<script>

Appell: “Helft uns, bevor sie uns alle umbringen”

tot

Die Unruhen haben bisher über 350 Todesopfer gefordert, die Gewalt geht von schwer bewaffneten regierungsnahen paramilitärischen Banden aus, die gezielt gegen die Demonstranten vorgehen (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 22. Juli 2018
Uhrzeit: 09:23 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im zentralamerikanischen Land Nicaragua halten die Proteste gegen das Regime von Präsident Daniel Ortega an. Auch am Samstag (21.) zogen Zehntausende durch die Straßen von Managua und forderten den Rücktritt des Despoten. Die Unruhen haben bisher über 350 Todesopfer gefordert, die Gewalt geht von schwer bewaffneten regierungsnahen paramilitärischen Banden aus, die gezielt gegen die Demonstranten vorgehen.

Im Konflikt mit Regierungsgegnern bezeichnet Ortega katholische Würdenträger als Verbündete der „Putschisten“, nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP machte er auch „Satanisten“ für die Unruhen verantwortlich. Sie müssten nach seinen Worten „exorziert“ werden. Eine katholische Ordensfrau kann nicht zusehen, wie ein Diktator sein Volk massakriert und bittet um Hilfe.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Bettler

    es ist doch das gleiche szenario wie in venezuela seit chavez. ein paar tausend tote bei demonstrationen die letzten 10 jahre ist nicht zu hoch gegriffen,und die meisten von armee oder gardia umgebracht.nebenbei wird völkermord praktiziert weil die menschen verhungern und krankheiten in ganz südamerika verbreiten,weil der verbrecher keine hilfe zuläßt,und ein überleben fast unmöglich macht.aber seit in nicaragua die selbe sch… abgeht ist venezuela z.z. nicht mehr interessant.finde ich gar nicht gut.

  2. 2
    Hombre

    weil das Volk von Nicaragua wesentlich aktiver gegen das Regime vorgeht als es in Vzla passiert!

    • 2.1
      Peter Hager

      Dann haben Sie die Strassenschlachten in Venezuela in 2014 und 2017 wohl nicht mitgekriegt…? ich war mittendrin.

      Der einzige Zweck, den solche Kämpfe gegen eine diktatorische Regierung haben könnten, ist, sich so lange zu opfern, bis das Ausland militärisch interveniert. Doch das geschieht nicht. – Gegen Militär und Paramilitär kann kein Volk eine Schlacht gewinnen, zumal wenn Kuba mit aller Kraft und Erfahrung in der Unterdrückung von Völkern dahinter steht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!