Exodus aus Venezuela: Brasilien diskutiert Schließung der Grenze

wech

Laut dem Justizministerium in Brasília steigt die Zahl der Flüchtlinge aus Venezuela permanent an (Foto: Archiv)
Datum: 02. Februar 2018
Uhrzeit: 12:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die schwere humanitäre Krise in Venezuela hat einen Exodus der Bevölkerung in die Nachbarländer ausgelöst. Die brasilianische Regierung untersucht die Möglichkeit, die Einreise von Flüchtlingen aus Venezuela zu beschränken. Die Schließung der Grenze würde jedoch erst nach einer Zählungder Flüchtlinge, die die Grenze überschritten haben, erfolgen. Die Problematik hinsichtlich des Flüchtlingsstroms wurde am Dienstag (30.) bei einem Treffen mit verschiedenen Vertretern von Ministerien wie Verteidigung, Justiz, Büro für Institutionelle Sicherheit, Gesundheit und Auswärtige Angelegenheiten diskutiert. Einige Vertreter der beteiligten Ministerien sind bereits in der Grenzregion zu Venezuela eingetroffen, um eine Volkszählung zu beginnen.

Laut dem Justizministerium in Brasília steigt die Zahl der Flüchtlinge aus Venezuela permanent an. Im Jahr 2016 gab es 3.356 Asyl-Anfragen, letztes Jahr bereits 17.865. „Tausende“ von Venezolanern betreten das Land allerdings ohne jede Art von Registrierung.

Laut Regierungsquellen steht die Grenzschließung „in der Diskussion“, aber es gibt keine Definition des Zeitrahmens, in dem dies passieren könnte . Die Idee der Regierung ist es, möglichst viele Flüchtlinge in einem Gebiet zu sammeln, um Kartierungen zu erleichtern und Lösungen vorzuschlagen, wie zum Beispiel Arbeitsalternativen und Impfangebote.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!