<script>

Etwa 40 Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester identifiziert – Update

kirche

Die chilenische Kirche ist von Dutzenden Fällen von Pädophilie betroffen und gerät wegen der Vertuschung dieser Fälle durch lokale Kirchenhierarchien immer mehr in den öffentlichen Fokus (Foto: Latinapress)
Datum: 23. Juli 2018
Uhrzeit: 11:17 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die chilenische Staatsanwaltschaft hat die Identität von etwa 40 Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester in den von der Polizei im vergangenen Juni in den Erzdiözesen der Städte Santiago und Rancagua beschlagnahmten Akten festgestellt. Im Fall von Rancagua (120 km südlich von Santiago) ordnete die Staatsanwaltschaft die Beschlagnahme der Archive der Kirchen beider Städte an und konnte Fälle unterschiedlicher Schwere analysieren, die von den Opfern an die chilenische Kirche – nicht aber an die Staatsanwaltschaft – gemeldet wurden.

Die rechtliche Identitätsfeststellung wurde im Hintergrund aufgedeckt. Diese relevante Tatsache ermöglicht der Staatsanwaltschaft diese Fälle zu untersuchen „um die Verantwortlichen für diese Missbräuche gerichtlich zu verfolgen“. Die Fälle gehen auf das Jahr 2007 zurück und es gibt Berichte über sexuellen Missbrauch von Kirchenverantwortlichen gegen Minderjährige und ältere Menschen.

Staatsanwalt Emiliano Arias aus Rancagua hat bereits letzte Woche die Festnahme von Oscar Muñoz, einem bekannten Priester und ehemaligen Minister des Erzbistums von Santiago, wegen sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung von mindestens fünf Minderjährigen beantragt. Diese Fälle gehörten zu den Akten, die bei der chilenischen Kirche beschlagnahmt wurden.

Muñoz befindet sich in Untersuchungshaft, während gegen ihn wegen dieses neuen Skandals ermittelt wird. Die chilenische Kirche ist von Dutzenden Fällen von Pädophilie betroffen und gerät wegen der Vertuschung dieser Fälle durch lokale Kirchenhierarchien immer mehr in den öffentlichen Fokus. Etwa 113 Priester wurden in den letzten 15 Jahren wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt, Papst Franziskus akzeptierte bereits den Rücktritt von fünf Bischöfen wegen der Vertuschung von sexuellen Missbrauch durch Priestern. Allerdings wurde das aus Argentinien stammende Oberhaupt der katholischen Kirche wegen seiner späten Reaktion auf diese Fälle und seiner Rolle bei seinem letzten Besuch in Chile heftig kritisiert.

Update, 25. Juli

Die chilenische Staatsanwaltschaft hat den Erzbischof von Santiago de Chile, Ricardo Ezzati, als Angeklagten wegen angeblicher Vertuschung von Fällen sexuellen Missbrauchs von Mitgliedern der katholischen Kirche vorgeladen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!