Unruheherd Nicaragua: USA evakuieren Familien von diplomatischen Mitarbeitern – Update

ortega

Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Daniel Ortega (Foto: Archiv)
Datum: 23. April 2018
Uhrzeit: 15:52 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge sowie Rentenkürzungen haben tagelange gewalttätige Proteste mit zahlreichen Toten in Nicaragua ausgelöst. Nicaraguas Präsident Ortega hat die Sozialreformen inzwischen zurückgenommen. Anlässlich der Zusammenstöße zwischen Demonstranten, Regierungsanhängern und Sicherheitskräften im zentralamerikanischen Land Nicaragua gab ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin am Montag (23.) bekannt:

„Die Anwendung von Waffengewalt in Nicaragua während der Proteste der letzten Tage verurteilt die Bundesregierung. Wir rufen alle beteiligten Seiten zu einem unverzüglichen Gewaltverzicht auf. Die Bundesregierung drückt den Angehörigen der zahlreichen Todesopfer ihr tiefes Mitgefühl aus. Unter den Opfern ist auch mindestens ein Journalist. Allen Verletzten wünschen wir eine schnelle Genesung. Wir erwarten von Nicaraguas Regierung eine zeitnahe und umfassende Aufklärung der Todesfälle.

Die Einschränkungen der Pressefreiheit durch die Regierung sind inakzeptabel. Eine ungehinderte Berichterstattung muss schnellstmöglich wieder zugelassen werden. Die nun erfolgte Rücknahme der umstrittenen Sozialversicherungsreformen durch die Regierung kann ein erster Schritt in Richtung nationaler Dialog sein. Daran müssen alle gesellschaftlichen Kräfte beteiligt werden“.

Update

Die Vereinigten Staaten haben am Montag (23.) angeordnet, die Familien ihres diplomatischen Personals in Managua zu evakuieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    ja, es macht sich eben langsam bemerkbar, das kein geschenktes Öl mehr aus Venezuela fließt…

  2. 2
    Markus

    Das stimmt zwar, ist aber nicht der Grund fuer die Ausschreitungen.
    Zu diesen ist es endlich gekommen, weil die Bevoelkerung nicht mehr in Armut dahinvegetieren will waehrend der Commandante und die Hexe in Saus und Braus leben und die Regierung quasi eine Familienangelegenheit geworden ist. Ausserdem schiessen dort Luxuscondominios aus dem Boden waehrend die Loehne weiterhin auf Sklavenarbeitsniveau verharren…

    • 2.1
      Markus

      Was das Fass zum Ueberlaufen gebracht hat war dann die Rentenkuerzung: Stell dir vor du bekommst 80 Euro Rente pro Monat und musst damit ueber die Runden kommen und dass will Dir ein Multimillionaer dann kuerzen, und das bei Preisen vergleichbar wie in Deutschland (zumindest im Supermarkt). In Nicaragua kann man den Endzustand des Kapitalismus nach US-Vorbild bewundern, mit einer Stalistischen Regierung. Einfach ein perverses Land…

  3. 3
    Markus

    Stalinistische Regierung ist uebrigens gemeint…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!