnen, allerdings auf niedrigerem Niveau. Revilla bezeichnet dieses Phänomen als „weiche Landung“.

Nach diesem Motto würde das US-BIP laut Citigroup von 2,5 Prozent Wachstum im Jahr 2023 auf 1,5 Prozent im darauf folgenden Jahr fallen. Diese Delle in der Wachstumskurve bedeutet keine Rezession, sondern eher eine Normalisierung des Aufschwungs nach der Pandemie und die Auswirkungen der hohen Zinssätze, die sich bereits in einer „Abschwächung“ der Wirtschaftstätigkeit niederschlagen. In ähnlicher Weise wird für die Europäische Union nach einem BIP-Wachstum von mehr als 1 % im Jahr 2023 in diesem Jahr nur noch ein Wachstum von 0,7 % erwartet. In China hingegen wird das BIP im Jahr 2024 um fast 5 % wachsen und im darauffolgenden Jahr auf 4,6 % sinken. Es scheint, dass der asiatische Drache bessere Zahlen vorweisen kann als seine westlichen Konkurrenten, aber in Wirklichkeit ist dies eine bescheidene Bilanz im Vergleich zum durchschnittlichen Wachstum von 10 % in den letzten drei Jahrzehnten.

WIE GEHT ES MIT LATEINAMERIKA WEITER?

In Lateinamerika hingegen wird sich ein ähnlicher Trend abzeichnen: Wenn die Region bis 2023 ein Wachstum von 2,5 % verzeichnete, wird es 2024 leicht auf 2,2 % zurückgehen. „Die größeren Volkswirtschaften, insbesondere Brasilien und Mexiko, sind diejenigen, die dieses Wachstum nach unten ziehen, denn diese Volkswirtschaften hatten ein sehr gutes Jahr 2023, so dass sie in diesem Jahr weniger wachsen werden“, stellt Revilla klar. Allerdings sollten nicht alle Fälle mit demselben Maßstab gemessen werden. So werden beispielsweise Andenländer wie Peru, Chile und Kolumbien, die 2023 mit einer Rezession oder wirtschaftlichen Stagnation konfrontiert waren, im laufenden Jahr bessere Ergebnisse erzielen. Allerdings werden alle lateinamerikanischen Länder mehr oder weniger stark von einem externen Risiko betroffen sein: den Entscheidungen der US-Notenbank (Fed). Konkret geht es dabei um die Zukunft der externen Zinssätze. Die Citigroup geht davon aus, dass die Verlangsamung der US-Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte 2024 ein wichtiger Faktor für das Handeln der Fed sein wird.

„Die US-Wirtschaft ist nach wie vor sehr widerstandsfähig und vor allem sehr konsumfreudig. Aber die Auswirkungen der hohen Inflation und der hohen Zinssätze haben zu einer Verlangsamung des Güterkonsums geführt“, so Revilla. Obwohl der Dienstleistungskonsum nach wie vor stark ist und eine der Säulen der US-Wirtschaft darstellt, hat das langsamere BIP-Wachstum begonnen, seinen Tribut auf dem Arbeitsmarkt zu fordern: In den letzten Monaten haben die Anträge auf Arbeitslosenversicherung zugenommen. Hinzu kommt, dass sich die Inflation in den USA dem Ziel der US-Notenbank nähert, so dass die Fed eine weitere Senkung der Zinssätze in Erwägung ziehen könnte. Etwas, das nach Ansicht von Revilla für Lateinamerika von Vorteil wäre. „Der Markt rechnet mit etwas weniger als zwei Zinssenkungen der Fed in der zweiten Jahreshälfte, und wir von der Citi sind optimistischer, dass sie noch mehr senken könnte. Wir erwarten drei Zinssenkungen um 25 Basispunkte in der zweiten Jahreshälfte. Wenn die Fed dreimal, von September bis Dezember, 75 Basispunkte senkt, um den Zinssatz von 5,5 auf 4,75 zu senken, ist das eine gute Nachricht für unsere regionale Prognose“, erklärt er.

Schließlich werden die Preise für wichtige Rohstoffe wie Gold und Kupfer im verbleibenden Zeitraum von 2024 und 2025 einen Aufwärtstrend aufweisen. Der Ölpreis hingegen wird einen Abwärtstrend erleben, aber es wird ein allmählicher Rückgang sein, der es den ölproduzierenden Ländern ermöglicht, Vorkehrungen zu treffen. „Wir gehen davon aus, dass die Rohstoffpreise auf einem Niveau bleiben werden, das die Volkswirtschaften Lateinamerikas stützt, und wir sind nicht sehr besorgt, was die Inflation betrifft“, so Revilla.

DIE FÄLLE PERU UND KOLUMBIEN

Im Gegensatz zu 2023 geht die Citigroup davon aus, dass das politische Risiko für die Märkte bis zum Ende dieses Jahres geringer sein wird. In Kolumbien zum Beispiel hat die Regierung von Gustavo Petro zwar ein ehrgeiziges Programm von Strukturreformen durchgesetzt, aber seine Unbeliebtheit und die parlamentarische Opposition haben jegliche Bemühungen um ein finanzielles Gleichgewicht verhindert. Obwohl die kolumbianische Wirtschaft im Jahr 2023 mit einer „kleinen technischen Rezession“ konfrontiert war, die sich in einem gedämpften Wachstum von 0,6 Prozent niederschlug, wird für 2024 mit einem Anstieg von 1,5 Prozent und für 2025 mit 2,6 Prozent gerechnet. Die hohen Preise bleiben jedoch weiterhin eine Herausforderung für die Finanzen des Landes. „Da die Inflation weiterhin bei über 7 % liegt, hat die Banco de la República ihre Zinssätze vorsichtiger gesenkt, und wir gehen davon aus, dass die Inflation in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 zurückgehen wird“, so Revilla.

Andererseits stellt die Citigroup Peru als einen einzigartigen Fall dar: Es besteht eine Dichotomie zwischen der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung des Landes. Auf der einen Seite gibt es eine stabile Währung, auf der anderen Seite einen Staat mit einer sehr unpopulären Präsidentin an der Spitze und einem zersplitterten Kongress, der sich bis zu den Wahlen 2026 an der Macht halten will. Dennoch sind die Wirtschaftsprognosen ermutigend. „Nachdem das BIP im vergangenen Jahr um 0,6 % geschrumpft ist, gehen wir für dieses Jahr von einem Wachstum von 2,4 % aus, das im folgenden Jahr auf 2,9 % ansteigen könnte. Außerdem sehen wir einen Aufschwung, der sich in den uns vorliegenden Daten für das erste Quartal und in denjenigen für das zweite Quartal bereits deutlicher abzeichnet“, so der Vertreter der Citigroup. In Wirklichkeit ist der auffälligste Aspekt der wirtschaftlichen Stärke Perus jedoch die niedrige Inflation. Sie erreichte 2023 einen Höchststand von 3,2 % pro Jahr und sank bis 2024 auf 2,4 %. Revilla betont, dass dies auf das unabhängige Management der peruanischen Zentralbank zurückzuführen ist, die die Zinssätze nur gestaffelt und mit Bedacht senkt.

„Es gab eine Diskussion unter externen Anlegern über die Äußerungen von Julio Velarde, dem Präsidenten der peruanischen Zentralbank, darüber, wie viel niedriger der peruanische Zinssatz im Vergleich zu den USA sein kann. Und ich habe den Eindruck, dass er zu Recht darauf hingewiesen hat, dass er die Zinssätze bis zu einem gewissen Grad senken kann, aber nicht übermäßig“, sagte der Sprecher. Auf die Frage, ob politische Instabilität sowie die Bereitschaft des peruanischen Kongresses, Institutionen zu kooptieren und die öffentlichen Ausgaben zu erhöhen, die Geldwertstabilität gefährden könnten, zeigte sich Revilla optimistisch.

„Wenn wir die Stärke der Zentralbank mit den makroökonomischen Fundamentaldaten Perus kombinieren, das ein Investment-Grade-Rating mit einer relativ geringen Verschuldung und guten internationalen Reserven hat, sehen wir trotz des politischen Lärms keine Risiken in der Inflationsprognose für den Rest der Amtszeit von Präsident Boluarte“, so der mexikanische Wirtschaftswissenschaftler. Revilla räumt jedoch ein, dass die Politik die peruanische Wirtschaft bereits in gewisser Hinsicht „kontaminiert“ hat, etwa durch den Verlust des Vertrauens in die Investitionen im Land. In der Folge lobte der Sprecher der Citigroup die mögliche Eröffnung des Megaports Chancay im November 2024 als Chance für Peru, seine Wirtschaftstätigkeit kurz- und mittelfristig zu steigern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.