Siemens liefert Gasturbinen für FPSO-Schiff von Petrobras

schiff

Die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der SGT-A35 RB-Gasturbine ist entscheidend für den Remote-Einsatz wie auf der FPSO Carioca MV30, die im Sépia Ölfeld von Petronas zum Einsatz kommen wird (Foto: Siemens)
Datum: 13. April 2018
Uhrzeit: 11:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Siemens-Division Power and Gas und das Dresser-Rand Geschäft von Siemens haben einen Auftrag über die Lieferung von vier SGT-A35-Gasturbinen-Packages für die Stromerzeugung sowie von zwei SGT-A35-betriebenen DATUM CO2-Verdichter-Packages erhalten. Die Komponenten sind für die „FPSO Carioca MV30“ von MODEC bestimmt. Dieses FPSO (floating production, storage and offloading – schwimmende Produktions- und Lagereinheit)-Schiff kommt in dem von Petrobras erschlossenen Sépia-Ölfeld zum Einsatz. Dieses befindet sich in der riesigen „Pre-Salt“-Lagerstätte des Santos-Beckens rund 250 km vor der brasilianischen Küste auf Höhe von Rio de Janeiro. Außerdem hat Siemens eine langfristige Vereinbarung über Service- und Wartungsleistungen für die gelieferte Ausrüstung abgeschlossen.

MODEC ist für Engineering, Beschaffung, Konstruktion, Inbetriebnahme, Montage und Betrieb des FPSO-Schiffs verantwortlich. Die Lieferung der Ausrüstung ist für Ende 2018 vorgesehen. Nach der Inbetriebnahme im Jahr 2021 soll das FPSO-Schiff 180.000 Barrel Rohöl pro Tag verarbeiten. Seine Lagerkapazität beträgt insgesamt 1.400.000 Barrel Rohöl.

Siemens nutzt sein globales Fertigungsnetz für Produktion und Montage einer integrierten Package-Lösung für MODEC. Für die Stromerzeugung auf dem Schiff liefert Siemens vier SGT-A35-Gasturbinen-Generatoren-Stränge. Die aeroderivative Gasturbine SGT-A35 (ehemals Industrial RB211) hat sich in Verbindung mit der zweipoligen Synchronturbine MT30 aus dem Trent-Schiffstriebwerk über Millionen Betriebsstunden bewährt. Die Gasturbine SGT-A35 RB überzeugt durch einzigartige Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit, wie sie für diese Form der dezentralen Anlagen von entscheidender Bedeutung ist.

Zusätzlich werden zwei DATUM-Verdichter, die je von einer SGT-A35-Gasturbine angetrieben werden, CO2 einspritzen und einen Druck von über 250 bar erzeugen. Durch die hohen Betriebsdrücke der DATUM-Verdichter und die mit dieser Verdichtertechnologie erreichte hohe Mediendichte lässt sich der Platzbedarf im Vergleich zu herkömmlichen Verdichtungs- und Pumpmodulen erheblich verkleinern. Damit eignet sich diese Technologie insbesondere für Offshore-Anwendungen wie FPSO-Schiffe, bei denen Platzbedarf und Gewicht entscheidende Faktoren sind.

„Die zukunftsweisende Technologie unseres neuen Offshore-Turbinenpakets SGT-A35, unsere umfangreiche Erfahrung mit FPSO-Projekten von Petrobras und der vielfach nachgewiesene Erfolg unserer DATUM CO2-Verdichtertechnologie bieten ideale Voraussetzungen für dieses bedeutende Projekt“, betont Matthew Chinn, Leiter New Equipment Solutions im Dresser-Rand Geschäft von Siemens. „Darüber hinaus leistet unser qualifiziertes Serviceteam einen wesentlichen Beitrag zur optimalen langfristigen Leistungsfähigkeit der Anlagen.“

Mit diesem Projekt stellt MODEC sein dreizehntes FPSO/FSO-Schiff in Brasilien und sein sechstes FPSO-Schiff in der „Pre-Salt“-Lagerstätte in Dienst. Die dort installierten Maschinen ergänzen die insgesamt 128 installierten aeroderivativen Gasturbinen und 189 Verdichter von Siemens und Dresser-Rand, die heute in der Offshore-Förderung vor der Küste von Brasilien in Betrieb sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!