Peru: Bis zu 10.000 Titicaca-Frösche verendet

see

Der Titicacasee gehört zu den wichtigsten touristischen Highlights von Peru und ist Pflichtprogramm bei jeder Rundreise durch den Süden des Landes (Fotos: PromPeru)
Datum: 18. Oktober 2016
Uhrzeit: 13:20 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Perus Forst- und Wildtierbehörde (Sefor) untersucht den Tod von etwa 10.000 Titicaca-Riesenfröschen. Die Kadaver der zur Gattung der Anden-Pfeiffrösche gehörenden Lurche waren von Einheimischen im Río Coata im Süden des Landes gefunden worden. Der Titicaca-Riesenfrosch (Telmatobius culeus) lebt endemisch nur im Titicacasee auf dem Hochplateau der Anden in Peru und Bolivien. Die Verschmutzung des „Lago Titicaca“ hat bereits zu einer hohen Gefährdung des Frosches geführt, weshalb die Tiere akut vom Aussterben bedroht sind.

derfrosch

Der Ausschuss gegen die Verschmutzung des Río Coata forderte bereits eindringlich eine Kläranlage für den Fluss und wirft den Behörden vor, keine Ahnung davon zu haben, wie verdreckt und kontaminiert das Gewässer eigentlich ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!