Chaos-Staat Venezuela: Selbst die Toten haben keinen Frieden

tote

In Venezuela kommen selbst die Toten nicht zur Ruhe (Foto: GoB)
Datum: 04. August 2017
Uhrzeit: 10:59 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela regiert das Chaos. Ein unfähiges Links-Regime hat das einst reichste Land Lateinamerikas ausgeplündert und in den Ruin geführt. Das auf Konfliktstudien spezialisierte Institut Observatorio Venezolano de Conflictividad Social (OVCS) berichtet von 6.729 Demonstrationen zwischen dem 10. April und 31. Juli dieses Jahres -ein Schnitt von 56 Demos pro Tag. Seit dem 31. März starben nach offiziellen Angaben bei Protesten und Unruhen mindestens 121 Menschen, laut OVCS fanden landesweit 428 Plünderungen von Supermärkten und Verteilerzentren statt. Die notleidende Bevölkerung wühlt im Müll nach Essbarem, selbst die Toten haben keinen Frieden.

Lokale Medien berichten von zunehmenden Grabschändungen. Verstorbenen werden die Goldzähne herausgebrochen, Schmuck und selbst die Bronzetafeln, auf denen die Namen der bestatteten Personen stehen, auf dem Schwarzmarkt verkauft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!