Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Keine Chance für „Fake-News“ – Update

hacker

Russische Regierung setzt eine große Bandbreite an Werkzeugen und Instrumenten ein, darunter Denkfabriken, […], mehrsprachige Fernsehsender (z. B. RT), Pseudo-Nachrichtenagenturen und Pseudo-Multimediadienste (z. B. Sputnik), […], soziale Medien und Trolle im Internet, um die demokratischen Werte infrage zu stellen (Foto: gob.mx)
Datum: 29. Juni 2018
Uhrzeit: 10:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Alternative Fakten und Fake-News haben Hochkonjunktur. EU-Abgeordnete haben bereits im Februar dieses Jahres davor gewarnt, dass der Kreml seinen Propagandakrieg seit der Annexion der Krim und dem hybriden Krieg im Donezkbecken verstärkt hat. Demnach setzt die russische Regierung eine große Bandbreite an Werkzeugen und Instrumenten ein, darunter Denkfabriken, […], mehrsprachige Fernsehsender (z. B. RT), Pseudo-Nachrichtenagenturen und Pseudo-Multimediadienste (z. B. Sputnik), […], soziale Medien und Trolle im Internet, um die demokratischen Werte infrage zu stellen. Dies gilt auch für die Region Lateinamerika und Karibik, hauptsächlich für Länder wie Kuba, Venezuela, Brasilien und Argentinien. Am Donnerstag (28.) haben die Internetgiganten „Facebook“ und „Google“ ein Abkommen zur Bekämpfung der Verbreitung falscher Nachrichten oder „gefälschter Nachrichten“ bei den im kommenden Oktober stattfindenden Präsidentschaftswahlen in Brasilien unterzeichnet. Dies gab das Oberste Wahlgericht (TSE) des Landes in Rio de Janeiro bekannt.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Demnach setzen sich „Facebook“ und „Google“ dafür ein, „Prävention und Bekämpfung von Fehlinformationen durch Dritte“ zu betreiben und „Projekte zur Förderung digitaler Bildung und Förderung von Qualitätsjournalismus“ für Brasilien zu unterstützen (basierend auf internationalen Menschenrechtsstandards). Das Dokument betont „die Notwendigkeit, die Möglichkeit zu reduzieren, falsche Nachrichten zu replizieren“. Mit dieses Fake-News wird demnach bewusst versucht, „die Freiheit/Meinung der Wähler zu manipulieren“. Laut Richter/Ministerpräsident Luiz Fux sind „diese Vereinbarungen von großer Bedeutung. Fake-News verschmutzen das Wahlumfeld und hindern Brasilien daran, eine ethische Revolution durch die korrekte Verbreitung von Informationen zu vollziehen“. In diesem Monat erzielte Fux ähnliche Vereinbarungen mit den wichtigsten politischen Parteien und Werbefirmen gegen dieses Phänomen, das für alle Regierungen ein Problem darstellt.

Update, 3. Juli

In Übereinstimmung mit bestehenden Wahlgesetzen wird die Empresa Brasil de Comunicação (EBC) die Seiten aller institutionellen Profile und Programme auf Facebook und Instagram vom 7. Juli bis zum 7. Oktober aussetzen. Die Maßnahme könnte bis zum 28. Oktober verlängert werden, wenn es eine zweite Wahlrunde gibt. Im selben Zeitraum wird EBC ebenfalls die Kommentarfunktionen und Chats aller institutionellen Kanäle und Programme auf YouTube suspendieren. Die Verwendung von Fotos (einschließlich Archiven), Bildern und Videos, einschließlich journalistischen Inhalts, ist ebenfalls untersagt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!