Anschlag der FARC: 300.000 Menschen in Kolumbien ohne Strom

Trasandino-Pipeline

Abschnitt der Trasandino-Pipeline (Foto: Ecopatrol)
Datum: 04. Oktober 2013
Uhrzeit: 11:39 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach einem Anschlag der kolumbianischen Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) sind im kolumbianischen Departement Nariño (Süden, nahe der Grenze zu Ecuador) 300.000 Menschen ohne Strom. Nach Angaben der regionalen Regierung haben die linksgerichteten Terroristen mit mehreren Sprengladungen sieben Strommasten zerstört.

Die Behörden gaben ebenfalls bekannt, dass die FARC für einen Anschlag auf einen Abschnitt der „Transandino Pipeline“ verantwortlich sind. Die Explosion erzeugte ein starkes Feuer, zehn Familien im Verwaltungsbezirk Ricaurte mussten evakuiert werden. Der Öl-Transport wurde ausgesetzt, Soldaten der kolumbianischen Armee suchen nach weiteren Sprengsätzen.

Die Terroristen führen seit dem Jahr 1964 einen bewaffneten Kampf gegen den kolumbianischen Staat. Zu den wesentlichen Einnahmequellen der Rebellen gehören Entführung, Erpressung der lokalen Drogenkartelle, illegaler Goldabbau sowie die Herstellung und der Schmuggel illegaler Drogen. Im Oktober 2012 begannen Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC. Präsident Juan Manuel Santos hat für die Friedensgespräche einen Zeitraum von einem Jahr eingeplant. Ende Mai 2013 einigten sich beide Verhandlungspartner auf eine Agrarreform, die unter anderem vorsieht, dass Opfer von Landraub und Vertreibung entschädigt werden sollen. Die Landverteilung war der erste der fünf Punkte der Friedensagenda.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Flightandtrip

    Hoffen wir mal, dass sich die Lage in der Amazonasregion wieder bessert. So eine tolle Natur, bloß mit solchen Meldungen zieht ma natürlich keine Touristen an.

  2. 2
    Caramba

    Hmmm….also genau was Mad Burro immer der Rechten in VE in die Schuhe schiebt, machen seine Freunde bei den linken Terroristen dann wirklich beim Nachbarn.
    Hat Kolumbien Raffinerien? Drauf aufpassen……

  3. 3
    harry61

    @Flightlandtrip. Ja hoffentlich nicht noch mehr Touristen in die Amazonasregion. Das sind doch mit die Hauptverursacher für dessen Zerstörung. @Caramba, nein Kolumbien hat seine Raffinerien nach VE ausgelagert …

  4. 4
    Caramba

    @harry61
    Tatsächlich!?! Interessant……und da werden sie dann „sabotiert“ …….

  5. 5
    harry61

    Ja, caramba noch mal. Und wenn das Maduro sagt dann wird es ja wohl stimmen … ;o)

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!