<script>

Fabelwesen Chupacabra: Besorgnis unter argentinischen Viehzüchtern

chupa-cabra

Das mysteriöse "Chupacabra" soll Ziegen, Hühnern und anderem Kleinvieh die Kehle aufschlitzen und ihnen das Blut aussaugen (Foto: Michael Snipes / Flickr by CC BY-SA 2.0)
Datum: 07. August 2018
Uhrzeit: 19:08 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit seinem ersten angeblichen Auftauchen auf der Karibikinsel Puerto Rico im Jahr 1995 kursieren immer wieder neue Gerüchte über Sichtungen des Ungeheuers Chupacabra in ganz Lateinamerika. Das mysteriöse Untier soll unter anderem in Venezuela und Kolumbien Ziegen, Hühnern und anderem Kleinvieh die Kehle aufschlitzen und ihnen das Blut aussaugen. In den letzten Tagen wurden in der argentinischen Provinz Santa Fe mehrere Kühe tot aufgefunden. Den Tieren fehlte Zunge, Kiefer oder Euter. Die Viehzüchter waren beunruhigt, Einheimische machten das Fabelwesen dafür verantwortlich.

Allerdings wird dieses „mysteriöses Phänomen“ durch die Wissenschaft erklärt. Laut Juan Dalla Fontana, Koordinator für Tiergesundheit des nationalen Gesundheitsdienstes (Senasa), ist das „Verschwinden“ der Körperteile Teil des natürlichen Kreislaufs. „Zu dieser Jahreszeit sterben Tiere meistens aufgrund von Mangel an Gras, Kälte oder Krankheiten. Die Fauna selbst zerstört die Überreste, sie ist Teil des natürlichen Zyklus und es gibt nichts Geheimnisvolles daran“, betonte Fontana. Mäuse, Füchse oder Aasvögel beginnen demnach die „weichen Teile“ wie Zunge, Augen, Vulva und Ohren zu fressen. „Sie sind, kurz gesagt, die Reinigungskräfte der Natur“, erklärte der Koordinator.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten