<script>

Der ganz normale Wahnsinn: Hypothek für einen Wasserhahn

Datum: 15. Juli 2018
Uhrzeit: 11:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Revolution ist gescheitert, der verheißene „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ taugt nur noch als abschreckendes Beispiel. Die Leistungsbilanz der Caudillos Chavez und Maduro: die größtenteils selbst verschuldete Wirtschaftsmisere. Irrsinn brachte die größten Erdölreserven der Welt fast zum Versiegen, Verstaatlichung aller Schlüsselindustrien und keine Modernisierung der Raffinerien trieben das einst reichste Land Lateinamerika ins Chaos. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat für dieses Jahr eine Inflation von fast 14.000 Prozent und einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von fünfzehn Prozent prognostiziert. Im fünften Jahr der Rezession wird ein Schrumpfen der Wirtschaft um bis zu zwölf Prozent erwartet.

Die Konsequenzen sind bizarr. Wer US-Dollars hat und auf dem Schwarzmarkt tauschen kann, lebt wie ein König. Wer allerdings wie die Mehrheit der Venezolaner auf den staatlichen Mindestlohn angewiesen ist, hungert und verbringt des Großteil des Tages mit Improvisationen. Der Mindestlohn einschließlich aller Bonuszahlungen liegt bei knapp 2,5 Millionen Bolívares. Dafür bekommt man einen Karton Eier oder zwei Sandwichs im Café – aber noch nicht einmal ein Kilogramm Fleisch. Reparaturen in der Wohnung werden zu einem Horrorszenario. Aufgrund der Hyperinflation steigen die Preise für Sanitär- und Elektromaterialien ins Unermessliche. Ein defekter Wasserhahn für eine Spüle erfordert Investitionen von bis zu 500 Millionen Bolívares und ist damit der Beginn eines Albtraums.

Lucía Reyes Geschirrspüler hat vor einem Jahr seinen Geist aufgegeben. Der Wasser/Zulaufhahn ist beschädigt und sie benutzt eine Zange, um den Hahn zu öffnen. Lucía will ein Qualitätsprodukt kaufen, weil die Hähne aus Kunststoff eine kurze Lebensdauer haben. „Jedes Mal, wenn ich in einen Eisenwarenladen gehe, sehe ich einen neuen Preis. Im Dezember kostete das Teil 17 Millionen Bolívares, vor einem Monat mehr als 120 Millionen. Ich müsste eine Hypothek für mein Haus aufnehmen, um mir einen neuen Hahn zu kaufen“, klagt Reyes.

22,1 Millionen Bolívares kostet eine neue 15-Watt-Glühbirne. Wegen der hohen Preise werden immer mehr Glühbirnen repariert. Informelle Händler kaufen die vom Produkttod heimgesuchten künstlichen Lichtquellen für vier Millionen Bolívares und verkaufen sie weiter. Die Reparatur jeder einzelnen Birne kostet auf der „Plaza Candelaria“ rund 400.000 Bolívares. Nicolás Maduros schöne neue Gesellschaftsordnung hat dafür gesorgt, dass der Rest der Welt nur noch ungläubig den Kopf schüttelt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    MT

    Das klingt mir aber doch sehr nach marktradikaler Meinungsmache und nicht nach objektivem Journalismus. Sozialismus ist immernoch eine gute Antwort auf Marktversagen. In China funktioniert es ja auch.
    Das Problem heißt nicht Sozialismus sondern Korruption.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!