Tropensturm Erika löst sich auf: Über 40 Todesopfer befürchtet – Liveticker► Seite 2

sturm

Tropensturm Erika führt gewaltige Regenmengen mit sich (Grafik: Wunderground)
Datum: 28. August 2015
Uhrzeit: 01:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Liveticker vom Freitag, 28. August 2015

23:50 Uhr MESZ: Aktuelle Computer-Modelle gehen davon aus, dass Erika beim Zug über die Dominikanische Republik an Kraft verliert und sich zu einer tropischen Depression abschwächen wird.

22:25 Uhr MESZ: Die Behörden auf Dominica sprechen von der größten Naturkatastrophe seit Jahrzehnten. Die aktuelle Zahl der geborgenen Todesopfer (35) übertrifft die Zahl von Hurrikan David im Jahr 1979, als 32 Personen ihr Leben verloren.

21:45 Uhr MESZ: Erika wird in Kürze einen Landfall auf Hispaniola machen. Die dominikanischen Behörden warnen vor gewaltigen Niederschlägen. Demnach soll die erwartete Regenmenge den Durchschnitt von sechs Monaten entsprechen.

21:00 Uhr MESZ: Die Zahl der Todesopfer auf Dominica ist auf 35 gestiegen. Im Dorf Petite Savanne sind zahlreiche Häuser unter Schlammlawinen begraben, die Behörden befürchten einen Anstieg der Opfer (bisher 27 Leichen geborgen). Humanitäre Hilfe und Hubschrauber aus Trinidad und Tobago und Venezuela sind auf dem Weg, sowie Personal aus Antigua und Barbuda, St. Lucia und Barbados.

19:30 Uhr MESZ: In der Dominikanischen Republik wurden die Flüge mit Insel Air nach San Martin und Airline-Seaborne von und nach San Juan auf Puerto Rico abgesagt. Auf dem internationalen Flughafen Gregorio Luperon (AIGL) von Puerto Plata (Norden) zwei Flüge von WestJet von und nach Toronto (Kanada), sowie Flug 235 und 236 der InterCaribbean Airways nach Providenciales Island. Vom Joaquin Balaguer International Airport (AILI) von Santo Domingo zwei Flüge von und nach Port au Prince (Haiti), sowie alle Flüge nach Aruba. Aktuell gehen die Meteorologen davon aus, dass Erika direkt über die Insel Isla Saona (Provinz Altagracia im Osten der Dominikanischen Republik) ziehen wird. Der Zivilschutz hat 3.267 Familien aus den Gebieten mit hohem Risiko evakuiert und in Notunterkünften untergebracht.

18:30 MESZ: Die Fluggesellschaften Cubana und Spirit Airlines haben ihre Flüge ab und nach Las Americas International Airport in der Dominikanische Republik abgesagt, die Behörden auf Dominica die Zahl der Todesopfer auf „mindestens 20“ erhöht. Die Regierung auf Kuba hat eine tropische Sturmwarnung für die Provinzen Ciego de Avila, Camaguey, Las Tunas, Holguin und Guantanamo ausgestellt, „Roter Alarm“ gilt für die ganze DomRep. Da der Sturm Hispaniola direkt überquert und Landkontakt mit Kuba aufnehmen wird, ist eine Abschwächung wahrscheinlich. Eine Verstärkung zum Hurrikan wird nicht erwartet, was zu einem Aufatmen in Florida führen dürfte.

17:15 Uhr MESZ: Lokale Medien auf Dominica berichten von bis zu 25 Toten, offiziell hat die Regierung 12 Todesopfer und mehr als 20 Vermisste bestätigt. Schwere Schäden an der Infrastruktur (Häuser, Straßen, Brücken), einschließlich des Hauptflughafens, wurden registriert. Die Insel kann aktuell nur mit Helikoptern erreicht werden.

16:15 Uhr MESZ: Laut den Behörden von Dominica hat Erika schwere Verwüstungen in Millionenhöhe angerichtet. Offiziell wurden vier Todesopfer bestätigt, zwanzig Personen gelten als vermisst. Da viele Straßen unpassierbar sind, gibt es keinen genauen Überblick über das Ausmaß der Schäden.

15:50 MESZ: Gouverneur Rick Scott hat für Florida den Notstand erklärt. Die Entscheidung für diese Maßnahme fiel, nachdem Spezialisten den Verlauf des Sturms korrigierten. Nach ihren Berechnungen ist Erika eine schwere Bedrohung für den gesamten Bundesstaat.

15:40 MESZ: Tropensturm Erika hat Puerto sintflutartige Regenfälle beschert und nach Angaben der Behörden „keine nennenswerte“ Schäden hinterlassen. 246.000 Haushalte sind ohne Strom, vereinzelte Erdrutsche wurden ausgelöst. Alle Regierungseinrichtungen, Universitäten und Schulen bleiben geschlossen.

14:00 Uhr MESZ: Aktuelle Computer-Modelle gehen davon aus, dass Tropensturm Erika in den nächsten Stunden direkt über die Dominikanische Republik zieht und Kuba mit Ausläufern am Samstag streift. Eine Verstärkung zum Hurrikan ist derzeit unwahrscheinlich. Meteorologen prognostizieren für den Nordosten der DomRep Niederschlagsmengen von 150-200 mm, die Bevölkerung wird vor Erdrutschen und Überflutungen gewarnt. Aktuell liegt das System 155 Kilometer südöstlich von Santo Domingo. Die Behörden haben für St. Thomas (US Virgin Islands) den Ausnahmezustand und eine Ausgangssperre verhängt, die Behörden von Puerto Rico melden Stromausfälle auf der Insel.

starkregen

Agência latinapress berichtet mit Updates über die aktuelle Lage

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!