Venezuela: Zustimmungswerte für Präsident Maduro bei 25,8 Prozent

madburo

Umsturztheoretiker Maduro lebt in seiner eigenen Welt (Foto: Screenshot TV)
Datum: 17. Juni 2015
Uhrzeit: 18:11 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zustimmung für die Politik des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro lag im Monat Mai bei 25,8 Prozent. Dies belegt eine aktuelle Umfrage des unabhängigen Instituts „Datanalisis“.
Die landesweite Befragung wurde zwischen dem 18. und 30. Mai durchgeführt, das Konfidenzniveau liegt bei 95 Prozent. Demnach missbilligt 68,8 Prozent der Bevölkerung seine Amtsführung und acht von zehn Befragten gaben an, dass die Situation im Land „schlecht“ ist.

Die geringe Zustimmung für Maduro ist nicht ungewöhnlich in Lateinamerika. Dilma Rousseff in Brasilien, Michelle Bachelet in Chile und Ollanta Humala in Peru liegen ebenfalls auf niedrigem Niveau. Seit der ehemalige Busfahrer vor zwei Jahren das Amt des Präsidenten in Venezuela übernahm, ging es mit der Wirtschaft des südamerikanischen Landes und der Popularität von Maduro steil bergab.

Die Umfrage bestätigt ebenfalls, dass der inhaftierte Oppositionspolitiker Leopoldo López mit 40,1 Prozent mehr Akzeptanz bei der Bevölkerung besitzt, als Oppositionsführer Henrique Capriles Radosnki. (37,5 Prozent). Schenkt man den Daten Glauben, verliert die Regierungspartei bei den für Ende des Jahres geplanten Parlamentswahlen ihre Mehrheit in der Nationalversammlung. Lediglich 21,3 Prozent würden ihr die Stimme geben, der Opposition 40,1 Prozent.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ich frage mich nur,wo bringt der Kolumbianer noch 25.8 % her.

    • 1.1
      alexandro

      das sind die, die von Maduros Gnaden leben, staatliche Angestellte etc.

    • 1.2
      gringo

      Wahrscheinlich ist das Komma eine Stelle zu weit rechts.

  2. 2
    Caramba

    62% wird Maduro kriegen und die Mehrheit behalten – das Vögelchen hats getwitschert und die Cubaner habens so eingestellt auf den Wahlcomputern.
    Freie Wahl?!?
    Mann, träum weiter…..

    • 2.1
      der Reisende

      und die vertrottelten Venezolanos und Opposition schlucken auch noch diese Pille.

  3. 3
    HCF

    Viel wahrscheinlicher ist, dass es gar keine Wahlen geben wird Ende des Jahres, und nächstes Jahr auch nicht. Per Ermächtigungsgesetz wird dem Cucuteño schon etwas einfallen, da bin ich mir sicher.

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Ihrem Kommentar stimme ich sehr, sehr zu. Die Clique in Caracas wird doch nicht einfach ihre Macht in einer Parlamentswahl abgeben.

  4. 4
    Inge Alba

    Der Mensch oder das Tier gewöhnt sich an alles. Ausserdem sind die Venezolaner bequem, nur nicht selbst das Gehirn einschalten, lassen wir es doch den cucuteño machen, wird schon werden, ist ja alles auch nicht so schlimm wie die von der Opposition es hinstellen, ist doch kein Beinbruch ein paar Stunden sich anzustellen, früher mussten wir in der Zeit in eine Arbeit gehen, jetzt bekommen wir doch durch irgendeine „misión“ Stütze, auch wenn es manchmal nur moralische ist, aber doch immer nett in den Versammlungsräumen del 23 de enero mit den anderen compañeros zu quatschen und sich auszutauschen, soviel Solidarität gab es früher nicht, unseren Frauen bringen sie bei wie man mit wenig noch viel macht, unsere amigos aus Cuba, no hoder, so schlecht ist es auch nicht, fast wie in einer grossen Familie, jeder hilft jedem und jeder vereinigt sich gegen den Klassenfeind mit bdem anderen. So wollte es unser máximo lider und nun sein sohnänlicher Nachfolger, und dem folgen wir.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!