Keine Wahltransparenz: „Smartmatic“ verlässt Venezuela

opposition

Opposition befürchtet seit Jahren Manipulation der Wahlmaschinen (Foto: latinapress)
Datum: 07. März 2018
Uhrzeit: 06:00 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach 15 Dienstjahren und 14 Wahlen, die ein sicheres und kontrollierbares Wahlsystem ermöglichten, schloss Smartmatic seine Büros und stellte den Betrieb in Venezuela ein. Die Gründe für die Schließung sind allgemein bekannt. Im August 2017, nach den Wahlen zur Verfassunggebenden Versammlung, erklärte Smartmatic öffentlich, dass die vom Nationalen Wahlrat angekündigten Ergebnisse sich von denen unterscheiden, die im Wahlsystem hinterlegt waren. Diese Bekanntgabe führte zu einem sofortigen Bruch der Kunden-Anbieter-Beziehung.

Smartmatic hat an den letzten beiden Wahlen (Regionalwahlen vom 15. Oktober 2017 und Kommunalwahlen vom 10. Dezember 2017) nicht teilgenommen, was rechtzeitig bekannt gegeben wurde. Da das Unternehmen an diesen Prozessen nicht beteiligt war und die Produkte des Unternehmens nicht für diese Wahlen zertifiziert wurden, kann Smartmatic weder die Integrität des Systems garantieren noch die Richtigkeit der Ergebnisse bestätigen.

Smartmatic ist derzeit in rund 40 Ländern auf der ganzen Welt tätig und arbeitet mit Regierungen, Wahlkommissionen und Bürgern zusammen, die sichere, saubere und transparente Wahlen durchführen wollen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil57

    Ach neee!!!, das dann soweit zu den transparenten, freien, höchst demokratischen und im allerhöchsten Maße „sauberen“ Wahlen in Venezuela, zu Zeiten des Sozialismus des 21. Jahrhunderts.
    Oder ist man sich über die Höhe des für die „Dienstleistungen“ zu zahlenden Schmiermittels nicht einig geworden?
    A propos Schmiermittel, geht das jetzt im Land der größten Erdölreserven auch schon aus?

  2. Smartmatic gehört der PSUV Bande. Sie ist nur eine von zwei Firmen, die eng zusammenhängen und die selben Betrugssysteme benutzen. Die andere, das eigentliche Stammhaus, sitzt in Caracas. Daß diese Leute auch außerhalb Venezuelas Geschäfte machen wollen und machen, zeugt von Dummheit und Korruption vieler Regierungen.

    • 2.1
      noesfacil57

      Wenn Smartmatic zur PSUV- Bande gehört, wie Sie schreiben, was ich nicht weis, wie erklären Sie, dass Smartmatic angeblich wg. mangelnder Transparenz das Land verlässt?
      Entweder ist es ein reines Ablenkungsmanöver der herrschenden PSUV, oder es liegt/lag am fehlenden Schmiermittel!

  3. DIeser Artikel in LP beschreibt die Sachverhalte sehr detailliert und realistisch.
    https://latina-press.com/news/240159-wahlbetrug-wer-oder-was-ist-smartmatic/

    Einträge in Wikipedia wurden und werden immer wieder umgeschrieben, um die Wahrheit zu verfälschen, nachweislich von Betroffenen. Wikipedia selbst protestierte wiederholt dagegen:

    „Individuals with a conflict of interest, particularly those representing the subject of the article, are strongly advised not to directly edit the article.“

    • 3.1
      noesfacil57

      Meine Zweifel und Fragen sind damit keineswegs beantwortet. Natürlich kann ich deswegen auch keine Antworten erwarten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!