<script>

Angst vor Beschlagnahme: Öltanker vor Venezuela verankert

tanker

Laut dem Öl Spezialisten Nelson Hernandez ankern in Puerto La Cruz (Anzoategui) 35 Tanker, weitere 31 vor der Paraguana Halbinsel, 7 Schiffe in Moron (Carabobo) und 9 Schiffe in Maracaibo (Zulia) Foto: ScreenshotTv)
Datum: 14. Mai 2018
Uhrzeit: 13:12 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Gegen Venezuela sind mehr als zwanzig Klagen internationaler Unternehmen anhängig. Insgesamt geht es um offene Forderungen von bis zu fünfzig Milliarden US-Dollar. Die Anträge auf gerichtliche Entscheidung haben ihren Ursprung überwiegend in der Verstaatlichungspolitik der Chávez-Regierung (1999 – 2013). Der US-Ölkonzern „ConocoPhillips“ hat vor rund einer Woche einen Schiedsspruch der Weltbank in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar umgesetzt und auf Curaçao Vermögenswerte von Venezuelas staatlicher PDVSA in Höhe von 636 Millionen US-Dollar beschlagnahmt. Die Regierungen der Karibikinseln Bonaire und St. Eustatius gaben am Sonntag (13.) bekannt, dass Conoco ebenfalls die Kontrolle der Lagerbestände und Vermögenswerte der PDVSA auf den Karibikinseln übernehmen wird. Dies hat dazu geführt, dass in venezolanischen Hoheitsgewässern 82 Öltanker fest verankert sind. Mehrere Schiffsladungen Erdöl waren bereits in den vergangenen Jahren wegen fehlender Zahlung von Seefrachtkosten einbehalten oder beschlagnahmt worden.

Präsident Nicolás Maduro geht von Woche zu Woche schlechter. Das sozialistische Pleite-Regime befindet sich in der Defensive und steht vor dem absoluten Bankrott. Laut dem Öl Spezialisten Nelson Hernandez ankern in Puerto La Cruz (Anzoategui) 35 Tanker, weitere 31 vor der Paraguana Halbinsel, 7 Schiffe in Moron (Carabobo) und 9 Schiffe in Maracaibo (Zulia). Jeden Tag entstehen neue Forderungen von Gläubigern oder Banken, die die Zahlung längst fälliger oder fälliger Schuldverschreibungen verlangen. Caracas antwortet stets, dass die Verbindlichkeiten bezahlt werden – inzwischen vertraut allerdings niemand mehr den Versprechen eines vollkommen unfähigen und kriminellen Regimes.

In den nächsten Tagen steht Petróleos de Venezuela vor einer neuen Klage in New York für die Nichtzahlung von Schulden in Höhe von mehr als 25 Millionen US-Dollar bei dem kanadischen Energiekonzern SNC-Lavalin.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA,nur so bringt man dieses kriminelle gesams weg.

  2. 2
    Pedro Melenas

    Seit JAHREN lese ich hier Meldungen, dass das Regime kurz vor dem Bankrott steht. Nun, die Zeitangabe „kurz“ ist ja nicht konkret definier und ich bin kurz davor, diese Nachrichten abzubestellen. Also werde ich sie noch ein paar Jahre lesen und daran glauben, dass dieses Regime wirklich mal verschwindet zu meinen Lebzeiten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!